Leclerc ließ sich für seine erste Pole feiern

Ferrari-Mann Leclerc schnappte sich in Bahrain erste Pole

Samstag, 30. März 2019 | 20:16 Uhr

Charles Leclerc und Sebastian Vettel tauchen die erste Startreihe beim Formel-1-Grand-Prix von Bahrain am Sonntag komplett in Rot. Ferrari-Neuzugang Leclerc holte sich am Samstag im Zeittraining seine erste Pole Position. Der 21-jährige Monegasse ist nun der zweitjüngste Pole-Sitter in der Geschichte, den Rekord hält sein Teamkollege Vettel, der 2008 in Monza noch knapp drei Monate jünger war.

Der Deutsche, der im letzten Qualifying-Abschnitt nur einmal auf die Strecke fuhr, hatte 0,294 Sekunden Rückstand auf seinen teaminternen Rivalen, der in 1:27,866 Minuten die bisher schnellste Runde auf dem Kurs überhaupt erzielte. Vor Leclerc war in der Geschichte der Motorsport-Königsklasse seit 1950 noch kein Pilot aus Monaco je von Platz eins gestartet.

Wie in den Freien Trainings folgten hinter Ferrari die Mercedes-“Silberpfeile”, wobei Lewis Hamilton knapp schneller war als Valtteri Bottas. Red-Bull-Pilot Max Verstappen kam als Bester des übrigen Feldes auf den fünften Platz. Sein Teamkollege Pierre Gasly war im zweiten Quali-Abschnitt auf der Strecke geblieben und schaffte nur den 13. Platz.

“Danke, Jungs! Das Auto war fantastisch”, sagte Leclerc noch in seinem roten Dienstwagen, den er beim Auftakt in Australien auf Platz fünf gesteuert hatte. “Heute ist ein guter Start. Ich bin extrem glücklich.” Der Monegasse war am Samstag 21 Jahre, fünf Monate und 15 Tage alt, Vettel bei seiner Rekord-Pole vor elf Jahren im Toro Rosso 21 Jahre, zwei Monate und elf Tage.

Ferrari hatte vor Australien aufgrund starker Testergebnisse als WM-Favorit gegolten, präsentierte sich jedoch in Melbourne verblüffend schwach. Der Finne Bottas gewann den ersten Grand Prix der Saison vor Hamilton, es war ein damals für viele überraschender Mercedes-Doppelsieg. Vettel musste sich vor zwei Wochen mit dem vierten Rang begnügen.

Nach Melbourne machten sich die Ferrari-Ingenieure daran, den Grund für den Leistungsabfall zu finden – und waren dabei offenbar erfolgreich. Nach Bahrain kamen die Italiener mit der Hoffnung, Australien war nur einmaliger Ausreißer. “Es sieht so aus, als hätten wir den Job an diesem Wochenende hier erledigt. Hoffentlich bringen wir das morgen im Rennen auch”, meinte Vettel.

“Ferrari ist unglaublich schnell. Die haben einen super Job gemacht”, zeigte sich Hamilton zunächst beeindruckt. Der Brite fügte aber hinzu: “Ferrari hat ein unglaubliches Tempo, aber ich glaube nicht, dass sie unschlagbar sind.”

Mercedes-Teamchef Toto Wolff gab sich etwas konsterniert: “Wir verlieren es im Moment auf der Geraden. Da müssen wir analysieren, woran es liegt”, räumte der Wiener im ORF-Interview ein. “Wir waren auf den Longruns relativ gut. Aber es ist jetzt einmal Ernüchterung, das müssen wir erst einmal verdauen.”

Red Bull kommt mit den Bedingungen auf dem Wüstenkurs an diesem Wochenende bisher nicht so gut zurecht. Er habe “kein gutes Gefühl gehabt. Viel Übersteuern gehabt, kein Grip”, gab Verstappen zu Protokoll. “Ich bin schon zufrieden, dass wir noch Fünfter geworden sind.”

Haas-Pilot Romain Grosjean muss in der Startaufstellung drei Plätze nach hinten. Die Rennjury entschied, dass der Franzose McLaren-Fahrer Lando Norris im Qualifying entscheidend behindert hat. Grosjean, der letztlich auf dem achten Platz landete, sei bei dem Vorfall in der Anfangsphase des Zeittrainings “unnötig langsam” gefahren, hieß es in der Begründung.

Auch Sebastian Vettel war nach der Qualifikation von den Rennkommissaren vorgeladen worden. Der Ferrari-Pilot soll am Samstag während der ersten Phase regelwidrig “unnötig langsam” gefahren sein, das wird als potenzielle Gefahr für andere Fahrer auf der Strecke gewertet. Bei der Anhörung konnte Sebastian Vettel allerdings darlegen, dass er wegen Bremsplatten an beiden Vorderreifen das Tempo nicht aufrechterhalten konnte.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Ferrari-Mann Leclerc schnappte sich in Bahrain erste Pole"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Superredner
26 Tage 20 h

Vettel wird mit Charles Leclerc noch viel Freude haben

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
26 Tage 19 h

zu 100% Dank druck von Hinten wird Vettel heuer Weltmeister😂👌👌

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
26 Tage 19 h

es gibt nämlich keine Ausrede mehr das Auto der Konkurrenz wäre besser

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
26 Tage 19 h

in diesem falle stimme ich dir voll zu, ich hoffe nur dass sie leclerc schalten und walten lassen

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
25 Tage 23 h

haha
Wetten dass er es nicht wird und auch NICHT Ferrari 🙁

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
26 Tage 17 h

Eine Runde perfekt hin bekommen ist schon Klasse, aber 60 Runden in steigenden Tempo da braucht es Erfahrung…

koyote
koyote
Neuling
26 Tage 15 h

GEWALTIG

Savonarola
26 Tage 10 h

Stallorder vorprogrammiert.

oli.
oli.
Universalgelehrter
26 Tage 8 h

Jung , dynamisch gut gefahren , aber reicht es auch für ein ganzes Rennen ?
Schön wenn er so weitermachen kann , Konkurrenz im Team ist gut , wenn es fair zu geht.

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
25 Tage 20 h

und am Ende doch ne Bauchlandung mit Platz 3 🙁 Vettel unter ferner liefen oder gurkte herum 🙁

ghostbiker
ghostbiker
Grünschnabel
25 Tage 8 h

so isch die Realität nach dem Renner…

ghostbiker
ghostbiker
Grünschnabel
26 Tage 7 h

is Rennen dauert 60 Runden…abwarten

wpDiscuz