Landflucht ist ein Problem

Gangi: Eine Mittelmeer-Stadt verschenkt seine Häuser

Mittwoch, 24. Juni 2015 | 11:31 Uhr

Gangi – Die Landflucht eindämmen. Das ist das Ziel der 7.000-Einwohner-Stadt Gangi auf Sizilien. Dazu will die Gemeinde jedem Neuankömmling ein Haus schenken. Der Deal: Die neuen Eigentümer müssen das Anwesen binnen drei Jahre wieder auf Vordermann bringen.

Das kann mitunter eine Herausforderung sein, weil viele Immobilien seit Jahrzehnten leer stehen. Dennoch gibt es reges Interesse an dem Angebot. Nur mehr 200 Häuser sind übrig und die Warteliste ist lang.

Bürgermeister Giuseppe Ferrarello will die Häuser nämlich nur Menschen geben, die es ernst meinen und nicht auf der Suche nach einem Ferienhaus sind.

Gangi leidet seit über 100 Jahren an stetiger Abwanderung. Viele Sizilianer sind laut buzz auf der Suche nach einem besseren Leben in die USA oder Südamerika emigriert.

Von: ©lu