Unglück löste europaweit Entsetzen aus

Flüchtlingsdrama: Krisensitzung der Regierung in Rom – Video

Montag, 20. April 2015 | 09:02 Uhr

Rom – Krisensitzung der italienischen Regierung am Sonntag in Rom. Nach dem Untergang des Flüchtlingsschiffes im Mittelmeer mit mutmaßlich mehr als 700 Toten fordert der italienische Regierungschef Matteo Renzi die Europäische Union auf zu helfen.

Und er unterstreicht am Sonntag auch noch mal die Dringlichkeit seines Anliegens: "Diese Brüder und Schwestern von uns, die im Mittelmeer gestorben sind, werden nicht dadurch gerettet, dass man mit Booten kontrolliert. Sie werden dadurch gerettet, dass man sie gar nicht erst losfahren lässt. Und dadurch, dass man sie nicht die Arme von Kriminellen und Menschenhändlern treibt."

Das Unglück löste europaweit Entsetzen aus und befeuerte die Debatte über den Umgang mit jenen Menschen, die aus von Krieg und Krisen zerrütteten Staaten über das Mittelmeer nach Europa fliehen wollen.

Am Montag wollen die EU-Außenminister über Konsequenzen aus dem Untergang beraten.

Von: Reuters