Gabrielli: Tausende Schutzsuchende treffen in Italien ein

Italiens Polizeichef: Müssten Mauer zu Österreich bauen

Freitag, 12. August 2016 | 12:20 Uhr

Der italienische Polizeichef Franco Gabrielli hat vor einer starken Flüchtlingsbewegung von Österreich nach Italien gewarnt. “Während lediglich einige Hunderte Migranten in Richtung Österreich unterwegs sind, treffen Tausende aus Österreich bei uns ein. Wir Italiener müssten eigentlich eine Mauer bauen”, sagte Gabrielli der Zeitung “Il Messaggero” im Hinblick auf den Grenzschutz am Brenner.

Näher ging der Polizeichef in dem am Freitag veröffentlichten Interview darauf nicht ein. Allerdings ist diese Fluchtbewegung nicht unbekannt. Den Behörden zufolge versuchen mehrheitlich pakistanische und afghanische Staatsbürger über Österreich und Slowenien nach Italien zu gelangen, um entweder aufgrund von Familienangehörigen im Land zubleiben oder in die Schweiz oder nach Frankreich weiterzureisen. Zuletzt war die Anzahl der Asylsuchenden, die etwa über Kärnten nach Italien einreisten, nach Behördenangaben jedoch gesunken.

Gabrielli klagte zudem über Probleme wegen der an der Schweizer Grenze zurückgewiesenen Migranten. Auch in der Kleinstadt Ventimiglia an der französischen Grenze gebe es Schwierigkeit. Gabrielli fordert einen internationalen Einsatz zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. “Wir müssen alle in dieselbe Richtung rudern und weniger streiten.”

Dem Polizeichef zufolge versorgt Italien zurzeit etwa 150.000 Schutzsuchende in Flüchtlingslagern. Ähnlich hoch ist seiner Einschätzung nach die Anzahl der Flüchtlinge, die sich außerhalb dieser Unterkünfte aufhalten. Besonderes besorgt zeigte Gabrielli sich, über die etwa 14.000 unbegleiteten Minderjährigen.

Von: apa

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Italiens Polizeichef: Müssten Mauer zu Österreich bauen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zombie1969
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Absolut verantwortungslos was man hier alles unkontrolliert einreisen lässt und noch mit üppigen Sozialhilfegeldern finanziert. Eine Zumutung!

wpDiscuz