Unglaublicher Betrug erschüttert Rimini

Hunderte Urlauber bezahlen Kaution für nichtexistierende Hotelzimmer

Dienstag, 09. August 2022 | 08:06 Uhr

Rimini – Rund 500 Urlauber, die im bekannten Adriaferienort Rimini ihren Urlaub genießen wollten, wurden Opfer eines unglaublichen Betrugs.

Die Touristen, die bei der Buchung an den Betreiber des Hotels Kautionen von mehreren Hundert Euro überwiesen hatten, mussten bei ihrer Ankunft in Rimini zu ihrem Entsetzen erfahren, dass die Zimmer, das sie gebucht hatten, bereits belegt waren. Dem Hotelierverband von Rimini zufolge handelt es sich bei den betrügerischen Kriminellen um „alte Bekannte“, die bereits in der Vergangenheit wegen ähnlicher Straftaten aufgefallen waren.

stnews/ka

Besonders in der Hochsaison steht bei den Urlaubern ein Ferienaufenthalt im bekannten und beliebten Adriaferienort Rimini hoch im Kurs. Deshalb ist es auch keine Überraschung, dass die rund 500 Gäste, die glaubten, gerade noch rechtzeitig ein vermeintlich günstiges Ferienangebot ergattert zu haben, auf ihren Riminiurlaub freuten.

Der erhoffte schöne Strandurlaub entpuppte sich aber als wahrer Albtraum. Viele Touristen, die bei der Buchung an den Betreiber des Hotels Kautionen von mehreren Hundert Euro überwiesen hatten, mussten bei ihrer Ankunft in Rimini zu ihrem Entsetzen erfahren, dass das Zimmer, das sie gebucht hatten, bereits belegt war.

APA/APA (AFP)/ANDREAS SOLARO

Andere hingegen, die für einen Urlaub mit Vollpension bezahlt hatten, machten die wenig erfreuliche Erfahrung, dass die Küche geschlossen war. Beim „Betrieb“ handelt es sich um ein Zwei-Sterne-Hotel im Ortsteil Marebello. Da es seit Tagen von vielen verärgerten Kunden „belagert“ wird, die sich darüber beschweren, betrogen worden zu sein, ist das „Hotel“ in Rimini inzwischen ein bekannter Ort. „Wir sind gerade erst gekommen, aber es gibt keinen Platz“, berichtet eine Frau aus Arezzo, die mit ihrem Mann und ihrem Neffen die Tage bis zum 15. August gebucht hatte.

stnews/ka – archiv

Da die Eigentümer des Hotels unauffindbar sind, haben die Angestellten des „Betriebs“ die wenig beneidenswerte Aufgabe, die zutiefst erbosten Kunden zu beschwichtigen. Sie erklären, dass sie an der „Überbelegung“ keine Schuld treffe und dass sie sich bereits seit Wochen in dieser Lage befänden.

Wie die Tageszeitung „Il Resto del Carlino“ berichtet, lägen für das kleine Zwei-Sterne-Hotel, das in Wirklichkeit nur über 40 Betten verfügt, bereits rund 500 Buchungen vor. All diese Kunden geben an, für den vermeintlichen Urlaub bereits 200 bis 400 Euro gezahlt zu haben. Einem dieser Urlauber wurde nach seiner Ankunft mitgeteilt, dass sein gebuchtes Zimmer nicht zur Verfügung stehe. Erst nach einer Zahlung von weiteren 1.400 Euro bekam er zwar ein Zimmer, aber nicht die versprochene Vollpension. Obwohl auf der Webseite des Hotels vollmundig versprochen wird, dass die Küche bis Mitternacht geöffnet sei und es den Gästen an nichts mangeln werde, stand auch eine andere Familie, die das gesamte Urlaubspaket gebucht hatte, ohne Essen und Unterkunft da.

APA/APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE

Aber es gibt noch eine weitere Besonderheit. Einige der bedauernswerten Hotelgäste erklären, die Kaution auf ausländische Konten – unter anderem irische Bankkonten – eingezahlt zu haben. Für Außenstehende ist es ein Rätsel, warum ein Hotel, das diese „Buchungspolitik“ verfolgt, nicht längst von den Behörden geschlossen wurde und weiterhin geöffnet bleiben darf. Der Verband der Touristiker, der um eine Erklärung gebeten wurde, gibt an, dass es sich um eine „bürokratische Angelegenheit“ handle.

„Ohne das Vorhandensein einer zertifizierten E-Mail-Adresse Pec und angesichts der Tatsache, dass die Eigentümerin in Turin ansässig ist, dauert es eine gewisse Zeit, bis ihr die behördliche Schließung ihres Betriebs gerichtlich mitgeteilt werden kann“, so der Hotelierverband von Rimini. Der Verband fügt hinzu, dass es nicht das erste Mal sei, dass sich diese Eigentümerin auf diese Art und Weise verhält. In der Vergangenheit hätten die gleichen Eigentümer in anderen Hotels mit ihren Gästen ein „ähnliches Spiel“ getrieben.

