Guerlin Butungu muss für 16 Jahre hinter Gittern

Gruppenvergewaltigung von Rimini: Haupttäter verurteilt

Freitag, 10. November 2017 | 22:00 Uhr
Update

Rimini – Guerlin Butungu, der Haupttäter und einzige Volljährige jener Gruppe von vier Männern, die am 30. August eine polnische Touristin mehrfach vergewaltigt, ihren Mann verprügelt und später eine Person aus Peru ebenfalls geschlagen und vergewaltigt hatten, ist am Freitag vom Gericht von Rimini in einem verkürzten Verfahren zu 16 Jahren Kerkerhaft verurteilt wurden. Das Gericht sprach den kongolesischen Staatsbürger Butungu in allen Anklagepunkten für schuldig und blieb im Strafmaß über den vom Staatsanwalt geforderten 14 Jahren und sechs Monaten Haft. Zudem verfügte das Gericht, dass Butungu nach dem Ende der Haftstrafe des italienischen Staatsgebiets verwiesen wird. Butungu war am 3. September als letzer Täter der Bande von der Polizei gefasst worden. Nachdem er zuerst die Tat abgestritten hatte, legte er später ein umfassendes Geständnis ab.

Twitter/Rimini

Was bisher berichtet wurde(03.09.2017):

Rimini/Montecchio di Pesaro – Laut neuen Berichten wurde auch der vierte Täter der Bande von Rimini verhaftet. Am Sonntagmorgen wurde der Kopf der Bande von der Polizei gefasst, der 20-Jährige aus dem Kongo konnte auf dem Bahnhof von Rimini geschnappt werden, er wollte nach Frankreich fliehen. Bereits am Samstag hatten sich zwei Brüder aus Marokko im Alter von 15 und 17 Jahren aufgrund des öffentlichen Drucks und kursieren der Überwachungsbilder der Polizei gestellt und ein Geständnis abgelegt. Aufgrund ihrer Aussagen wurde kurz darauf ein 17-Jähriger aus Nigeria festgenommen.

Twitter/Rimini

WAS BISHER BERICHTET WURDE (03.09.2017)

Im Zuge der Ermittlungen nach der Gruppenvergewaltigung an einem Strand von Rimini ist am Samstag ein dritter Verdächtiger festgenommen worden. Laut Medienberichten handelt es sich um einen Minderjährigen aus dem Kongo. Zuvor hatten bereits zwei 17-jährige Marokkaner ihre Beteiligung an der Vergewaltigung am vergangenen Sonntag gestanden.

Dabei handelt es sich um zwei Brüder, die mit Hilfe von Videoaufnahmen identifiziert wurden. Sie stellten sich der Polizei in Montecchio di Pesaro in der Adria-Region Marken. Die beiden Marokkaner gehörten einer Bande aus vier Mitgliedern an, die am vergangenen Wochenende eine polnische Touristin und eine weitere Person vergewaltigt hatten. Der Freund der Polin wurde schwer verprügelt. Die Polizei fahndet nun noch nach einem volljährigen Nigerianer, der laut italienischen Medien als Anführer der vierköpfigen Bande gilt.

Am Samstag stellten sich zwei der vier Täter, die am 30. August eine polnische Touristin mehrfach vergewaltigt, ihren Mann verprügelt und später eine transsexuelle Person ebenfalls vergewaltigt hatten, den Carabinieri von Montecchio di Pesaro.

Die beiden Täter, zwei 17-jährige marokkanische Staatsbürger, waren geständig und gaben die Straftaten zu. Zur Gruppe der vier Täter sollen noch ein Nigerianer, der der einzige Volljährige der Bande ist, und ein Kongolese gehören, die aber beide noch flüchtig sind. Die beiden wurden für das Verhör nach Rimini überführt.Sie werden in den nächsten Tagen auch vom Jugendgericht von Bologna angehört werden. Laut ihren eigenen Angaben sollen die beiden 17-Jährigen, bei denen es sich um Brüder handeln soll, von den veröffentlichten Bildern der Überwachungskamera und von dem von der Polizei ausgeübten Fahndungsdruck zur Aufgabe ihrer Flucht gezwungen worden sein.

Laut letzten Berichten konnte auch ein drittes Mitglied der Gruppe festgenommen werden.

Twitter/Rimini

WAS BISHER BERICHTET WURDE (30.08.2017):

Am Strand von Rimini haben am Sonntag vier Männer, offenbar Mitglieder einer Drogenbande, ein polnisches Paar attackiert und die Frau brutal vergewaltigt. Die Täter schlugen den Mann mit einer Flasche bewusstlos und vergingen sich an seiner Partnerin mehrfach. Laut einem Zeugen könnten die Verbrecher in derselben Nacht auch ein österreichisches Paar angegriffen haben.

