Spieler geohrfeigt - Stadion verwüstet

Hooligan-Alarm in Italien

Montag, 20. April 2015 | 08:14 Uhr

Rom – Hooligans sorgen in diesen Tagen im italienischen Fußball für Aufsehen. Nach Angriffen auf Spieler, Stadionverwüstungen und verunglimpfenden Spruchbändern sind die Behörden aktiv geworden.

Die Staatsanwaltschaft von Cagliari hat gegen 30 Fans des italienischen Erstligisten Cagliari Calcio Ermittlungen aufgenommen. Sie sollen am Freitagabend das Trainingslager des Teams gestürmt und dann Spieler und Trainer beleidigt und beschimpft haben.

Medienberichten zufolge wurden viele Spieler auch geohrfeigt, weil die sportlichen Leistungen zurzeit nicht optimal sind.

Auch in der Serie B gab es bedenkliche Vorfälle. Ein am Samstag geplantes Spiel zwischen Varese und Avellino musste verschoben werden, nachdem in der Nacht auf Samstag Unbekannte in das Stadion der lombardischen Stadt Varese eingedrungen waren und es verwüstet hatten, berichtet das Portal Goal.com.

So wurden die Tore abgerissen, Löcher in das Spielfeld gegraben und das Klubmanagement mit Schmierereien auf den Stadionwänden beleidigt.

Die Behörden haben unterdessen vier AS-Rom-Hooligans angezeigt, die vor zwei Wochen während des 1:0-Sieges gegen den SSC Neapel verunglimpfende Spruchbänder aufgehalten hatten, die sich gegen die Mutter des Neapel-Fans, der letztes Jahr nach einer Schießerei vor dem Pokalfinale gestorben war, gerichtet hatten.

Von: ©lu