Italiens Hotels sorgen sich um Wintergäste

Hoteliers in Italiens Bergen sorgen sich um Nachfrage

Dienstag, 23. November 2021 | 13:26 Uhr

Angesichts der steigenden Infektionszahlen in Italien und im benachbarten Ausland bangen die Hoteliers in norditalienischen Bergortschaften um die Wintersaison. Sie beklagen Rückgänge bei der Zahl der Buchungen für die Weihnachtszeit. Die Aussicht, dass die Regierung weitere Restriktionen ergreifen könnte, bremse die Urlaubslust der Italiener, beklagten sie.

“Wir beobachten, dass die Zahl der Reservierungen stark zurückgeht. Der italienische Markt bremst, während es kaum Buchungen aus dem Ausland gibt”, meinte Gianni Battaiola, Präsident des Trentiner Hotelierverbands. Er beklagte, dass noch zu viel Ungewissheit um die Maßnahmen herrsche, die die Regierung zur Eindämmung der neuen Epidemiewelle zu ergreifen plane.

Die Pandemie bremst auch die Ankunft von Saisonarbeitern aus dem Ausland, die der Wintertourismus dringend benötigt. 4.000 Kellner, Köche und Reinigungskräfte würden allein im Trentino fehlen. “Viele Saisonarbeiter suchen wegen der Pandemie Beschäftigung in ihren Heimatländern”, betonte Fausto Manzana, Präsident des Unternehmerverbands Confindustria in Trient.

“Ich hoffe, dass wir den Betrieb wie geplant aufrechterhalten können, mit einer Auslastung der Gondelbahnen von 80 Prozent. Natürlich nimmt die Zahl der Infektionen zu und wird wahrscheinlich weiter ansteigen, aber neue Schließungen wären ein schwerer Schlag für den Wintertourismus. Letztes Jahr wurde die gesamte Saison gestrichen. Sollten wir wieder schließen müssen, würde dies das Ende vieler Aktivitäten und den Verlust von Arbeitsplätzen bedeuten”, warnte die italienische Skilegende Kristian Ghedina, der in der renommierten Dolomiten-Bergortschaft Cortina d’Ampezzo lebt.

“Ich habe eine Skischule und letztes Jahr musste ich alles schließen, wir müssen Miete zahlen und die Stützungsmaßnahmen kompensieren wenig oder gar nicht die Verluste. Wenn ich noch ein weiteres Jahr geschlossen bleiben müsste, glaube ich nicht, dass ich wieder öffnen würde”, so Ghedina.

“Viele Menschen befinden sich in der gleichen Situation wie ich, und weitere Schließungen würden einen Sektor, der sich in großen Schwierigkeiten befindet, definitiv in die Knie zwingen. Niemand unterschätzt natürlich die Probleme der öffentlichen Gesundheit. Ich hoffe, dass ein Gleichgewicht gefunden werden kann”, appelliert Ghedina.

Der italienische Wintertourismus beobachtet die Epidemie-Lage besorgt. Ein drittes Jahr mit finanziellen Verlusten infolge der Pandemie wäre schwer zu verkraften. Daher hat Italien ein strenges Sicherheitskonzept für die Skigebiete entworfen. Der sogenannte “Grüne Pass”, den Genesene, Geimpfte oder negativ Getestete vorlegen können, ist für den Zugang zu den Skiliften erforderlich, ebenso wie Gesichtsmasken und Abstandsregeln. 12,4 Millionen Wintertouristen blieben italienweit in der Saison 2020/21 aus. Die milliardenschweren Verluste wurden nur zum Teil durch Entschädigungen der Regierung in Rom kompensiert.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

37 Kommentare auf "Hoteliers in Italiens Bergen sorgen sich um Nachfrage"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Universalgelehrter
9 Tage 20 h

Das kommt davon wenn alle Jahre die Betten U Beton aufstockt,auch ihr wertet lernen müssen mit weniger auszukommen

EviB
EviB
Superredner
9 Tage 19 h

anonymus
saublöder Kommentar. Wirklich. 👎🏼

Gscheida
Gscheida
Superredner
9 Tage 19 h

I wollt im Dezember ein paar Tage in einem Südtiroler Hotel verbringen! Und wissts Es, wos los isch? Olles ausgebucht, i hon koan Hotel gfunden, und i wor eatz nit so hoagl!
Von wegen, sie mochen sich Sorgen! Pustertol isch fost total ausgebucht! I woass nit, wo Es de Informationen her hob! Probierts mol a Zimmer für a Wochenende zu finden?!

Gscheida
Gscheida
Superredner
9 Tage 19 h

@EviB
nö, guter Kommentar!
Zerst hobns olle gejammert letzten Winter, bol nit aufgongen isch! Donn im Summer pumpervoll, dass nimor mehr gongen war! Und wos wor im September? Olle bauen um, überoll stean Kräne und Bagger! Do schauts nit so schlecht aus, wie sie olle sogn! Obor wichtig isch, immer jammern!

