Gesundheitsminister Speranza - Sein Name steht für Hoffnung

Italien verlangt von Einwohnern weitere Wochen mit Opfern

Mittwoch, 02. Dezember 2020 | 11:32 Uhr

Die Regierung in Rom ruft Italiens Bürger wegen der Corona-Pandemie zu weiteren Opfern während der Weihnachtszeit auf. So sollen Reisen ins Ausland und zwischen Regionen während der Weihnachtsfeiertage nicht erlaubt werden. Am 25. und am 26. Dezember sowie am 1. Jänner werden die Italiener ihre Wohngemeinde nicht verlassen dürfen. Außerdem will sich die italienische Regierung um eine “europäische Koordinierung” bemühen, um ein Skiverbot erlassen zu können.

“Wir müssen Kontakte zwischen den Regionen so gut wie möglich vermeiden”, sagte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza in einer Ansprache vor dem Senat am Mittwoch. “Zu Weihnachten können wir uns nicht mehr die Leichtsinnigkeiten des Sommers erlauben, als die sozialen Kontakte zugenommen haben und die Infektionen gestiegen sind”, erklärte Speranza.

Italien will an dem Anfang November eingeführten “Ampelsystem” festhalten, mit dem das Land in rote, orange und gelbe Zonen eingestuft worden ist. Das Ampelsystem habe zu einem Rückgang der Infektionszahlen beigetragen und dem Land einen kompletten Lockdown wie im März und April erspart, sagte der Minister.

Italien sehe zwar Licht am Ende des Tunnels, das Virus sei jedoch noch stark verbreitet. Das Contact Tracing sei schwierig, der Druck auf Krankenhäuser und Intensivstationen sei weiterhin stark, die Zahl der Todesopfer noch hoch.

Speranza stellte auch eine groß angelegte Impfkampagne vor, die Italien ab Ende Jänner 2021 zu starten hoffe. 202 Mio. Dosen Impfstoff habe Italien bestellt. Diese sollen die Impfung der gesamten Bevölkerung ermöglichen. Damit hofft die Regierung, dass die Herdenimmunität in Italien erreicht wird. Die Impfung wird für die Bürger kostenlos sein.

Von: apa