Gegen 44 Personen ermittelt die Finanzpolizei

Italien: Korruptionsskandal erschüttert Medienwelt

Mittwoch, 17. Juni 2015 | 11:00 Uhr

Rom – 44 Funktionäre und leitende Angestellte der staatliche Rundfunkanstalt RAI, von Mediaset, La7 und Infront sind ins Visier von Ermittlungen vonseiten der Finanzpolizei geraten. 60 Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Konkret geht es um die Zuweisung von Arbeit und Dienstleistungen im Gegenzug für Geld und eine Anstellung. Laut den Ermittlungen soll die Gesellschaft des Unternehmers David Biancifiori Arbeit erhalten haben, nachdem er den Auftraggebern Geld gegeben, den Urlaub bezahlt, Flugtickets gekauft oder eine Anstellung versprochen habe.

Das Geld soll dadurch aufgetrieben worden sein, indem erhöhte Rechnungen für die Dienstleistungen ausgestellt wurden.

Weil RAI-Bedienstete Staatsangestellte sind, wird gegen sie wegen Beihilfe zur Korruption ermittelt. Gegen die Funktionäre der anderen Mediengesellschaften lautet der Vorwurf auf „veruntreuende Unterschlagung“.

Von: ©mk