Reaktion auf Berichte von Menschenrechtsaktivisten

Italien stoppt gemeinsame Polizeipatrouillen mit China

Dienstag, 20. Dezember 2022 | 07:30 Uhr

Italien wird der chinesischen Polizei keine gemeinsamen Patrouillen mit seinen Beamten auf italienischem Gebiet mehr gestatten. Dies berichtete der italienische Innenminister Matteo Piantedosi im Interview mit der römischen Tageszeitung “Il Foglio”. Italien reagiert somit auf Berichte von Menschenrechtsaktivisten, laut denen China weltweit mehr als hundert Büros betreibt, die als illegale Polizeistationen genutzt werden.

Die Menschenrechtsorganisation “Safeguard Defenders” mit Sitz in Madrid will Beweise gefunden haben, dass China in ganz Europa inoffizielle Polizeistationen unterhalte, die ausgewanderte Chinesen überwache, schikaniere und in Einzelfällen auch zurück nach China “schicke”. In einigen Fällen sollen sie sich hinter “Auslandsbüros” verbergen. Bereits im September hatte die NGO erste Städte benannt, nun will die Organisation weitere Fälle aufgedeckt haben – insgesamt elf in Italien, darunter in Venedig, Prato bei Florenz und auch in Südtirol.

Die chinesischen Behörden haben die Anschuldigungen zurückgewiesen und erklärt, dass es sich bei den Einrichtungen um von Freiwilligen betriebene Zentren handle, die ihren Bürgern bei der Erneuerung von Dokumenten helfen und andere Dienstleistungen anbieten würden, die während der Corona-Pandemie unterbrochen wurden.

Laut Safeguard Defenders stehen die chinesischen Büros in Italien im Zusammenhang mit einem bilateralen Abkommen aus dem Jahr 2015, das chinesischen Polizisten die Teilnahme an gemeinsamen Patrouillen mit italienischen Kollegen in Rom, Mailand, Neapel und anderen Zentren ermöglicht. “Diese Formen der Zusammenarbeit werden nicht mehr praktiziert oder in anderen Formen wiederholt werden”, beteuerte der Innenminister. Die gemeinsamen Patrouillen mit chinesischen Polizisten fanden von 2016 bis 2019 statt und wurden im Zuge der Covid-19-Pandemie “ausgesetzt”, so Piantedosi.

“Safeguard Defenders” behauptet, dass Peking die Auslandszentren nutzt, um einige im Ausland lebende Chinesen unter Druck zu setzen, damit sie nach China zurückkehren und sich dort einer Anklage stellen. Derartige Operationen seien illegal und zielten höchstwahrscheinlich auf Dissidenten ab. Mehrere Länder, darunter Kanada, die Vereinigten Staaten, die Niederlande und Deutschland, haben Untersuchungen zu den Berichten der Menschenrechtsgruppe eingeleitet.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Italien stoppt gemeinsame Polizeipatrouillen mit China"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Rudolfo
Rudolfo
Kinig
1 Monat 14 Tage

Das war bzw. ist ja wohl der Hammer😡😡. So liefert man der chinesischen Regierung und ihrer Komplettüberwachung nicht nur deren im Ausland lebenden Landsleute aus, sondern auch Erkenntnisse über das Leben westlicher BürgerInnen und noch schlimmer, Einblicke in europäische Sicherheitsstrukturen😡😡😱😱 frei Haus.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

.
Ja, so schauts aus.
Ganz Europa schafft sich ab. Bei uns herrschen Dummheit, Gier, Eigennutz, in Verbindung mit grenzenloser Naivität und überzogenen Moralvorstellungen.
Hauptsache wir sind woke und gendern korrekt, für das gute Gefühl der moralischen Überlegenheit.

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Dann ist es doch war🤔

ploschtnzug
ploschtnzug
Neuling
1 Monat 14 Tage

Die ‘offizielle’ Zusammenarbeit war kein Geheimnis:

https://www.interno.gov.it/it/notizie/pattuglie-italo-cinesi-4-citta-italiane
https://www.poliziadistato.it/articolo/165b0bea7fe8ba2946708342

Auch wenn ich diese schon als problematisch – ja idiotisch – ansehe, ist was hinter den Kulissen getrieben wird, wahrscheinlich noch schlimmer.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 15 Tage

…also doch chinesische Polizei in Italien und auch in Südtirol…
🤪

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 14 Tage

Man muss sich darüber wundern wie überraschend chinesische Einflussnahme anscheinend für viele ist.
Russland manipuliert Medien weltweit, China genauso und die USA hat doch “Freunde” ausspioniert und tut es bestimmt noch!
Was wird sich dann bei China aufgeregt? Weil die zu den “Bösen” gehören?
Wer ist gut und böse? Sind nicht alle “böse” die sich an anderen Ländern bedienen wollen?

ec88
ec88
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Und die eu isch unschuldig??das i nit loch🤦‍♂️

Siegerlaender
Siegerlaender
Tratscher
1 Monat 14 Tage

Wie können diese europ. Staaten nur so naiv sein und den Chinesen indirekt das zulassen. 

Zugspitze947
1 Monat 14 Tage

Unglaublich,als ob 7 verschiedene Italienische Polizeien nicht schon zu VIEL wären !!!!!!!! 😡😝👌

P.H.
P.H.
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

…schon interessant, was da alles rauskommt, nach 12 Jahre “Partito Democratico” !!!

Faktenchecker
1 Monat 14 Tage

Hat ma lemand eine Adresse? Wo in Bozen soll die Wache sein?

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 14 Tage

…würde interessieren in der Tat…

Plusminus
Plusminus
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

So etwas wär im umgekehrten Fall niemals viestellbar noch umsetzbar, kein Europäer würde in China Polizei spielen dürfen, so dumm sind die nicht

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

dir verkaufen auch keine Häfen an die Europäer

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 14 Tage

Sollte es dise Chinesischen verdekten Stationen geben, dann frag ich mich noch welche Italienischen Politiker dem zugestimmt haben??,,,
RIESEN🐷🐷🐷🐷🐷🐷🐷🐷🐷ei….

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

wie kam es überhaupt dazu, dass man das zuließ??
gerade China.

Einheimischer
Einheimischer
Superredner
1 Monat 14 Tage

Die Chinesen werden wohl unsere Polizei übernehmen wollen…
Chinesisch in den Schulen wird kommen…

wpDiscuz