Italien will den erneuten Kollaps vermeiden

Fast 38.000 Neuinfizierte in Italien, 636 Tote

Donnerstag, 12. November 2020 | 19:14 Uhr

In Italien ist am Donnerstag die Zahl der Coronavirus-Todesopfer weiter gestiegen. 636 Tote wurden in 24 Stunden verzeichnet, das ist der höchste Stand seit dem 6. April. Die Zahl der Neuinfizierten stieg in 24 Stunden auf 37.978. Die drei norditalienischen Regionen Venetien, Friaul Julisch Venetien und Emilia Romagna führen nun strengere Anti-Covid-Maßnahmen ein. Auch in Slowenien gibt es Verschärfungen. In den USA wurden 143.231 neue Fälle verzeichnet, ein neuer Rekord.

In den drei vor allem betroffenen italienischen Regionen dürfen Bürger bis zum 3. Dezember nicht mehr in den Stadtzentren spazieren gehen. Auch der Zugang zu den Stränden soll verboten werden. In Supermärkten sollen Personen über 65 Jahren in den ersten zwei Öffnungsstunden vorgelassen werden. Lediglich eine Person pro Familie darf in Supermärkten einkaufen.

In den Schulen sind Sport- und Gesangsunterricht sowie das Spielen von Blasinstrumenten verboten. Einkaufszentren sind an Wochenenden geschlossen. Sonntags sind alle Shops mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Trafiken gesperrt. Öffentliche Verkehrsmittel müssen die Plätze von 80 auf 50 Prozent reduzieren. Sportevents kann man nur besuchen, wenn man innerhalb der vergangenen 72 Stunden negativ getestet wurde. Die Maßnahmen gelten von Samstag bis zum 3. Dezember.

Damit wollen die Präsidenten der drei Regionen vor allem Ansammlungen vermeiden, nachdem am vergangenen Wochenende Strände und Parks überfüllt waren. “Wir rufen die Bürger zu einigen Opfern auf, damit unsere Region nicht zur ‘roten Zone’ erklärt wird”, sagte der Präsident Venetiens, Luca Zaia, am Donnerstag.

Die Regierung von Premier Giuseppe Conte will am Freitag entscheiden, ob auch das süditalienische Kampanien zur “roten Zone”erklärt wird. In Neapel sollen mehr Polizisten eingesetzt werden, um einen Menschenandrang wie am vergangenen Wochenende zu vermeiden, als sonnenhungrige Bürger in Massen am Meeresufer und im Stadtkern flanierten.

Slowenien wird für 14 Tage den bisherigen Lockdown noch zusätzlich verschärfen, in der Hoffnung, hohe Corona-Infektionszahlen zu senken. Ab Freitag wird man sich nur noch mit Angehörigen der eigenen Familie bzw. des eigenen Haushalts treffen dürfen, der öffentliche Verkehr wird eingestellt, Geschäfte und Dienstleistungen ab Montag auf das Notwendigste zurückgeschraubt.

Im spanischen Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona bleiben wegen der Corona-Pandemie alle Bars und Restaurants sowie alle Kinos und Theater bis 23. November geschlossen. Man habe die entsprechende seit dem 16. Oktober geltende Anweisung um weitere zehn Tage verlängert, erklärte die regionale Gesundheitsministerin Alba Verges am Donnerstag in Barcelona.

Alle EU-Länder bis auf Finnland und Teile Griechenlands werden weiterhin von der EU-Corona-Ampel mit der höchsten Warnstufe rot bewertet. Laut dem Update von Donnerstag werden neben Finnland nur einzelne Regionen Griechenlands auf der EU-Karte zur Einschätzung der Corona-Situation orange eingestuft. Im Unterschied zur Vorwoche werden nunmehr auch die zu Portugal gehörenden Azoren rot eingestuft. Grünes Licht gibt es nur für Westfinnland und Dänemarks autonomes Territorium Grönland.

Orange sind in Griechenland Kreta, die Kykladen, Mittelgriechenland sowie der nordwestliche Peloponnes markiert. Grau erschien am Donnerstag Liechtenstein, was bedeutet, dass der EU-Gesundheitsagentur ECDC noch nicht genug Informationen für eine Neubewertung vorliegen.

In Großbritannien sind unterdessen innerhalb eines Tages mehr als 33.000 neue Corona-Fälle gezählt worden. Die 33.470 Neuinfektionen von Donnerstag sind der höchste Wert seit Beginn der Pandemie, wie aus den aktuellsten Zahlen der Regierung hervorgeht. Pro 100.000 Einwohnern gab es in den vergangenen sieben Tagen in Großbritannien rund 242 Corona-Fälle. In einigen Teilen des Landes geraten Kliniken bereits wieder an ihre Belastungsgrenzen, außerdem funktioniert die Nachverfolgung von Kontaktpersonen nicht ausreichend. Mit mehr als 65.000 Menschen mit Covid-19 auf dem Totenschein ist Großbritannien das am schwersten von der Pandemie getroffene Land in Europa.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Fast 38.000 Neuinfizierte in Italien, 636 Tote"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gudrun
Gudrun
Superredner
12 Tage 22 h

Südtirol ist Italienmeister !!

Doolin
Doolin
Grünschnabel
12 Tage 21 h

…mir sein olm die beschtigschten…
😁

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

isch woll normal mir sein olm die besten in der Bananenrepublik 💪

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
12 Tage 21 h

@Gudrun
Da drücke ich nicht mal “Daumen runter”.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
12 Tage 22 h

Hallo Gudrun,

Südtirol ist nicht Italien.
Aber Süd-Tirol wäre Italienmeister bei..

