Auch Verwandte und Freunde bedacht

Italienerin vererbt NGOs 25 Millionen Euro

Samstag, 27. Februar 2021 | 07:45 Uhr

Eine im Dezember gestorbene 96-Jährige aus Genua hat 16 Organisationen, darunter mehreren Wohltätigkeitsverbänden, insgesamt 25 Millionen Euro vererbt. Dem Krankenhaus ihrer Geburtsstadt hinterließ die pensionierte Literatur-Professorin ihre Villa sowie fünf Millionen Euro, berichteten italienische Medien. Teile ihres Vermögens sprach die unverheiratete Frau adeliger Abstammung Organisationen wie Amnesty International und Save the Children zu.

Auch einige katholische Verbände erhielten Teile der Erbschaft, berichtete die Genueser Tageszeitung “Il Secolo XIX”. In ihrem Testament vergaß die Frau auch nicht auf eine Nichte, einige Freunde sowie den Testamentvollstrecker. Mit rund dreieinhalb Millionen Euro wurde die Pflegekraft bedacht, die die 96-Jährige bis zuletzt betreut hatte.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Italienerin vererbt NGOs 25 Millionen Euro"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Schod, dass die gute Dame nit meine Toute gwedn isch 😒

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 15 Tage

Dann würdest du dich jetzt ärgern, dass du leer ausgegangen bist 😀

ferri-club
ferri-club
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Nur als patenkind hosch koan erbrecht, sei froh tasch di jetzt schworz ergern, die NGOs werns schun guat brauchn kennen in Genua isch a net olles rosarot.

Eswirdzeit
Eswirdzeit
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Hilfsorganisationen ok aber Kirche keinen Euro bitte! Der Vatikan hat soviel Reichtum hat massenhaft Hotels zahlt auf denen null Steuer und lacht sich schlao bei jedem Euro!

Misanthrop
Misanthrop
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

Konn i lei amen sogn… Soll hoaßt i gib dir vollkommen Recht!

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Wichtig ist den armen italienischen Familien die keine Arbeit mehr haben nichts zu geben.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

sakrihittn, jo de jammern mit und ohne Orbeit es gonze Johr!

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@Trina1 sel tian insre Bauern und Hoteliere a…

StreetBob
StreetBob
Superredner
1 Monat 15 Tage

@sakrihittn
Hosch Du an orbeit?

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

daidai, insofern es ja verwandte gibt sollen diese erben… der gleiche stuss wie jemand seinen haustier das erbe überschreibt….

tomsn
tomsn
Tratscher
1 Monat 15 Tage

…… jo beim erben warn olle verwond! 😂😂😂

Tanne
Tanne
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Bin lieber Gesund wie Reich.

oli.
oli.
Kinig
1 Monat 15 Tage

hahahaha 😅 , bin beides nicht , Rentner und schwer krank , aber glücklich und zufrieden mit meiner Frau.
Das Haus u Autos wo wir haben , können wir nicht mitnehmen wenn es soweit ist.
🤗

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@Tanne
Ganget woll a, gsund und reich.

Staenkerer
1 Monat 16 Tage

de frau hot sich sicher gedankn gemocht und sich (hoff i) nit von olle seitn beschleimen und bebetteln lossn!
möge sie ruhen in frieden!

walter1
walter1
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

wichtig isch das ihr letzter wille resperktiert wehrt

rastan
rastan
Neuling
1 Monat 16 Tage

die pflegekraft mit 3,5 millionen könnte jetzt wohl das arbeiten für eine weile einstellen oder gar ganz 😁

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Eine grosszügige edle Dame, mein Respekt! Möge sie ruhen in Frieden !

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
1 Monat 15 Tage

Da gibt’s auch andere Kandidaten. Zum Beispiel der ehemalige Bozner Richter der Eigentum in Wert von16 Millionen Euro dem Land Südtirol vererbt hat. 
Spitzenwert hat der verstorbene Herr Gurlit aus München der seine Bildersammlung mit unschätzbarem Wert, geschätzt 1.000.000.000 Euro dem Züricher Kunsthaus vermacht hat. Er hatte sie vorher ganz einfach in seiner Münchner Wohnung aufgestockt. 

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Ist wohl eine schöne Sache. Bei soviel Geld ist es gut das sie ein Testament gemacht hat und das Geld aufgeteilt hat. So haben mehrere etwas davon. Ohne Testament, glaube ich, hätten nur die Anwälte eine goldene Nase daran verdient.

falschauer
1 Monat 15 Tage

tanto di cappello signora, das sind bewundernswerte noble gesten bleibt nur zu hoffen, dass sie auch in ihrem sinne eingesetzt werden

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Und wieviel Steuern müssen die Spendenvereine sogenannt NGO’s zahlen?

inni
inni
Superredner
1 Monat 15 Tage

Sie hatte wohl Jesus Wort im Ohr „ Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“

wpDiscuz