Sie ist zur Verwaltungsratspräsidentin aufgerückt

Erste Kollektion Lavinia Biagiottis seit Tod der Mutter

Mittwoch, 27. September 2017 | 10:12 Uhr

Vier Monate nach dem Tod der italienischen Modemacherin Laura Biagiotti hat ihre Tochter Lavinia Biagiotti Cigna bei der Mailänder Modewoche ihre erste Kollektion in Alleinregie vorgestellt. Die 38-jährige Designerin, die zuletzt an der Seite ihrer Mutter die Kollektionen des römischen Modehauses gezeichnet hatte, war im August zur Chefin und Verwaltungsratspräsidentin des Unternehmens aufgerückt.

Zahlreiche prominente Gäste beteiligten sich am Defilee des Laura-Biagiotti-Modehauses am Sonntagabend in Mailand. Die Damen traten in weiß auf, der Lieblingsfarbe der im Mai verstorbenen Designerin. “Meine Mutter war eine Pionierin der Mode. Jetzt versuche ich ihr Erbe zu übernehmen”, sagte Lavinia Biagiotti Cigna, die viel Beifall für ihre dezenten, bunten Kleider erntete. Während der Show wurden Bilder der Mutter gezeigt.

Mit großem Stolz habe sie im Unternehmen die Spitzenfunktionen übernommen, die bereits ihre Großmutter Delia, ihr 1996 verstorbener Vater Gianni Cigna und ihre Mutter bekleidet hatten, sagte Lavinia Biagiotti. “Meine Eltern waren ein unglaubliches Paar, das in der Mode Großartiges geleistet hat”, so Biagiotti, die schon als Schülerin begonnen hatte, im Familienunternehmen in Rom zu arbeiten.

Laura Biagiotti wurde in den 1970-er Jahren dank ihrer elegant-femininen Kaschmirkollektionen international bekannt. Zudem hatte Biagiotti, die zuletzt einen Weltkonzern führte, zahlreiche Parfums auf den Markt gebracht. Biagiotti stand für tragbare Kleidung. Sie hatte ihre Karriere im Atelier ihrer Mutter Delia Soldaini Biagiotti in Rom begonnen. Zur vollen Blüte reifte das Modeunternehmen in den 80-er Jahren. Schon da setzte Laura Biagiotti stark auf Export. Ihre Manufaktur zählte so zu den ersten westlichen Modeunternehmen, die in China Fuß fassten.

Von: apa