Moods
Moods
Tratscher
9 Tage 19 h

@EviB wieso? Stimmt ja aufs Wort! Weniger ist oft mehr, auch beim jammern!

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
9 Tage 19 h

@EviB …na, der isch gor net blöd, sondern so isch es, leider…
🤔

EviB
EviB
Superredner
9 Tage 18 h

@Doolin
es ist schwierig Menschen wie dir, Gscheida usw…, die von dieser Branche keine Ahnung haben ,etwas zu erklären…

schreibt...
schreibt...
Universalgelehrter
9 Tage 18 h

@Gscheida In einem bekannten Buchungsportal am verlängerten Wochenende vom 04.- 08. Dezember am Süd- tirols Skiberg Nummer 1 noch über 200 freie Unterkünfte!!!
Keine Ahnung, wo Du die Infos her hast! 🙄

lissi81
lissi81
Grünschnabel
9 Tage 17 h

@EviB
Stimmt überhaupt nicht.
Sowohl ich als auch mein Bruder haben viel mit Tourismusbetrieben zu tun und sehen jeden Tag wie Saugut ihr Sommer gelaufen ist. Wenn man einen der Inhaber fragt wieviel oder ob sie arbeit hatten geklagt dass sie sich vor Arbeit nicht Retten konnten und momentan geht es den Baufirmen so.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
9 Tage 17 h

Stimmt. Zumindest wenn ich booking.com glauben kann. Zeigte gerade um die Weihnachtszeit 94-98 % Auslastung.

Sag mal
Sag mal
Kinig
9 Tage 16 h

@EviB lass es lieber. Ist schon unerträglich die Überschrift zu lesen.

EviB
EviB
Superredner
9 Tage 16 h

@lissi81
ja und ein guter Sommer, wo die Hochsaison 3 Monate dauert, rechtfertigt, dass wir vielleicht den ganzen Winter wieder nicht arbeiten dürfen???
Und das hauptsächlich wegen der niedrigen Impfquote?
Sollen wir jetzt immer nur maximal 6 Monate arbeiten dürfen, da immer wir die ersten sind, die im Winter schließen müssen?
LÄCHERLICH!

Sag mal
Sag mal
Kinig
9 Tage 16 h

@lissi81 und Handwerkern. Bis Weihnachten bzw. Ostern muss Alles fertig Sein. Man scheint mit dem Reichtum nicht mehr wissen wohin in Südtirol. Wohnungen werden auch hauptsächlich gebaut nur zurGeldanlage der Gutsituierten.

Zugspitze947
9 Tage 2 h

anonymus: so ist es ! Es wird Zeit dass mal die Zinsen steigen und Hoteliers die immer auf noch MEHR Geldgeil sind endlich ihre Rechnung präsentiert bekommen ! Denn die Natur und Lebensqualität geht so vor die Hunde 🙁

Zugspitze947
9 Tage 2 h

EviB: Ich habe als langjähriger Selbständiger und Vater einer tüchtigen Hotekfachfrau genug Erfahung um zu wissen was los ist ! Geld ist nicht Alles und viele von Eurem Gewerbe sind einfach strohdumm und nie zufrieden ! Wir haben die Heimat nicht im Besitz sondern nur geliehen und eine Verantwortung gegenüber unseren Nachkommen ! Wann bitte geht DAS in eure Köpfe ? 🙁

Storch24
Storch24
Kinig
8 Tage 3 h

Und sie sind in der glücklichen Position sich das noch leisten zu können. Viele, bei diesen Preisen nicht mehr

Storch24
Storch24
Kinig
8 Tage 3 h

Zugspitze, sollten die Zinsen steigen, wird den armen Hoteliers wieder die GIS erlassen 😏😏

Offline1
Offline1
Superredner
8 Tage 2 h

@Gscheida…😉 die bauen jetzt, in weißer Voraussicht vor weiteren Maßnahmen, 1 – 5 ⭐ Sterne Zugangsschleusen, Test- und Impfkabinen in ihre Häuser ein….

Offline1
Offline1
Superredner
7 Tage 23 h

@lissi81…👍diese Erfahrung mit sehr guter Auslastung habe ich mit dem allergrößten Teil unserer Südtiroler Kunden auch gemacht. Diejenigen, die noch nie (selber) so viel Arbeiten mussten, gehören vermutlich zu Denjenigen, denen das Personal wegen schlechter Bezahlung, unsozialen Arbeitszeiten und -bedingungen in Scharen davongelaufen ist….

tom
tom
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

@Gscheida nicht voll, nur zu kurze Aufenthaltsdauer wird der Grund dafür gewesen sein

Zugspitze947
7 Tage 19 h

@Storch24 da wäre ich mir nicht so sicher 😋

AlpenYeti
AlpenYeti
Neuling
9 Tage 19 h

Mehr Sorgen bereiten ungeimpfte Hoteliere !

