Die Währungsunion muss reformiert werden

Italienischer Europaminister Savona nennt Euro unverzichtbar

Mittwoch, 13. Juni 2018 | 09:18 Uhr

Der umstrittene neue italienische Europaminister Paolo Savona hat eine Kehrtwende mit Blick auf den Euro hingelegt. Der 81-jährige ehemalige Professor bezeichnete die europäische Gemeinschaftswährung am Dienstag als “unverzichtbar”. Die Währungsunion müsse mit Reformen perfektioniert werden. Savona hatte den Euro einst einen “historischen Fehler” genannt.

Zudem nahm er die Europäische Zentralbank (EZB) ins Visier: Die Regeln der EZB müssten verändert werden, um die Währungsunion zu verbessern, erklärte Savona. Die EZB müsse eine größere Kontrolle über die Devisenpolitik erhalten. Außerdem erklärte Savona, er habe nie einen Ausstieg Italiens aus dem Euro vorgeschlagen, und es gebe auch keinen Geheimplan. Zudem lobte er Deutschland – es sei ein großartiges Land, kulturell wirtschaftlich und politisch.

Als Universitätsprofessor hatte sich Savona noch für einen “Plan B” zum Austritt Italiens aus der Eurozone starkgemacht, was Präsident Sergio Mattarella zu seinem Veto gegen Savona als Wirtschaftsminister bewog. Er wurde in der neuen italienischen Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega schließlich Minister für Europäische Angelegenheiten.

Savona, der über Erfahrungen im Finanzsektor, in der Wissenschaft aber auch als Minister verfügt, hat die Finanzmärkte wiederholt mit euroskeptischen Ansichten verschreckt. In seinem jüngsten Buch schrieb er, Deutschland versuche nach dem militärischen Scheitern im Zweiten Weltkrieg jetzt, Europa wirtschaftlich zu dominieren.

Der neue italienische Wirtschaftsminister Giovanni Tria sucht derweil in Deutschland und Frankreich den Dialog über Europa. Tria reise am Donnerstag zu Beratungen mit dem deutschen Finanzminister Olaf Scholz nach Berlin, teilte das Wirtschaftsministerium in Rom am Dienstag mit. Bereits am Mittwoch werde Tria den französischen Ressortchef Bruno Le Maire in Paris aufsuchen. Tria hatte sich am Sonntag zum Euro bekannt und damit die Sorgen vieler Anleger gedämpft.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Italienischer Europaminister Savona nennt Euro unverzichtbar"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
werner66
werner66
Superredner
8 Tage 19 h

Die neue Regierung wird sich noch wundern. Die “brave” SVPD Regierung hat die Staatsschulden nämlich drastisch erhöht.
Sie liegt mittlerweile bei rund 160% des Bruttoinlandprodukts und nicht wie offiziell angegeben bei 133%.
In der Berechnung fehlen die – 464,653 Mrd Euro aus dem Target-System.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
8 Tage 17 h

Meines Wissens sind die drin.

werner66
werner66
Superredner
8 Tage 16 h

@Eppendorf 
Kein Staat bucht die in seine Bilanzen, nicht einmal die Deutschen trauen sich ihr “Guthaben” zu verrechnen.
Sonst müssten sie es irgend wann unter Verluste verbuchen. 

nightrider
nightrider
Tratscher
8 Tage 14 h

@werner66
Kann es sein dass du zuviel auf den Seiten der Verschwörungstheoretiker bist. Erklär mir mal mit deinen Worten was das Target System sein soll.

Tabernakel
8 Tage 12 h

Wie hast Du das berechnet?

Tabernakel
8 Tage 12 h

@werner66

Du bist Bilanzbuchhalter? Dann erkläre mal…

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
8 Tage 10 h

@nightrider
Target sind Haftungen, welche der Staat für Unternehmen übernimmt.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 10 h

Nana, um Target, mittlerweile target2, zu erklären müsste er seitenweise schreiben. Fakt ist das sich inzwischen um die 1000 Milliarden Verbindlichkeiten aufgebaut haben, wobei die deutschen der Hauptforderer sind, sprich je nach Quelle bis zu 700 mrd.

Antivirus
Antivirus
Superredner
8 Tage 22 h

das ist die Diplomatische Version von Savona zum Ausstieg #, “muss geändert werden! wenn nicht, dann Ausstieg “

Ralph
Ralph
Superredner
8 Tage 18 h

was soll er sagen. fass es mit dem euro nicht funktioniert auf dauer bei so grossen unterschieden zwischen den staaten ist tatsache. entweder es kommt in Italien zu einfrierungen der privatkonten, damit die staatsschulden bezahlt werden, oder es gibt einen schuldenerlass an italien, oder es kommt eine eigene abgwewertete währung. ob die danb italeuro oder lira heisst ist egal. eines dee 3 szenarien wird eintreten das ist so sicher wie der tod.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 14 h

@ralph
Nicht nur in Italien 👍 Dann greifen die ganzen Haftungen für die rettungsschirme. Wer da wohl bezahlt??? Ratet mal! Jene die jetzt die Panik schieben und gegen die gewählte Regierung alle geschütze auffahren. Das ist Selbstschutz. Italien würde den kleineren schaden erleiden.

m69
m69
Tratscher
8 Tage 20 h

wer sagt das, dass der € unverzichtbar ist???

ach ja, die Hochfinanz!  desalb ist der € unverzichtbar! ;-))))

JingJang
JingJang
Grünschnabel
8 Tage 20 h

Ausstieg hin oder her, die Mittelschicht muss 80 Prozent des Geldes aben und gut. Versteht doch jedes Kind, dass wenn nur eine Hand voll Leute den Großteil des Geldes haben es nicht gehen kann. Die Regeln so gestaltet, dass die Mittelschicht wie gesagt 80 pro. hat und alles ist gut, dafür muss keiner 40 Jahre studieren.

Dagobert
Dagobert
Superredner
8 Tage 19 h

Der soll sich mit dem Berlusconi zusammentun und Gemeinsam in ein Altersheim marschieren.

zockl
zockl
Superredner
8 Tage 20 h

er wär ja auch schön blöd, wenn er seine Partnerländer nicht erst ausbluten lassen würde, bevor er tschüss sagt…

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
8 Tage 19 h

mit 81 Jahre kann es schon sein, dass man ein bisschen vergesslich wird…

Lumberjack
Lumberjack
Grünschnabel
8 Tage 14 h

Unsere Politiker drehen Ihre Aussagen auch immer wie sie gebraucht werden. Ist schon fast alltäglich.

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
8 Tage 9 h

Der Euro ist nichts anderes als ein Erpressungsmittel. Wirtschaftlich schwächere Länder werden mittels Transferunion über Wasser gehalten. Im Gegenzug müssen sie nach der EU-Diktaturpfeife tanzen und alles umsetzen was die amigesteuerte EU-Regierung will.

wpDiscuz