SNews/ka

In Rimini ist der Aufruhr groß. Neben den betrogenen Urlaubern ärgert sich auch der Hotelierverband von Rimini. Letztere sorgen sich um die Reputation von Rimini, die wegen einiger schwarzer Schafe Schaden nimmt. Um in Zukunft solche Betrügereien rechtzeitig zu unterbinden, werden Forderungen laut, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um solche Betriebe sofort schließen zu können.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare auf "Hunderte Urlauber bezahlen Kaution für nichtexistierende Hotelzimmer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 22 Tage

Wieder amoll der Beweis, dass i damit Recht honn und niemar do oi fohr!

Kinig
1 Monat 22 Tage

das ist dein gutes rech! kurzsichtig bist du auf jeden fall, denn solche betrüger gibt es auf der ganzen welt, weswegen es für dich besser ist, dass du daheim bleibst und vielleicht darüber nachdenkst ob man wegen einzelne kriminelle alle hotelbetreiber in einen topf werfen muss

Kinig
1 Monat 22 Tage

@iztuets….wegen einem, für die Betroffenen zugegebenermaßen sehr ärgerlichem und teurem Vorfall eine ganze Stadt/Region schlecht zu machen, ist einfach nicht gerecht und bedarf eigentlich keiner weiteren Kommentierung. Dennoch füge ich hinzu, dass meine/unsere Firma schon seit Jahrzehnten mit einigen Hotels und gastronomischen Betrieben sehr gute und vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen unterhält.

giesskanne
giesskanne
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

@falschauer da haben Sie natürlich vollkommen Recht, aber die Strafe für diesen Betrüger muss exemplarisch ausfallen, da er nicht nur die Kunden hintergangen hat, sondern auch dem Prestige eines Landes geschadet hat.

Kinig
1 Monat 22 Tage

@giesskanne

das auf jeden fall!!!

Zugspitze947
1 Monat 19 Tage

Offline1: Aber das was du erklärst ist die AUSNAHME !!!! Italia ist MAFIÖS und einfach ein Bananenstaat,denn warum schliesst man so einen Betrieb nicht sofort ? 🙁

OH
OH
Superredner
1 Monat 22 Tage

Das ist die Touristen – Abzocke !!!
Und dann wundert sich die italienische Tourismusbranche das ihr Ruf immer schlechter wird !!!!

Savonarola
1 Monat 22 Tage

bella italia, dolce vita, dolce far niente e dolce fregare tutti

raetia
raetia
Tratscher
1 Monat 22 Tage

@Savonarola….sei felice oggi?

Savonarola
1 Monat 21 Tage

@raetia

felicità è un bicchiere di vino con un panino

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 22 Tage

Bleibe sicher nicht daheim falschauer, aber ich weiß eben wohin ich getrost in Urlaub fahren kann wo mir so etwas sicher nicht passiert und bekomme auch die “lettini” am Strand dort ohne jeden Cent dazu…

Kinig
1 Monat 22 Tage

@ieztuets…das sind durchaus nachvollziehbare Beweggründe, die aber nichts mit 1 !! betrügerischen Hotel zu tun haben und schon gar nicht zur Diffamierung einer ganzen Stadt/Region berechtigen. Ich kann auf kilometerlange Liege an Liege und Schirm an Schirm Strände auch gut verzichten. Deswegen muss man solche Regionen und die Menschen, die es mögen und dort Urlauben, aber nicht pauschal schlecht machen.

Kinig
1 Monat 22 Tage

ja wenn man vom essen wenig und von kultur gar nichts versteht, kann ich das nachvollziehen, ich bevorzuge bella italia aber gewiss nicht mit lettini überfüllte strände sondern jene mit natur pur und wo ich alleine bin

Surfer
Surfer
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

@falschauer aha also kann man nur in Italien gut essen und Kultur erleben?

Kinig
1 Monat 21 Tage

@Surfer

nicht nur, aber nenn mir ein land vor der haustür mit 4000 km küste und kulturellen wie gastronomischen highlights wie italien in welchen man sich auch als südtiroler problemlos verständigen kann, diese fünf punkte sind für mich anlass genug im sommer den urlaub in italien zu verbringen

Kingu
Kingu
Superredner
1 Monat 21 Tage

@Offline1 Die Leute in einen Topf werfen? Wenn es sich um Süditalien handelt, hätte ich damit für den grössten Teil kein Problem, die Region beweist schon selbst viele Vorverurteilungen. Jedoch ist die Hotellerie in Italien fast ausnahmslos gleich. Billige Arbeitskräfte ausnutzen, weil es nicht wie in Frankreich einen brauchbaren Mindestlohn gibt und den Leuten den billigsten Schrott verkaufen. Habe durch meiner Arbeit in vielen Hotels von Südtirol ebenfalls gesehen, dass teils 80 Cent Orangensaft aus dem Karton aufgetischt werden usw. bei Übernachtungspreise von 1800€ die Woche und vieles mehr.