..Vollbeschäftigung
..Anteil der Bürger im Ehrenamt (Feuerwehr,Weisskreuz,Bergrettung)
..Magnet für ausländische EU-Bürger als Arbeitgeber
..Bereitschaft sich im EU-Ausland als Student weiterzubilden 
..in der Abfertigung von einem Millionenheer an durchziehendem Fernfahrer-und Touristenvolk (Brenner!)
..den Kontrollen und ausgestellten Strafen bei Corona,Verkehr,Steuerehrlichkeit.

Auf Wiedersehen in Südtirol

Zugspitze947
12 Tage 9 h

Romanschreiber Andreas: hast vergessen: besonders Italia verliebt und und teuer !!! 🙁

Ruppi
Ruppi
Grünschnabel
12 Tage 21 h

Genau, Südtirol ist Italien Meister, auch was die Schulschließung g betrifft. Am Montag schließen alle Schulen und KG. Aber alle Lehrer befinden sich an den Schulstellen. Unzählige Schüler zirkulieren wegen des Notdienstes in den Schulgebäude. Und damit will man Menschenansammlungrn vermeiden? Südtirol wird Italienmeister im Organisieren von Chaos. Danke lb. Landesregierung.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
12 Tage 21 h

Den Corona Mist werden wir so schnell nicht mehr los! Ein Alptraum.

Zugspitze947
12 Tage 9 h

Piefke NRW: Hoffen wir auf den Impfstoff der ja bald kommen soll 🙂 Oder auf MEHR Einsicht der Maskenverweigerer bzw AHA Regeln- Verweigerer 🙁

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

Piefke NRW
Da könntest du Recht haben.

Faktenchecker
12 Tage 1 h

Walli Du hast Unrecht.

Asgarth
Asgarth
Grünschnabel
12 Tage 21 h

Fast 38.000 Neuinfizierte?
Glaube das ist der Falsche Begriff
…ausser die über 15.000 Geheilten von heute sind auch schon wieder „Neu-Infiziert“
( Ps: die aus dem Krankenhaus Entlassenen 15.000 sind inkludiert in den 38.000 )

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
12 Tage 19 h

woher hast du denn sowas?…

Zugspitze947
12 Tage 9 h

Asgarth: sonderbare Logik oder einfach fehlende Rechenkünste ? 🙁

Mezcalito
Mezcalito
Superredner
12 Tage 20 h

einmal durchlaufen lassen und vorbei ist das Ganze

Bluemchen
Bluemchen
Superredner
12 Tage 10 h

@Mezcalito
Und wieso funktioniert das z. B. In Südamerika nicht????
Dort wird in einigen Gebieten schon seit 7 Monaten durchlaufen gelassen……… und ist immer noch nicht zu Ende.

Universalgelehrter
12 Tage 20 h

Dieses Schuljahr sollte man beenden!! Die Schüler sollen nächstes Jahr das Schuljahr wiederholen!!!

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

silas1100101
Also manchmal könnte man bei deinen Posts schon weinen. 😭

Xanthippe
Xanthippe
Grünschnabel
12 Tage 18 h

Was haben wir verbrochen, oh Herr im Himmel? Schau gnädig auf die armen Sünder herab und verzeihen ihnen, dass sie nicht mal mehr in der Kirche für ihr Heil beten dürfen.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
12 Tage 17 h

Hallo @Xanthippe,

der Herrgott wird Lügenpropheten in einen Pfuhl der mit Feuer und Schwefel brennt
werfen gemäss Offenbarung 20:10

“Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den Feuer- und Schwefelsee, wo auch das Tier ist und der Lügenprophet; und sie werden gequält werden Tag und Nacht in alle Ewigkeit.”

Es gilt die Landesverordnung Nr.68 des Landeshauptmanns vom 8.11 Ziffer 44 und 45.
Zusammengefasst: Gottesdienste sind unter Auflagen erlaubt.

Gruss nach Südtirol

Burgltreiber
Burgltreiber
Superredner
12 Tage 12 h

muss ich umbedingt in die Kriche um zu beten?

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
12 Tage 21 h

Diese Zahlen sind in den meisten Provinzen viel zu hoch für das schwache Gesundheitswesen.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
12 Tage 19 h
Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

Also wenn ich das so lese und höre, bei euch wie bei uns, dann dürfte sich bei den ständig steigenden Zahlen keiner an die Regeln halten. Irgendwas läuft da schief

Faktenchecker
12 Tage 1 h
Bei Dir läuft alles? “+++ 13:11 Lauterbach: “Es wird schwer sein, Shutdown zu beenden” +++ Im Interview mit RTL/ntv hat SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach den “Lockdown Light” in Deutschland als großen Erfolg bezeichnet, gleichzeitig aber auch darauf hingewiesen, dass dieser dringend nötig gewesen sei. “Wir sind aus dem exponentiellen Wachstum heraus. Das ist ein großer Erfolg. Aber es zeigt sich auch gleichzeitig, dass es ohne nicht gegangen wäre. Und dass es sehr schwer sein wird, diesen Shutdown zu beenden”, so Lauterbach. Zum jetzigen Zeitpunkt gebe es “keinerlei Anlass dafür, das zurückzunehmen, was wir beschlossen haben. Wir müssen eher darüber nachdenken, ob… Weiterlesen »
wpDiscuz