sophie
sophie
Universalgelehrter
9 Tage 19 h

@AlpenYeti

Es soll keine ungeimpften Hoteliere geben aber auch keine ungeimpften Gäste und Personal nur mit GreenPass, also 2G
Coronaverweigerer sollen Zuhause Ferien machen

nuisnix
nuisnix
Kinig
9 Tage 20 h

Die dürfen sich gerne auch bei sich selber bedanken und bei denen, die dieses Virus immer noch verläugnen

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Grünschnabel
9 Tage 17 h

Du muasch jo a erbermliches leben hoben.. Stott do gschei zu sein tuaschs wia hunderte vo insere hoteliere und pugglsch 24 7 die woche und mochsch die “goldgrube” hotel auf du unvergunnter mensch! Für wos sölln se bitte schuld sein wenn se dreiviertel zeit zua ghob hoben?!? A volkswirtschaftliches wissen wia a 3 jähriger… Zu die schaben schicket mor no insere kinder ohne die turisitiker so schaugs aus…

olter
olter
Tratscher
8 Tage 16 h

@Goenni
Danke! Leider sind die TDS-kranken Kommentierer hier auf SN sehr stark vertreten und anscheinend geht auch jede Post von denen durch, die sind echt nervig.
TDS = Tourism Derangement Syndrome

gutergeist
gutergeist
Grünschnabel
9 Tage 19 h

Beim kontrollieren vom green pass nehmen sie’s teilweise net so genau, aber beim “sumpern” geht’s schnell. Hauptsache abkassieren, an spätere Folgen denken, wenn’s ums Geld geht, Fehlanzeige.

onassis
onassis
Tratscher
9 Tage 20 h

zumindest brauchen sie sich für die gute Sommer und auch teilweise gute Herbstsaison keine Gedanken mehr machen. Diese Zeit ist für diese Hotels sogar besser gelaufen als vor der Pandemie.

geleerter
geleerter
Neuling
9 Tage 18 h

Unser allen Gesundheit ist wichtiger wie des Hoteliers fette Brieftasche.

zorro1972
zorro1972
Tratscher
9 Tage 14 h

Die Hoteliers hobm genau is verkehrte Problem wie die Sanität. Hotels werden immer ausgebaut und es wird immer schwieriger sie zu füllen. Die Sanität baut Betten ab und ist gleich überfordert.

doco
doco
Tratscher
9 Tage 12 h

liebe Gastronomen,
ihnen scheint das Virus auch egal zu sein am Sonntag ein Gastlokal aufgesucht es war voll aber niemand hat den Coronapass konntrollier etwas später meinen Freund auch nicht danach noch ein Caffe aufgesucht dort auch keine Kontrolle aber sich aufregen wenn wieder zugesperrt werden muss das schon.

Grod-Aussa
Grod-Aussa
Grünschnabel
9 Tage 17 h

Es ist verständlich, daß in der Gastronomie die Unsicherheit noch groß ist. Zu tief sitzt noch der Schock von der letzten ausgefallenen Wintersaison. Auch andere Wirtschaftszweige haben wegen dieser Unsicherheit Einbußen zu verzeichnen. Da sind neue Restriktionen, die Geimpfte wie Ungeimpfte alle über einen Kamm scheren, und neue Lockdowns
das komplett falsche Signal.

Tigre.di.montana
9 Tage 15 h

Ein Wintertourismus der Spaß macht und für alle Beteiligten ein Gewinn ist: das wäre ein Ziel.
Das tun was Spaß macht, solange es kein Ansteckungsrisiko bedeutet.
Lieber ruhige Skiferien als gar keine.
Von mir aus keine Pistengaudi für Rudy Rowdy.

Parteikartl
Parteikartl
Tratscher
9 Tage 17 h

… somit sind weniger Saisonkräfte aus dem Ausland nötig, das erspart dem Steuerzahler wiederum die “Testkosten!”

@ anonymus,

des isch obo nit der hochintelligente Anonymus der in Nordeuropa zirkuliert (schlechter Südtrioler Nachahmer).

So ist das
9 Tage 5 h

Sie jammern halt schon rechtzeitig, dann fliessen auch die Gelder.
Ausserdem war vor einigen Tagen erst die Nachricht, dass die Buchungslage sehr gut ausschaut.
Also was jetzt 🤔

maik
maik
Grünschnabel
9 Tage 17 h

Seit froh dann brauchts weniger stornierungen

Storch24
Storch24
Kinig
8 Tage 3 h

Pandemie bremst Ankunft der Arbeiter vom Ausland.
Mir eigentlich egal, seid Monaten haben wir täglich ! fast 50 neu infizierte aus dem Ausland. 7000 insgesamt bislang. Und wir wundern uns, dass die Zahlen der positiven steigt ?
Bitte nur geimpfte reinlassen

wpDiscuz