Der italienische Fachminister Roberto Cingolani

G20-Umweltminister ohne Einigung auf ehrgeizigere Klimaziele

Samstag, 24. Juli 2021 | 07:35 Uhr

Die Fachminister der G20-Staaten für Umwelt, Klima und Energie haben sich bei einem Treffen in Neapel auf keine ehrgeizigeren Klimaziele einigen können. In der gemeinsamen Abschlusserklärung fehlt ein Bekenntnis, das 1,5-Grad-Ziel schon bis Ende 2030 erreichen zu wollen. Der italienische Minister Roberto Cingolani sagte am Freitagabend, mehrere Länder hätten dies abgelehnt. Die Gruppe bekannte sich aber nochmals zum Pariser Klimaabkommen.

Gemeinsames Ziel sei es, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten und die Bemühungen fortzusetzen, sie auf 1,5 Grad zu reduzieren, hieß es. Der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth sprach von sehr schwierigen Verhandlungen. UNO-Klimachefin Patricia Espinosa mahnte die G20-Gruppe aus führenden Industrie- und Schwellenländern, sie sei allein für 80 Prozent aller globalen Emissionen verantwortlich. Ohne die G20 gebe es keinen Weg zu den 1,5 Grad.

Espinosa forderte, bei der Weltklimakonferenz im November in Glasgow mehr Entschlossenheit zu zeigen. Das zweitägige Treffen in Neapel diente auch der Vorbereitung des G20-Gipfels Ende Oktober in Rom.

Der Gruppe wirtschaftsstarker Länder aller Kontinente gehören unter anderen die USA, China, Russland und Deutschland an. Italien hat in diesem Jahr den Vorsitz.

Das Pariser Klimaabkommen will die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzen. Doch schon jetzt hat sich die Erde um rund 1,2 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erhitzt. Die Folgen: Je nach Region gibt es mehr Hitzewellen und Dürren sowie starken Regen, Stürme, Unwetter und Überschwemmungen. Auch bei den Anstrengungen in Sachen Naturschutz gab es keine Einigung. So sprachen sich lediglich “einige” Staaten dafür aus, bis zum Ende dieses Jahrzehnts 30 Prozent der Landes- und Meeresflächen unter Schutz zu stellen.

Von: APA/dpa

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
DontbealooserbeaSchmuser
1 Monat 28 Tage

Dieser forcierte CO2-Wahn ist der falsche Weg.
Der Kollaps kommt unweigerlich, aber nicht durch das Klima. Das Ansteigen der Weltbevölkerung ist das große Problem.

Die einzige Lösung ist eine technologische Weiterentwicklung und ein Bevölkerungskontingent pro Land und Fläche.

schlauer
schlauer
Tratscher
1 Monat 28 Tage

Dann müssen den armen Ländern vor allem
Verhütungsmittel zur Verfügung gestellt werden! Ansonsten wächst die Weltbevölkerung weiter in diesem Ausmass. Und die katholische Kirche muss ihr Veto zu Verhütungsmitteln endlich einstellen….

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 28 Tage

@ schlauer nur ca. 17.7% der Weltbevölkerung sind Katholiken.
Du kannst Rom für die anderen 82.3% nicht zur Verantwortung ziehen.

In Afrika ist nur der Kongo katholisch, der Norden ist vor allem vom Islam geprägt, der Süden zwar christlich, aber nur teilweise katholisch.

Die katholische Kirche verbietet Verhütungsmittel? Das interessiert doch niemanden. Die sind keine besseren Katholiken als wir. Die sch*** genauso auf die Anordnungen aus Rom.

Zefix
Zefix
Superredner
1 Monat 28 Tage

wer loustn bitte auf dir kirche xDD

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 29 Tage

Na meine Damen und Herren, wiedermal nichts auf die Reihe gebracht also würde vorschlagen dass es diesmal für euch alle keinen Gehalt gibt.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 28 Tage

Jeder schaut eben auf den eigenen Geldbeutel.

Das ist bei uns kleinen ja nicht anders: Klimaschutz ja, aber es darf mich nichts kosten und ich will keine Einschränkungen.
So lange niemand (von Groß bis Klein) willens ist zu verzichten, wird sich ncihts tui.

Watchman
Watchman
Neuling
1 Monat 28 Tage

Was für ein erbärmlicher Haufen… Danach haben es sich sicher alle gut schmecken lassen beim Essen und sind danach in ihr sicheres Heim gefahren. Die Natur lässt nicht mit sich verhandeln. Ohne sofortiges Einlenken kein morgen wie wir Menschen es gewohnt sind, so einfach ist das.

Jaga1456
Jaga1456
Neuling
1 Monat 28 Tage

Unfassbar das indien auch nein dazu gesagt hat, im benachbarten pakistan gab es zuletzt 55 grad.. ja müssen davor 100tausende sterben bevor man etwas unternimmt?? Auch putin, ganz sibirien brennt ab und dieser idiot schaut zu, und in china gibts keine fische mehr da alle zu tode vergifttet wurde.. der westen ist zumindest bewusst was zu tun ist

Staenkerer
1 Monat 28 Tage

lei weil de großen aus oller welt tausende kilometer fliegn um in gut klimatisiere räume ba üppigen lekerbissen und guten tröpfchen, de a von weiher eingflogen werdn, zommsitzn, werd sich koan klima obkühlen und koane natur erholn!

So ist das
1 Monat 28 Tage

Mehr hätte man wohl nicht erwartet 😂😂😂

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

War wieder mal ein Fress- und Saufgelage, mit imensen Kosten .

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 28 Tage

Lasst diese Damen und Herren doch bei 45 Grad in der prallen Sonne diskutieren! Aufgehört wird erst dann, wenn Ergebnisse vorliegen!!!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 27 Tage

… gegen die es dann Demos gibt, so wie gegen jede andere Maßnahme für oder gegen egal was, die von der Politik getrroffen wird.
Denn was DIE ausmachen, müssen WIR umsetzen. Wenn die ausmachen, ab nächstem Jahr die Benzinpreise zu verdreifachen, neheman wir das dann klaglos an?

wpDiscuz