Bei den Vergewaltigern soll es sich um Mitglieder einer polizeibekannten nordafrikanischen Dealerbande handeln. In der Tatnacht hatte die Gruppe auch eine weitere Person aus Peru missbraucht. Dieser wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

15 Personen stehen auf der Verdachtsliste der Polizei, dabei handle es sich um Tunesier und Marokkaner. Die Männer sollen auf Videoaufzeichnungen nach der Tat gegen 4.00 Uhr zu sehen sein. Alle tragen Oberbekleidung mit Kapuzen. Vier polnische Beamte helfen bei der Aufklärung des Falles, der wegen seiner Brutalität in Italien Entsetzen auslöste. Die beiden Polen befanden sich noch im Krankenhaus von Rimini. Die Frau steht schwer unter Schock, ihrem Freund wurde die Nase gebrochen, berichteten die Ärzte.

Bereits am 12. August soll die Bande ein lombardisches Paar nachts am Strand angegriffen und brutal geschlagen haben. Dem Mann wurden Geldbörse, Uhr und Smartphone gestohlen. Ein Mitglied der Gruppe bedrohte die Frau mit einer Glasflasche und versuchte sie zu vergewaltigen. Sie konnte jedoch mit Hilferufen die Täter in die Flucht treiben.

Der Inhaber eines in der Nacht geöffneten Kebab-Lokals in Rimini berichtete, dass in der Nacht der Vergewaltigung der beiden Polen ein junges österreichisches Paar in sein Restaurant gekommen ist. “Sie kamen vom Strand. Der Mann hatte eine geschwollene Hand und war aufgeregt. Er berichtete, dass drei oder vier Personen versucht hatten, ihm die Geldbörse zu stehlen und seine Freundin zu vergewaltigen. Doch er konnte sie verteidigen und flüchten”, berichtete der Mann der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera”.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "Gruppenvergewaltigung von Rimini: Haupttäter verurteilt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
PuggaNagga
Superredner
13 Tage 1 h

Ein Lob an die Richter die sich getraut haben zu bestrafen.
Ich hoffe so langsam kommt ein Umdenken statt und kriminelle Ausländer zahlen einen einen hohen Preis für Gesetzesübertretungen. Als Gast in einem fremden Land hat man sich zu benehmen und an die Gesetze und Gepflogenheiten zu halten.
Keine Gnade den Verbrechern, das gilt für alle.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 23 h

Würde die Justiz doch bei kriminellen Inländern auf gleich effiziente Weise arbeiten

http://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/korruptionsvorwuerfe-verjaehrt-berlusconi-spielt-auf-zeit-und-gewinnt-11662238.html

typisch
typisch
Superredner
12 Tage 22 h

@ivo815
kankhaft wenn man so etwas hernimmt um auf einheimische zu hetzen

Staenkerer
12 Tage 22 h

i hoff nur das die drei minderjährigen nichtlle bonuse “ausbezahlt” bekommen: traumatisierter flüchtling, minderjährigkeit, anderer umgang mit frauen gewohnt …, und das man auch bedenkt das dies jungs nach ihrer kultur schon junge männer sind die zu hause schon im alter der familiengründung sind, oder nahe daran!
auch diese gehören streng gestraft und dann ausgewiesen!

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

@typisch Verhältnismäßigkeit ist nicht so deins

wolke5
wolke5
Superredner
12 Tage 21 h

@typisch Auch einheimische vergewaltigen stehlen und morden.Sind die besser? Damit will ich nicht die Ausländer verteidigen. Diese Straftaten.sind immer schlimm,wer sie auch begeht.

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 20 h

@wolke5, aber wenn sie jeder im eigenen land begeht, hätten wir gewaltig weniger solcher taten

typisch
typisch
Superredner
12 Tage 20 h

@ivo815
redest du von der verhältnismäßigkeit der kriminalität prozentual auf die bevölkerung gerechnet? die insassen der gefängnisse verraten so einiges

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

Was heißt hier Verhältnismäßigkeit??? Für so eine tat sind 16 Jahre Verhältnismäßig wenig!!! Das gilt für jeden auf diesem Planeten, Farbe, rasse, geschlecht und alter!!!

Raphi
Raphi
Neuling
13 Tage 1 h

Solche Personen muss man gleich ausweisen und nicht noch 16 Jahre gratis unterkumpf geben.

Benni
Benni
Grünschnabel
13 Tage 24 Min

Ausweisen in den Kongo? Sem konnsch ihn a glei frei lossen….

Stadtler
Stadtler
Grünschnabel
12 Tage 21 h

Tolle Schlussfolgerung! Kommt nach Italien, stehlt, raubt, vergewaltigt und dann gibts ein gratis Ticketvzurückbin die Heimat!!! Nein, nein, der soll nur mal 16 lange Jahre auf wenigen Quadratmetern verbringen. Danach kann man ihn ausweisen und bei Wiederkehr lebenslang!

Krissy
Krissy
Tratscher
12 Tage 21 h

@Benni
Kongo, sieht eher wie ein Nordkoreaner aus. Einmal dort, ist er kein Sicherheitproblem mehr.

