Wird Huawei ausgeschlossen?

Italien: Offenbar kein Huawei-Ausschluss bei 5G-Netzausbau

Donnerstag, 07. Februar 2019 | 21:06 Uhr

Italien hat am Donnerstag einen Medienbericht zurückgewiesen, demzufolge die chinesischen Netzwerkausrüster Huawei und ZTE beim anstehenden Ausbau des 5G-Netzes außen vor gelassen werden sollen. Die Regierung sei bereit auf Befugnisse zurückzugreifen, die ihr ermöglichen, sich ohne Strafzahlungen aus bereits geschlossenen Verträgen zurückzuziehen, berichtete die Zeitung “La Stampa”.

“Wir haben nicht vor, derartige Initiativen aufzugreifen”, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung des Industrieministeriums. Die nationale Sicherheit sei eine Priorität, man werde die Lage erneut prüfen, sollte es Hinweise auf Probleme geben.

Den von “La Stampa” zitierten Insidern zufolge hätten die USA “starken Druck” ausgeübt. Auch in Deutschland wird der künftige Umgang mit Huawei beim anstehenden Ausbau des 5G-Netzes diskutiert. Immer mehr Länder nehmen das chinesische Unternehmen unter die Lupe. Westliche Geheimdienste unter Federführung der USA befürchten, Ausrüstung oder Handys könnten Spionen dazu dienen, an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Huawei weist dies zurück.

Ein ranghoher Europavertreter des chinesischen Telekommunikationsriesen wies Vorwürfe zurück, wonach der Konzern seine Technik zu Spionagezwecken einsetzt. Abraham Liu sagte am Donnerstag bei einem Empfang zum chinesischen Neujahr in Brüssel, diese “unbegründeten und unsinnigen Behauptungen” seien “schockierend” und “manchmal amüsant”.

Die Frage der Cybersicherheit sollte eine “technische, keine ideologische Frage” sein. Huawei sei “stets bereit, die Überprüfung und die Vorschläge aller europäischer Regierungen, Kunden und Partner anzunehmen”, fügte Liu hinzu. Er kündigte außerdem für den kommenden Monat die Eröffnung eines Brüsseler Huawei-Zentrums für Cybersicherheit an. “Wir hoffen, dass wir mit Hilfe dieses Zentrums transparenter zeigen können, dass wir Teil der Lösung und nicht des Problems sind”, sagte er.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Italien: Offenbar kein Huawei-Ausschluss bei 5G-Netzausbau"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Superredner
8 Tage 11 h

Erstmal 4 g ausbauen,Italien hinkt meilenweit hinterher

@
@
Superredner
8 Tage 8 h

Immerhin vor Deutschland

super
super
Grünschnabel
8 Tage 8 h

Tun wir überhaupt nicht! Italien ist weit besser ausgebaut als Deutschland!

BEATS
BEATS
Tratscher
8 Tage 7 h

dann fahr mal nach deutschland 😂 wir in südtirol brauchen uns nicht zu beklagen

forzafcs
forzafcs
Superredner
8 Tage 7 h

Dann fahr mal nach Deutschland da ist es viel schlimmer.

Sofia
Sofia
Neuling
8 Tage 7 h

Ist auch gut so. Schadet nur der Gesundheit und der Umwelt.

genau
genau
Universalgelehrter
8 Tage 6 h

@BEATS

Ja auf dem Land gibts un Deutschland sehr sehr viele Funklöcher.

Und das Internet von T-Mobile ist in manchen Städten komplett unbrauchbar!

Das schlimmste was ich beim Mobilfunk erlebt habe ist Meran…

Mobiles Internet sogar freiem komplett unbrauchbar! Die Qualität bei Telefongesprächen wird Tagsüber extrem gedrosselt!
Aber das kommt davon wenn jeder Angst vor Mobilfunkmasten hat🙄🙄

Was

Mistermah
Mistermah
Kinig
7 Tage 5 h

@genau
Das ist nicht Angst sondern sorge um die eigene und Gesundheit aller.

super
super
Grünschnabel
4 Tage 15 h

@genau Dann bust du vermutlich beim falschen Netzbetreiber. Bei Tim gibt es kein derartiges Problem in Meran. Durch 4g ist sogar VoLTE möglich dann ist die Sprachqualität exzellent.

super
super
Grünschnabel
4 Tage 15 h

@Mistermah Die Grenzwerte sind Italien sehr gering, weshalb auch die Strahlenbelastung sehr gering ist. Wenn noch 1000 Masten in Südtirol dazukommen sind wir noch nicht bei der gleichen Belastung wie 1 Masten in den USA verursacht.

Mikeman
Mikeman
Kinig
8 Tage 11 h

und wer spioniert mehr als die NSA ?? lächerlich denen auch noch zuzuhören.

anonymous
anonymous
Superredner
6 Tage 16 h

In paar Jahren braucht es diese Sendemasten alle nicht mehr
Alles kommt vom Satellit

werner66
werner66
Superredner
6 Tage 15 h

Das ist technisch nicht möglich.

m69
m69
Kinig
5 Tage 3 h

https://www.suedtirolnews.it/user/werner66/

das sagte man vor der Mondlandung auch…. 😉

Jo73
Jo73
Tratscher
8 Tage 4 h
Für was braucht man eigentlich das 5G? Habs bis heute noch nicht verstanden. Wobei ihr Südtiroler ja eigentlich sehr gut ausgebaut seid, was den Empfang angeht. bei uns in Deutschland ist es eine einzige Katastrophe, ein Funkloch am anderen. Und da reden unsere schlauen Piefke Politiker von Digitalisierung, lächerlich.  Jedoch bin ich auch sehr skeptisch, was Huawei angeht.  Wir Europäer sind ja zu doof, ein großes IT Unternehmen als Pendant zu den großen IBM, Google, Facebooks, Apples, Oracles, Huaweis, etc zu etablieren. Der Zug für uns Europäer ist leider abgefahren, und unsere Nachfahren werden es büßen müssen, it-mäßig am Tropf… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Kinig
7 Tage 5 h

5 G ist ein ganz neue Technologie, im Grunde eine kombi sus dreien. Das Ziel ist das Internet der Dinge. Alles im Alltag mit allem vernetzt. Unmengen an Daten in Echtzeit. Dazu muss man das Frequenzspektrum nach oben Richtung Mikrowellen ausbauen. Bedeutet natürlich kurze Reichweite (bis ca 50 m) und geringe Durchdringung von Gebäuden. Ergo braucht es ein Unmenge von Sendern. Hier eignen sich Straßenlaternen. Die Bestrahlung der Bevölkerung ist enorm.
Hier ein informatives video
https://m.youtube.com/watch?v=-o9ApwXzbac

super
super
Grünschnabel
4 Tage 15 h

Sender auf Straßenlaternen kommen nur in Zentren zum Einsatz. Vielleicht also mal auf dem Walterplatz aber sicher nicht in jeder Straße, dass ist einfach nur falsch. Auch wird die Belastung durch mehr Sender nicht automatisch größer. Ehr geringer da das Endgerät weniger strahlen muss um zu Antworten

wpDiscuz