Tatmotiv der 58-jährigen Angreiferin bislang unbekannt

Mantua: Frau erstach Museumsangestellte und lief Amok

Sonntag, 02. September 2018 | 08:54 Uhr
Update

Mantua – Szenen wie aus einem Thriller setzten am Samstag die Stadt in Canneto sull’Oglio, Provinz Mantua, unter Schock. Eine 58-jährige polnische Pflegerin, Barbara Chmurzynska, betrat zunächst mit einem Metzgermesser in der Hand das Stadtmuseum, das gerade eine Sammlung historischen Spielzeugs zeigt. Dort erstach sie geradewegs eine 54-jährige Angestellte, welche wenig später ihren Verletzungen erlag.

Daraufhin kehrte die augenscheinlich psychisch verstörte Täterin auf die Straße zurück, um wahllos Passanten mit ihrem Messer anzugreifen. Ihre ersten Opfer waren zwei Männer, von denen einer den Rollstuhl seiner kranken Mutter schob, die zu Boden fiel und ebenfalls verletzt wurde.

Die aus dem Stadtmuseum kommenden Schreie drangen auch in das Fenster von Marco Quatti, Kommandeur der örtlichen Polizei, der gerade seinen Vater im Pflegeheim in der Nähe des Platzes besuchte. Quatti sah einen umgestürzten Rollstuhl und rannte sofort, um dem Verletzten zu helfen. Der Nachrichtenagentur Ansa schilderte er die Situation: “Da war dieser Rollstuhl auf dem Boden mit einer Frau und einem Mann neben ihr. Am Anfang dachte ich, es handle sich um eine Diskussion zwischen den Beiden. Dann, als ich mich näherte, sah ich eine Frau, die sich entfernte: Sie hielt zwei Metzgermesser in der Hand, ihre Augen sahen verrückt aus. Sie kam auf mich zu, um mich zu schlagen. Ich sagte ihr: ‘Legen Sie die Messer nieder’ und sie schrie mich an: ‘Hau ab!’. Als in diesem Moment ein Freund mit dem Fahrrad heranfuhr, nahm ich das Fahrrad und warf es auf ihre Beine. Daraufhin verlor sie offenbar die Orientierung. Eine andere Person schlug ihr mit einem Stock auf die Hand, dann trat ich sie in den Bauch und sie ließ die beiden Messer los. So war es leicht, sie bis zur Ankunft der Carabinieri festzuhalten. “Sie hatte etwas Verrücktes, Verstörtes an sich und meiner Meinung nach, hatte sie auch Alkohol getrunken, denn als ich sie still hielt, roch ich ihren Atem. Man sah in ihren Augen die Bereitschaft, die erstbeste Person niederzustechen, die ihr über den Weg läuft”, erzählt der Polizeichef.

Die 58-jährige Pflegerin wurde wegen Mordes und Körperverletzung verhaftet. Die Polizei ermittelt nun die Hintergründe dieser schrecklichen Bluttat.

 

WAS BISHER BERICHTET WURDE:

Eine Frau hat im Stadtmuseum von Canneto sull’Oglio in Mantua in Norditalien mit Fleischermessern auf Besucher eingestochen und dabei eine 54-Jährige getötet. Drei weitere Menschen seien verletzt worden, berichtete die Zeitung “La Repubblica” in der Nacht auf Sonntag auf ihrer Online-Seite. Die Angreiferin, eine 58-jährige Polin, sei kurz darauf festgenommen worden. Ein Tatmotiv ist nicht bekannt.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Mantua: Frau erstach Museumsangestellte und lief Amok"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wottel
wottel
Grünschnabel
17 Tage 16 h

Fongen sou longsom olle on ze spinnen…des isch bold nimmer normal

Loewe
Loewe
Superredner
17 Tage 13 h

@wottel – oder Sporschweindl

in diesem Fall hat nur eine gespunnen.
Zum Glück hat der Polizeischef gut und richtig gehandelt, er durch sienen Einsatz hat Leben gerettet!
sicher haben auch der Mann der seine Mutter mit dem Rohlstuhl gefahren hat auch richtig gehandelt, er hat sich und seiner Mutter trotz allem das Leben gerettet.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

was ist heute noch normal?

Loewe
Loewe
Superredner
17 Tage 14 h

Man sieht wieder einmal, dass zu viel an Alkohol und vielleicht auch Drogenmissbrauch Leute total verrückt macht.

Leider.

Zum Glück konnte die verrückte Frau bald vom Polizeischef und Carabinieri eingefangen werden, um nicht weiteres Unheil zu verrichten!!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

Alkohol und Drogen braucht es nicht um heute mal durch zu drehn.

typisch
typisch
Universalgelehrter
17 Tage 14 h

wusste gar nicht dass es am freitag auch eine messeratacke im amsterdam gegeben hat….. die täter kennt man ja

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
17 Tage 11 h

Deine Bekannten machen ja Sachen.

brixna
brixna
Grünschnabel
17 Tage 5 h

In den usa tat se nimma lebn ☝️

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

wahrlich kein Wunder dass inzwischen mal Jemand durchdreht bei der verlogenen,scheinheiligen Gesellschaft heute.Die Frau Wird hoffentlich therapiert und nicht Knast und danach Sich Selbst überlassen.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

da labert wieder der Teldra ,weisst überhaupt wo Amerika ist ????

Staenkerer
17 Tage 13 h

des muaß a onsteckende seuche sein, de olleweil schneller um sich greift …

Angel
Angel
Grünschnabel
17 Tage 9 h

Die Welt geht armselig zu Grunde. Nur noch verrückte.

Paul
Paul
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

wieder. Narrenfreiheit

Bella Bionda
Bella Bionda
Grünschnabel
16 Tage 18 h

Die muss doch vorher schon auffällig gewesen sein. Ich renn doch nicht von heut auf morgen mit irrem Blick und Messer durch die Welt.

wpDiscuz