Zugspitze947
1 Monat 19 Tage

falschaeuer Haha………… nein daaaaaaanke niemals auch nur einen Tag 🙁

Kinig
1 Monat 22 Tage

“Alte Bekannte”😡😡😡. Das habe ich irgendwo, in einem anderen Zusammenhang, schon des Öfteren gelesen😉😉…

Lucky
Lucky
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

Bell’italia, lebt von Betrügerreien, da  die Strafen zu mild sind, oder garnicht angewandt werden.

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
1 Monat 22 Tage

deswegen zahle ich IMMER über paypal. wer das nicht macht ist selbst schuld.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 22 Tage

Und a solche Bude konnman nit glei zuesperrn?
Und die Besitzerin ausfindig mochn und ob in den Knast!

Obadja
Obadja
Tratscher
1 Monat 22 Tage

echt traurig…Olm des geschwindle. do sig man wias wichtig isch die Ehrlichkeit zu schätzen, Ehrlichkeit mocht viel aus

hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Alles Kalkulation!
Die haben jetzt mehrere 100.000 € damit eingestrichen und wenn sie eine Strafe dafür bekommen,dann sind das halt einige 10.000 € —Rechnung gemacht?
Vielleicht sitzt noch ein Verwandter i. Gericht od. Politik der “mithilft”.
Schlimmsten Falls wird das Hotel verkauft und man geht mit dem Geld in Pension. Made in Italy!

So ist das
1 Monat 22 Tage

Ohne das Vorhandensein einer zertifizierten E-Mail-Adresse Pec und angesichts der Tatsache, dass die Eigentümerin in Turin ansässig ist, dauert es eine gewisse Zeit, bis ihr die behördliche Schließung ihres Betriebs gerichtlich mitgeteilt werden kann“

Gibt ed keibe Post oder Polizei mehr, die die Mitteilung überbringen kan. 🤔

MartinSchmidt
MartinSchmidt
Tratscher
1 Monat 22 Tage

Ist nichts Neues, aber jemand in der Redaktion wollte wohl seine Urlaubsbilder posten =)

zeit
zeit
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

Nicht so schlimm,es gibt ja noch koko bello

Kinig
1 Monat 22 Tage

Ok, das ist Betrug und gehört saftig bestraft😡😡😡. Wer aber so naiv ist und glaubt, dass er in der Hauptsaison ausgerechnet in Rimini seine Geiz ist geil Mentalität befriedigt bekommt, der ist ein willkommenes Opfer für “kreative” Geschäftemacher”.

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
1 Monat 22 Tage

Die Reputation können Sie sich abschminken in Rimini

prontielefonti
prontielefonti
Superredner
1 Monat 22 Tage

Wen wunderts?

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 22 Tage

Das passiert nicht nur in Italien, habe vor Corona Zanzibar gebucht und den gesamten Betrag bezahlt und geworden ist nichts, da der Anbieter in Konkurs gegangen ist! Also ausser Spesen nichts gewesen !

Kinig
1 Monat 22 Tage

so ist es. aber muss ja jede gelegenheit wahrnehmen um über italien zu poltern, es gibt dort wie überall auf der welt schlitzohren, gar keine frage, aber nicht nur

Savonarola
1 Monat 21 Tage

@falschauer

ja, kommt nur noch auf den Prozentsatz an

VintschgerLauser
VintschgerLauser
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

Brum weart nit der Nomen erwähnt?

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Siamo in Italia.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Bemerkenswert wie viele Gäste dieses Hotel aufnehmen könnte, bzw. die Nachfrage ist dann noch um einiges höher, dies wären nur die Abschlüsse.  

katinka
katinka
Tratscher
1 Monat 21 Tage

Mit diesem Geld fohr ich immer Türkei nach Side… türkische Riviera.. wunderschön.antikes Städtchen.viel günstiger … nette Leute..gutes Essen. sicherer als bei uns im Land…

knolline
knolline
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

Wollte auch noch schreiben, das gibt es sicher nicht nur in Rimini.
Vor Jahren hab ich 2 Zimmer in einem Hotel in München gebucht .
Das Hotel gabs zwar, aber in einem Zimmer keine Handtücher, dafür alles dreckig, auch Bettwäsche.
Im anderen Zimmer 1 Handtuch mit der Sch… vom Vorgänger, einfach schlimm

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 21 Tage

Europäische Reiseversicherung regelt das schon, egal ob Betrug, höhere Gewalt oder eigenes Unglück.

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 21 Tage

I honn genue negative Erlebnisse khopp, hearmr au mit die “papagalli”… versteah obr schunn dass man nie olle in uen Topf werfn konn!

wpDiscuz