EU-Außengrenzen sollen geprüft werden

Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen

Sonntag, 28. August 2016 | 07:41 Uhr

Nach dem Vorbild der Banken sollen auch Europas Grenzen einem Stresstest unterzogen werden. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex werde im Oktober eine Schwachstellenanalyse an den Grenzen einiger EU-Mitgliedsstaaten vornehmen, sagte ihr Direktor Fabrice Leggeri der “Welt am Sonntag”. Darunter seien auch Deutschland und Griechenland.

“Wir wollen schauen, wie Mitgliedsstaaten darauf vorbereitet sind, mit einem Krisenfall an der EU-Außengrenze umzugehen”, fügte Leggeri hinzu. Bei der Analyse könnten verschiedene Szenarien an den See-, Land- und Luftgrenzen durchgespielt werden. Die konkreten Szenarien würden noch bestimmt.

Frontex ist für den Schutz der EU-Außengrenzen zuständig und unterstützt die EU-Staaten bei dieser Aufgabe. Zu diesem Zweck dirigiert die Agentur mit Sitz in Warschau nationale Einsatzkräfte bei der Überwachung der Außengrenzen, etwa um die illegale Einwanderung über die Mittelmeerländer Italien, Malta, Spanien und Griechenland zu verhindern. Bei Grenzschutz-Missionen ist Frontex auf die EU-Staaten angewiesen, die Grenzschützer sowie Material wie Hubschrauber und Schiffe bereitstellen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dublin
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Schutz der EU-Aussengrenzen? Frontex ist wohl eher ein Tour Operator mit Fährdienst.

maria zwei
Tratscher
1 Monat 3 Tage

de bringen sie jo olle mit Begleitschutz über die Aussengrenzen ins Lond…….lei mehr lochhoft

zombie1969
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage
Es macht keinen Sinn und es ist niemandem gedient, Leute aus entfernten Kulturkreisen in eine hochkomplexe arbeitsteilige Volkswirtschaft nach Europa zu bringen. Würden hiesige Unternehmen Menschen aus armen Länder für niedere Dientste anwerben, ging ein Aufschrei der Empörung durch die CH, dass es sich hier wohl um modernen Sklavenhandel handelt. Jetzt erledigen Schlepper oder Menschenhändler-Organisationen das Geschäft. Sie suggerieren allen Menschen in schlechten Lebensverhältnissen ein besseres Leben in Europa, gegen satte Gebühr natürlich. Man holt sich ohne jede Not, ein weiteres überwiegend muslimisches Prekariat mit allen Risiken, Kosten und Nebenwirkungen für die hiesigen Gesellschaften nach Europa. Deshalb, schnelle Rückführung statt… Weiterlesen »
Steuerzahlerin
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

FRONTEX  ist gratis Taxi für illegal Einreisende. Das sind keine Kriegsflüchtlinge. Warum müssen nur junge Burschen flüchten. Ist für Kinder, Frauen, Eltern kein KRIEG. Das entscheidet die Politik, siehe Merkel, Erdogan usw

Alpenrepuplik
Tratscher
1 Monat 3 Tage

FRONTEX = gratis Taxiunternehmen…bezahlt von unseren Steuergeldern…während der normale brav buckln darf…und später die Rente NICHT reicht…..

oli.
Tratscher
1 Monat 3 Tage

eine EU Außengrenze gibt es ” nicht ” , es ist keiner in der Lage es umzusetzen was eine Grenze macht.
Wenn man alle Menschen die mit Booten nur in richtung EU im offenen Meer abholt , ist es ein Witz.
Sollen Sie doch die Leute gleich in Afrika abholen und das was die Leute den Schleuser bezahlt hätten , für die Asylanten ausgaben nehmen.
So gibt es keine gefährliche Überfahrt , Geld wird für die ersten Wochen verwendet etc.

wer nach EU will versucht es immer , egal ob illegal oder legal.

hoffnung
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

EU-Außengrenzen prüfen???? Soll das ein Witz sein???? Hat die Frontex beim Ansturm der syrischen Flüchtlinge geschlafen??? Weiß die Frontex nicht was sich in Süditalien abspielt???? Die Krise ist längst da. Bis die Frontex in die Gänge kommt, hat die Flüchtlingswelle Europa schon überrollt!!!! Hier müssten die westlichen Alliierten längst die Außengrenzen gemeinsam schützen. Aber die treiben mit ihren Bombadierungen in den arabischen und afrikanischen Ländern  die Flüchtlinge alle nach Europa.

wpDiscuz