Auch in Italien weniger Neuwagen

Europas Automarkt trotz Endspurts 2022 geschrumpft

Mittwoch, 18. Januar 2023 | 08:55 Uhr

Die Lieferprobleme durch den Mangel an Halbleitern haben den Markt für Neuwagen in Europa im vergangenen Jahr schrumpfen lassen. Die Neuzulassungen lagen 2022 in der Europäischen Union mit 9,3 Millionen Fahrzeugen 4,6 Prozent unter dem Vorjahr, wie der europäische Herstellerverband ACEA am Mittwoch mitteilte. Das sei das niedrigste Volumen seit fast 30 Jahren.

Im Dezember seien die Zulassungen zwar den fünften Monaten in Folge gestiegen, und zwar um fast 13 Prozent. Doch reichte das nicht aus, den Einbruch des ersten Halbjahres auszubügeln.

In Österreich gingen die Neuzulassungen um 10,3 Prozent zurück. Auch in Italien rollten fast zehn Prozent weniger Neuwagen auf die Straßen, in Frankreich knapp acht Prozent und in Spanien gut fünf Prozent weniger.

Deutschland verbuchte dagegen im Gesamtjahr ein kleines Plus von 1,1 Prozent. In dem Land waren im vergangenen Monat wegen des Rückgangs der staatlichen Förderung in diesem Jahr besonders viele E-Autos zugelassen worden.

Marktführer in der EU war mit gut einer Million Autos weiter die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw. Die VW-Gruppe insgesamt lag mit rund 2,3 Millionen Wagen auch bei der Konzernsicht an der Spitze vor der Peugeot-, Fiat- und Opel-Mutter Stellantis (1,8 Mio. Pkw). Der Renault-Konzern lag mit knapp 985.000 Autos auf Rang drei. BMW kam mit allen Marken auf 624.940 Neuanmeldungen, Mercedes-Benz auf 549.023.

Für heuer erwarten Analysten eine leichte Erholung. So prognostiziert der Investmentberater Evercore ISI 3 bis 4 Prozent Wachstum. Die aufgestaute Nachfrage bleibe hoch, denn staatliche Programme sorgten für finanzielle Entlastung der Verbraucher von hohen Energiekosten.

Am europäischen Markt für Gebrauchtwagen haben die Preise indessen deutlich zugelegt. 2022 stiegen diese im Schnitt um rund ein Fünftel (21 Prozent), das Angebot ging dagegen durchschnittlich um 16 Prozent zurück, geht aus einer Aussendung von AutoScout24 hervor. Das beliebteste Fahrzeug war der VW Golf, er kostete im Vorjahr 20.665 Euro und damit um 9 Prozent mehr als im Jahr 2021.

In Österreich lag der Durchschnittspreis für einen Gebrauchtwagen 2022 bei 26.906 Euro, das war ein Plus von 16 Prozent zum Jahr davor. Auch in allen übrigen Ländern in Europa wurden Gebrauchtwagen teurer. Am meisten musste man in Luxemburg (34.799 Euro) für ein gebrauchtes Auto hinlegen, am wenigsten in Italien (21.732 Euro).

Von: APA/Reuters/dpa-AFX

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz