Senkung der Benzinsteuer bis 18. Oktober

Drittes Hilfspaket aus Rom: Zehn Milliarden für Unternehmen

Samstag, 17. September 2022 | 08:18 Uhr

Rom – Der Ministerrat in Rom hat das dritte Hilfspaket gegen die Energiekrise verabschiedet. Vorgesehen sind Hilfen für Familien und Unternehmen im Wert von insgesamt 14 Milliarden Euro.

Familien und Alleinstehende mit niedrigem Einkommen erhalten einen Bonus von 150 Euro, der mit der November-Lohnabrechnung an alle Arbeitnehmer ausgezahlt wird. Auch für Selbstständige und Rentner ist der Bonus vorgesehen.

Die Gemeinden bekommen eine Zusatzfinanzierung als Ausgleich für die hohen Energiekosten.

Der größte der Finanzierung – rund zehn Milliarden Euro – geht allerdings an die Unternehmen. Die landwirtschaftlichen Betriebe können ebenfalls mit einer Sonderfinanzierung rechnen, damit sie die höheren Kosten für Diesel, Transport und Treibhäuser besser stemmen können.

Außerdem bleibt die Benzinsteuer weiterhin bis 18. Oktober gesenkt.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Drittes Hilfspaket aus Rom: Zehn Milliarden für Unternehmen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Tratscher
13 Tage 9 h

Die null- und gering verdiener erhalten schon wieder geldsegen ohne jedoch die höheren stromrechnungen zahlen zu müssen (zb. Wobi-volk). Die durchschittsverdiener gehen wider leer aus, kommen zum handkuss wenn es heisst der schuldenberg hat zurückgezahlt zu werden. Arbeiten wird immer mehr unatraktiever

Privatmeinung
Privatmeinung
Superredner
13 Tage 8 h

Vielen Dank Herr Draghi! Zum Schluß nochmals € 150 für Familien in Not, die Hilfe ist enorm.
Den Schaden, den Herr Draghi in der EZB mit Gelddrucken ohne Ende und die Zinsen unten lassen, angerichtet hat,  kann man wohl nicht mehr in Ordnung bringen. Das war der Anfang der Fehlentscheidung, die ja Frau Legarde toll weiter geführt hat… jetzt sehen wir die Folgen.

Kinig
13 Tage 5 h

die entscheidungen bzw die zinspolitik der ezb haben mit der hauptursache dieser inflation und zwar der exorbitanten steigerung der energiepreise überhaupt nichts zu tun, was hingegen wahr ist, ist dass dir kleinsparer dadurch bestraft wurden und dass unternehmer und private investoren davon doppelt profitiert haben, einmal weil das 💰 so günstig war und weil gewisse investitionen wie gebäude- heizraumsanierungen, einbau von solaranlagen usw zu einem großen prozentsatz von der steuer detrahiert werden konnten

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 3 h

Falsch, was Draghi damals getan hat, war zwar falsch aber hat uns alle un der Bankenkrise vor der Pleite gerettet und fie damalige Entscheidung hat mit der heutigen Situation nichts zu tun. Du vermischst Dinge!

Tina1
Tina1
Superredner
13 Tage 10 h

Wie üblich 😡

Gredner
Gredner
Kinig
13 Tage 8 h

Statt das Problem an der Wurzel zu packen und eine Obergrenze beim Energiepreis einzuführen, werden wieder mal Beiträge verteilt, die viel Bürokratie verursachen und wo wieder nur die Schlauen zum Zug kommen. Die Mittelschicht hat nichts davon – darf aber fleißig zahlen. Und die Stromspekulanten lachen sich ins Fäustchen und bereichern sich weiter ohne Ende.

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
13 Tage 9 h

Ich fordere 10 billionen hilfspaket

gamer6401
gamer6401
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Bei der Teuerung ein Tropfen auf den heißen Stein. 

diskret
diskret
Superredner
13 Tage 8 h

Damit die leute noch grössere Autos Kaufen können und in Urlaub Fahren
Was dir der Staat gibt holt er dir sofort das wieder zurück

Neumi
Neumi
Kinig
13 Tage 3 h

Die Firmen zahlen Gehälter. Wäre es besser, die Unternehmen bankrott gehen zu lassen und somit mehr Arbeitslose zu haben? Die kosten dann nämlich volle Unterstützung und nicht nur ein paar hundert pro Nase.

Sag mal
Sag mal
Kinig
13 Tage 9 h

ja,klar .Und wie viel kommt runter?

vitus
vitus
Superredner
13 Tage 6 h

Man muss endlich Probleme lösen und nicht mit Hilfsgelder hinauszögern.
Persönlich glsube ich, dass ein großer Teil der Hilfsgelder einfach verschwindet und gar nicht bei den Bürgern ankommt. Ein genialer Schwindel!

traktor
traktor
Kinig
13 Tage 5 h

ich fasse es nicht!!
und das sollen alles wir bezahlen wegen dieser unfähigen politiker…..
ich distanziere mich davor

maik
maik
Grünschnabel
13 Tage 1 h

Das wort Hilfspaket findi olm extra guat.
Des geld hobm mir als steuern ingezohlt und sie tian do wia wenn jeder epes gschenkt kreg. Zum guatn schluss kregn des geld sowiso lei di folschn.

marher
marher
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

Dem einen Freud dem anderen Leid
Mit de Lutscherbeiträge für die ormen Familien isch a net viel kolfn. Wer locht isch der Faule ba den nix auscheint kuane Stuiern zohlt und leb wia Gott in Frankreich. De gibn in Hülle und Fülle.

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 25 Min

Merkwürdig! 150€ für die ärmeren Schichten und die, wie ich in vielen Berichten gesehen hab, benötigen es fast ausschließlich für Energie. Das selbe bezahlte Geld, wird bei den Betreibern als Übergewinn wieder abgeschöpft. Hm

traktor
traktor
Kinig
12 Tage 9 h

die gewinne der energieriesen dürfen nicht grösser sein als vor der preistreiberei….

wpDiscuz