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

Besser wäre gewesen ihn nach Polen auszuliefern

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 23 h

Liebe Dumpfbacken. Würde der Täter sofort abgeschoben, wer würde dafür garantieren, dass er bestraft wird und nicht irgendwann wieder in Europa einreist?

typisch
typisch
Superredner
12 Tage 22 h

die dumpfbackenvorschläge kommen doch von leuten wir dir was uns so etwas beschert hat

Staenkerer
12 Tage 22 h

do gib i dir recht! i bezweifel das er in seinem heimatland für a vergehen auserholb dessen grenzen verurteilt wern konn und i bezweifel a das dort vergewaltigung als verbrechen gsechn werd, darum könntest du mit deinem bedenken recht hobn!

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

ivo, bin der selben meinung. nein, im knast für seine verpflegung hart arbeiten lassen und erst am ende (besser wären 20 jahre) abschieben

Do Teldra
Do Teldra
Grünschnabel
12 Tage 22 h

Kannsch jo du ibonemm Ivo… Noa warn zwoa Probleme wieniga…

Stadtler
Stadtler
Grünschnabel
12 Tage 21 h

Stimmt, ich würde all diese Straftäter den Brennerbasistunnel mt Pickel und Schaufel graben lassen unabhängig davon woher der Verbrecher kommt

mandela
mandela
Tratscher
12 Tage 20 h

das wäre dann ha egal ob er absitzt oder nicht.besser als für den 16 jahre lang bezahlen. Außerdem, womöglich die größere strafe, wenn er abgeschoben würde und nie mehr einreisen darf?

real1st
real1st
Grünschnabel
12 Tage 11 h

ganz einfach: anfangen zu kontrolieren wer kommt

Pazmeyerxx
Pazmeyerxx
Tratscher
13 Tage 1 h

Nach der Haft wird er des Staatsgebiets verwiesen. In 16 Johr werd eh nimmer viel Unterschied zum Kongo sein..

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
12 Tage 23 h

Eher noch schlimmer, aber das heist dann Globalisierung…

Benni
Benni
Grünschnabel
13 Tage 9 h

Für Italien nicht schlecht. Sei es an Prozess-Dauer und Strafmaß. Besteht doch noch Hoffnung für die Justiz oder war es der Druck der Öffentlichkeit? Gut so jedenfalls.
Und hoffentlich lossen sie ihn nit noch 3 Jahren wegen guter Führung raus. Möglich isch bei uns olles…..

Staenkerer
12 Tage 22 h

jetz sein de drei jungs no fällig, i hoff de erwischt es a anständig und sie kemmen nit wegen ihrer minderjährigkeit ungschorn davon!

Angel
Angel
Grünschnabel
13 Tage 3 h

Für diejenigen ist der Knast bei uns immer noch ein 2 Sterne Hotel. Sofort abschieben und in seiner Heimat die Haftstrafe absitzen.

wolke5
wolke5
Superredner
12 Tage 21 h

In seiner Heimat ist das vielleicht kein Straftat bestand.

Do Teldra
Do Teldra
Grünschnabel
13 Tage 3 h

Wieso net gschwind ausweisn und in seindo Heimat insperrn? Asöi zoulmo nö 16 Jou Vollpension für a sea …..

WM
WM
Universalgelehrter
13 Tage 10 h

Super soll als beispiel für alle anderen vergewaltigungsprozessen dienen besonders in deutschland wo solche leuten meistens wenig passiert

witschi
witschi
Universalgelehrter
13 Tage 44 Min

genau, stichwort silvester in köln

KAeMPFER
KAeMPFER
Neuling
13 Tage 1 h

lei 16 johr ????

Thunder
Thunder
Neuling
13 Tage 2 h

Bravo …. genau so sollet di justiz funktioniern!

juli_27_04_
juli_27_04_
Neuling
13 Tage 10 h

Bravo den Behörden für die schnelle Aufklärung und die schnelle Verurteilung! So mussts olbm gian! Bravo

bin vo do...
bin vo do...
Grünschnabel
13 Tage 2 h

Der soll zrugg gschickt wern u net do durchgfiatert wern vo insern stuiergeld!!

danii
danii
Neuling
13 Tage 1 h

gut so!

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

Karl & Florian, reicht mir mal die Äxte bitte.

zombie1969
zombie1969
Superredner
12 Tage 17 h

Ein hartes Urteil für den Täter. Ein noch härteres Urteil aber für die Steuerzahler, die jetzt reichlich Geld anschaffen müssen, um den Täter die nächsten 16 Jahre durchzufüttern.
Immerhin ist symbolisch schön, dass der Täter von einer Polizistin abgeführt wird, wie auf einigen Bildern zum Fall zu sehen ist.

Staenkerer
12 Tage 16 h

honn i mir a gedacht! welch erniedrigung für den macho von a junger, hübscher polizistin abgeführt zu werden!

ahiga
ahiga
Tratscher
12 Tage 19 h

und wenn die 16 jahre um sind, dann wäre noch eine deftige finanzielle entschädigung den opfern zu zahlen…
wie wird das geregelt? wer zahlt den gesamten prozess?

traktor
traktor
Superredner
11 Tage 23 h

bitte zwangskastrieren wie es sich für solche monster gehört

wpDiscuz