NGO-Einsätze zur Flüchtlingsretttung zuletzt immer mehr in der Kritik

Immer mehr NGOs unterzeichnen Roms Verhaltenskodex

Mittwoch, 09. August 2017 | 15:50 Uhr

Die Liste der Hilfsorganisationen, die dem von der italienischen Regierung verfassten Verhaltenskodex für Rettungsmissionen im Mittelmeer zustimmen, wird länger. Nachdem am Dienstag die spanische Proactiva Open Arms den Regelkatalog unterzeichnet hatte, wurde das Dokument am Mittwoch auch von der NGO Sea Eye unterschrieben, verlautete es in Rom.

Dem Verhaltenskatalog hatten bereits MOAS und Save the Children zugestimmt. Die Organisation SOS Mediterranee signalisierte ihre Bereitschaft, das Dokument zu unterzeichnen. Ärzte ohne Grenzen (MSF) und die deutsche NGO Jugend Rettet, gegen die wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt wird, weigern sich weiterhin, den Verhaltenskatalog aus 13 Punkten zu unterschreiben.

Das Engagement der privaten Helfer war in den vergangenen Monaten immer wieder kritisiert worden, weil Einsätze immer näher an der libyschen Küste stattfinden und ihr Engagement angeblich immer mehr Flüchtlinge anzieht.

Der italienische Premier Paolo Gentiloni verteidigte den von seiner Regierung entworfenen Verhaltenskodex. “Er ist ein wesentlicher Teil einer Strategie zur Bewältigung des Flüchtlingsnotstands. Diese Strategie, die auch die Zusammenarbeit mi den libyschen Behörden vorsieht, zeigt allmählich Resultate”, sagte Gentiloni in einem TV-Interview.

Diese Ansicht teilt auch EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. Dieser hat am Donnerstag die im Mittelmeer aktiven Hilfsorganisationen aufgerufen, den Verhaltenskodex zu unterzeichnen. “Ich bedauere, dass einige private Seenotretter den Verhaltenskodex nicht unterzeichnet haben. Wir müssen zusammenarbeiten, um den Menschenhandel zu bekämpfen”, so der EU-Kommissar.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Immer mehr NGOs unterzeichnen Roms Verhaltenskodex"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

So eine Hiobsbotschaft

Tabernakel
14 Tage 2 h

Die NGOs können immerhin eine Tankuhr ablesen. 😜

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
13 Tage 23 h

@Tabernakel die Identitären sind doch auch eine NGO, oder?

razorback
razorback
Grünschnabel
13 Tage 22 h

@Tabernakel von 13uhr bis 17uhr nur am kommentieren,bist du noch ganz normal?keine freunde?

Tabernakel
12 Tage 5 h

Ich finde das allen Schiffbrüchigen geholfen werden muss!!!!!

http://www.n-tv.de/politik/Identitaere-befinden-sich-in-Seenot-article19979524.html

wpDiscuz