"Ciao Bud Spencer, wir haben dich so geliebt"

Italien und Rest der Welt trauern um Bud Spencer

Dienstag, 28. Juni 2016 | 11:20 Uhr

Italien trauert um den “König” der Spaghetti-Western und Publikumsliebling Bud Spencer, der am Montagabend im Alter von 86 Jahren in Rom gestorben ist. Im Kapitol, dem römischen Rathaus, soll am Mittwoch Spencers Sarg aufgebahrt werden. “Jeder, der es wünscht, wird sich so von ihm verabschieden können”, betonten die Verwandten.

Politiker und Schauspielkollegen zollten der Leinwand-Legende mit großem Herz Respekt. “Ciao Bud Spencer, wir haben dich so geliebt”, twitterte Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi. Kulturminister Dario Franceschini würdigte den 1929 als Carlo Pedersoli geborenen Neapolitaner als “großen Darsteller unseres Kinos”. “In seiner langen Karriere hat er die Herzen von ganzen Generationen erobert”, kommentierte der Minister. Der australische Starschauspieler Russell Crowe schrieb auf Twitter: “Ruhe in Frieden, Bud Spencer.”

Legendär wurden Spencers Streifen mit seinem Filmpartner Terence Hill – insgesamt 16 gemeinsame Filme hat das Duo gedreht. “Ich habe meinen besten Freund verloren, ich bin erschüttert”, zeigte Hill am Montag betroffen. Die Freundschaft zwischen den beiden war stets ein Fixpunkt in Spencers Leben. “Wir können nicht aufeinander verzichten. Auch wenn wir beruflich anderswo unterwegs sind, halten wir dauernden Kontakt. Wenn Terence in Rom ist, kommt er mich immer besuchen. Wir hatten beide das unglaubliche Glück, im Zweiten Weltkrieg den Bombenhagel zu überleben, ich in Rom und er in Dresden. Diese Erfahrung hat uns beide zutiefst geprägt und zusammengeschweißt. Lange wussten unsere Fans nicht, dass wir ein italienisches Duo waren. Wegen unserer Künstlernamen hielt man uns für Amerikaner”, berichtete der Schauspieler.

Pedersoli war ein geborener Athlet, dessen Weg zum Erfolg ein Sprung ins kalte Wasser war: 1950 holte er sich den ersten von elf italienischen Meistertiteln im 100-Meter-Freistilschwimmen. Zu den schönsten Momenten seiner Karriere zählte die Teilnahme an den Olympischen Spielen von Helsinki (1952), wo er ins Halbfinale kam, und Melbourne (1956). Nach dem Ende seiner Laufbahn als Schwimmer spielte Bud Spencer noch fünf Jahre lang Rugby und nahm an einer italienischen Meisterschaft teil.

“Italien hat nicht nur einen großen Schauspieler, sondern auch einen großen Protagonisten des Sports verloren”, kommentierte dementsprechend der Präsident von Italiens Olympischem Komitee CONI, Giovanni Malago. Auch der legendäre Kapitän der italienischen Fußballnationalmannschaft, Gianluigi Buffon, kondolierte der Familie des Schauspielers. “In meinen Kindheitserinnerungen spielt Bud Spencer eine wichtige Rolle. Die Bilder seiner Filme werden mich immer begleiten”, kommentierte der Torwart.

Wie bei jedem Kino-Mythos gab es bei Bud Spencer biografische Enthüllungen über seinen Künstlernamen: “Mein Name kommt von Spencer Tracy und meiner beliebtesten Biersorte Budweiser”, erzählte Pedersoli. Erstmals unter seinem Pseudonym drehte Bud Spencer 1967 in Spanien den “Spaghetti-Western” “Gott vergibt, wir beide nie”.

In den letzten Jahren hatten auch anspruchsvolle Regisseure Spencers Talent entdeckt und ihn für ihre Filme eingesetzt. So trat Pedersoli als Hauptdarsteller im Film vom namhaften italienischen Filmemacher Ermanno Olmi “Cantando dietro i paraventi” (Singend hinter den Paravents) auf. Seine schauspielerische Leistung wurde auch von strengen Kritikern gelobt.

Von: apa