Schachmann ist der erste deutsche Etappensieger beim 101. Giro

Führender Yates verlor bei Giro Zeit auf Verfolger Dumoulin

Donnerstag, 24. Mai 2018 | 18:33 Uhr

Simon Yates hat auf der 18. Etappe des Giro d’Italia das Rosa Trikot des Führenden nur mit viel Mühe verteidigt. Der Brite kam am Donnerstag von Abbiategrasso über 196 km nach Prato Nevoso als 20. mit 11:31 Minuten Rückstand ins Ziel und liegt vor den abschließenden drei Tagen der Italien-Radrundfahrt nur noch 28 Sekunden vor dem Niederländer Tom Dumoulin, der den Rückstand halbierte.

Der Niederösterreicher Patrick Konrad vom Team Bora fuhr in der Gruppe der Topfahrer mit. Konrad landete schließlich als bester Österreicher mit 11:23 Minuten Rückstand auf Rang 16 und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Platz zehn. Der Steirer Georg Preidler (Groupama) belegte Rang 32 (+ 13:10), der Oberösterreicher Felix Großschartner (Bora) fuhr als 66. mit 19:47 Minuten Rückstand ins Ziel.

Den Tagessieg holte Maximilian Schachmann, der für den ersten deutschen Etappensieg beim 101. Giro d’Italia gesorgt hat. Der 24-jährige Berliner vom Team Quick-Step ließ am Ende des langen Schlussanstiegs seinen Rivalen Ruben Plaza (ESP) und Mattia Cattaneo (ITA) keine Chance.

Lange hatte wenig darauf hingedeutet, dass Yates (Mitchelton) bei der Bergankunft in Prato Nevoso in Schwierigkeiten kommen würde. Auf den letzten beiden Kilometern verlor er allerdings den Kontakt zu den anderen Favoriten um Dumoulin, den Italiener Domenico Pozzovivo (Bahrain) und seinen Landsmann Chris Froome (Sky). Yates verlor schließlich 28 Sekunden auf Vorjahressieger Dumoulin und büßte damit exakt die Hälfte seines Vorsprungs ein.

Die kommenden zwei und entscheidenden Teilstücke enden erneut mit einer Bergankunft und versprechen damit viel Spannung, nachdem Yates erstmals in diesem Giro Schwächen gezeigt hat. Er hatte den Kontakt zu seinen direkten Konkurrenten nach einer Attacke seines Landsmanns Chris Froome verloren, der als Gesamtvierter nur noch 3:22 Minuten hinter Yates klassiert ist. Der Dritte Pozzovivo liegt 2:43 Minuten zurück.

Mit dem Etappensieg hatten die besten Fahrer des Gesamtklassements nichts zu tun. Dieser ging mit Schachmann an ein Mitglied einer ursprünglich 12-köpfigen Spitzengruppe, die einen Maximalvorsprung von 16 Minuten auf das Feld herausfuhr. Der 24-Jährige setzte sich zehn Sekunden vor dem Spanier Plaza und 16 Sekunden vor dem Italiener Cattaneo durch und feierte den größten Erfolg seiner Karriere.

Von: apa