Nicht nur die Dolomiten sind anziehend an Cortina

Fast 100 Bewerbungen für Messdiener-Job in Cortina d’Ampezzo

Montag, 28. Dezember 2020 | 08:00 Uhr

Der Pfarrer des renommierten norditalienischen Skiorts Cortina d’Ampezzo hat die Qual der Wahl: Fast 100 Kandidaten aus dem ganzen Land haben sich für den Posten des Messdieners in der Dolomitenstadt beworben. Vor dem Hintergrund der Coronakrise gilt das Angebot von Ivano Brambilla, das neben Gehalt und Weihnachtsgeld auch Unterkunft und Verpflegung umfasst, offenbar als besonders verlockend.

“Ich hätte nicht gedacht, dass ich 95 Bewerbungen aus ganz Italien – von der Lombardei bis Sizilien – erhalten würde”, sagte der Pfarrer, der sich jetzt Zeit nehmen will, die Lebensläufe zu prüfen. In einer ersten Phase soll der Messdiener einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Danach soll der Vertrag in einen unbefristeten umgewandelt werden.

“30 Prozent der Kandidaten haben aus wahrer Leidenschaft ihre Bewerbung geschickt, einige von ihnen haben bereits Erfahrung als Messdiener. 70 Prozent der Personen bewerben sich mangels einer Arbeit. Die Bewerbungen kamen von Männern im Alter zwischen 25 und 63 Jahren. “Zusammen mit meinen Mitarbeitern werden wir alle Angebote genau überprüfen”, betonte der Pfarrer.

Der neue Messdiener wird sich um die barocke Kirche der Heiligen Philippus und Jakobus Cortinas zu kümmern haben. Sie wurde von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2011 zur Basilika minor erhoben und darf seitdem das Papst-Wappen tragen. Der letzte Messdiener war nach 40 Dienstjahren in Pension gegangen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Fast 100 Bewerbungen für Messdiener-Job in Cortina d’Ampezzo"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gudrun
Gudrun
Superredner
23 Tage 17 h

in Vintl hat ein Mesner 50 Jahre ehrenamtlich gearbeitet😉

Gudrun
Gudrun
Superredner
23 Tage 15 h

nur Spenden nahm er dankend entgegen!!!—so bekommt man die Landesverdienstmedailie !!😉

Zenz
Zenz
Grünschnabel
23 Tage 13 h

@Gudrun…die ehrenamtlichen Tatigkeiten vieler sind ein unschätzbarer Wert für die Gesellschaft und sind “unbezahlbar” im wahrsten Sinne des Wortes…

Gudrun
Gudrun
Superredner
23 Tage 11 h

@Zenz das ist richtig– leider wird unter dem Deckmantel “ehrenamtlich” auch Geld veruntreut oder sonst welche Vorteile für sich herausgeschlagen !!!!!

Lisa007
Lisa007
Neuling
23 Tage 9 h

Ehrenamtlich als Messdiener ,das glaubt heut zuTage kein Mensch !!

Lisa007
Lisa007
Neuling
23 Tage 8 h

@Gudrun waren die Spenden wirklich fürm Mesner gedacht???!!

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
23 Tage 12 h

Hallo nach Südtirol,

es braucht auch eine gewisse kompromisslose Linie bei der Verteidigung der kirchlichen Angelegenheiten.

Dolomiten-Leserbrieflesern wird noch Josef Unterthiner, der Mesner von Latzfons in Erinnerung sein, hab ihn immer gern gelesen wenn er donnernd in seinen Zeilen Moral und Anstand eingefordert hat.

Leider schweigt seine Stimme seit Frühjahr nun für immer, für mich war er ein Symbol von Meinungsvielfalt, einfach nur dumm niederbrüllen wagte sich niemand.

Für den ausgeschriebenen Job wird es übrigens um die 1600 brutto geben..In Vollzeit..Und Vollzeit meint Vollzeit..

Auf Wiedersehen in Südtirol

Gudrun
Gudrun
Superredner
23 Tage 11 h

leider ist der Mesner von Lazfons und der Pfarrer in zwei verschiedene Richtung gegangen !!! und Moral ist leider oft der Mantel der Scheinheiligen !!

Missx
Missx
Kinig
23 Tage 10 h

Ich dachte immer, die Aussicht auf die Himmelspforte sei Lohn genug für Dienste an den Herrgott auf Erden

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
23 Tage 12 h

Tja der Job in der Kirche ist sicher 😂

wpDiscuz