Di Maio: "Stellen Menschen in Vordergrund"

Italien verbietet als erstes EU-Land Glücksspielwerbung

Dienstag, 03. Juli 2018 | 15:17 Uhr

Die Regierung in Rom hat am Montagabend ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das unter anderem ein Verbot für Glücksspielwerbung enthält. Damit ist Italien das erste EU-Land, das Werbung für Glücksspiele verbietet. Dieser Schritt sorgt für Unmut unter den Spielbetreibern und italienischen Fußballklubs, die von diesen gesponsert werden. Als Ziel der Maßnahme gilt die Bekämpfung der Spielsucht.

Glücksspielbetreiber werden demnach keine TV- oder Radioprogramme, oder sportliche Events mehr sponsern dürfen. Wer das Verbot nicht berücksichtigt, muss mit einer Strafe von mindestens 50.000 Euro rechnen. Einzige Ausnahme ist die Werbung für gesamtstaatliche Lotterien.

“Wir sind das erste EU-Land, das Werbung für Glücksspiele verbietet. Wir stellen die Menschen in den Vordergrund. Wir sagen Schluss mit der Werbung für Glücksspiele, die viele Familien in den Ruin treiben”, kommentierte der italienische Arbeitsminister und Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio das Vorgehen.

Die italienische Fußballwelt zeigt sich unterdessen besorgt, denn internationale Glücksspielbetreiber investieren jährlich 120 Millionen Euro in Sponsorverträge. Elf der 20 Serie A-Fußballklubs werden von einem Wettanbieter gesponsert. In den vergangenen Tagen hatten bereits mehrere Klubchefs gegen die Pläne der Regierung protestiert, das Verbot für Glücksspiel-Werbung einzuführen. Die Fußball-Liga plant eine Analyse, um die finanziellen Auswirkungen des Regierungsverbots zu prüfen.

Das Werbungsverbot für Glücksspiele ist in einem von der Fünf Sterne-Bewegung vorangetriebenes Maßnahmenpaket enthalten, mit dem den unsicheren Arbeitsplätzen der Kampf angesagt wird. So soll für Unternehmen die Anstellung von Personal mit befristeten Arbeitsverträgen teurer werden. Die Dauer befristeter Arbeitsverträge darf nicht mehr als 24 Monate überschreiten. Damit will Di Maio, Verfasser des Pakets, feste Anstellungen fördern. Auch Lieferdienste sollen ihren Kurieren bessere Bedingungen zusichern. Mit dem Maßnahmenpaket will die italienische Regierung auch die Abwanderung von Unternehmen ins Ausland bremsen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Italien verbietet als erstes EU-Land Glücksspielwerbung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
17 Tage 23 h

Hat der keine wirklich wichtigen Themen?

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
16 Tage 23 h

denke dass das glückspiel sehr viele familien ruiniert hat. für dich vielleicht unwichtig …

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
16 Tage 11 h

Tabernakel………………keine für dich,die du verstehst!!!😂

kleinerMann
kleinerMann
Tratscher
18 Tage 4 h

ist schon mal eine sinnvolle Maßnahme !

Sun
Sun
Tratscher
17 Tage 21 h

Sehr sinnvolle Aktion, am besten wäre das Glückspiel verbieten oder zumindest strengere Auflagen. Mitleid für die italienische Fußballwelt haltet sich in Grenzen, was brauchen Fußballspieler zig Millionen Euro Jahreseinkommen.

Rechner
Rechner
Tratscher
18 Tage 57 Min

Verbesserungen der Arbeitsbedingungen für Kuriere? Ob das Salvini schmeckt? Sind doch über 90 Prozent aller Kuriere Migranten!
Glücksspiel können sie von mir aus überhaupt verbieten, würde nur nichts nützen weil dann das Geld in Ausland fließt.
Das Werbeverbot trifft leider nur Italienische Firmen. Im Internet werden ausländische Firmen munter weiter machen.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
17 Tage 21 h

Also darf im Grunde auch kein Auto mehr velost werden, bzw. darauf hingewiesen werden, dass man etwas kaufen muss, um an der Verlosung teilzunehmen.

maria zwei
maria zwei
Superredner
17 Tage 8 h

Bravo!!!!!

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
18 Tage 5 h

zum Glück spielt der FC Basel nicht in Italien… aber Fussball an sich ist doch immer ein “Glücksspiel”  …

Nudelteig
Nudelteig
Neuling
17 Tage 6 h

Richtig !

Firewall
Firewall
Grünschnabel
14 Tage 23 h

Di Maio ist eine Ass, so was von einer Intelligenz und Coolnees für einen Politiker geradewegs fenomenal, Italien wird sich verändern zum Wohle des Volkes nicht der Bänker!!!
https://youtu.be/5gy0PCuUTG4

wpDiscuz