VIele dieser Badeanzüge kommen aus dem Hause Arena

Italienischer Schwimmausrüster Arena verdient mit Burkinis

Freitag, 16. September 2016 | 11:47 Uhr

Der italienische Schwimmausrüster Arena segelt mit dem Burkini, dem Ganzkörper-Badeanzug für muslimische Frauen, auf Wachstumskurs. Das Unternehmen aus der mittelitalienischen Stadt Macerata, das den besten Schwimmern der Welt Badebekleidung liefert, verkauft über 50.000 Burkinis pro Jahr weltweit.

“Die Nachfrage ist vor allem in den Arabischen Ländern stark. Wir produzieren Burkinis seit dem Jahr 2012, nachdem uns unsere Distributeure im arabischen Raum dazu aufgefordert hatten”, berichtet Giuseppe Musciacchio, Co-Geschäftsführer von Arena, laut italienischen Medienangaben.

Entworfen werden die Burkinis in Italien, hergestellt werden sie in China. Der Burkini darf nicht zu anliegend sein und muss schnell trocknen. Angeboten werden zwei Modelle aus zwei und drei Stücken. Die Kapuze kann in einem der Modelle weggenommen werden. “Das Design muss praktisch sein, damit Frauen sowohl schwimmen, als auch in der Sonne sein können”, berichtet Musciacco.

Die Preise liegen zwischen 99 und 105 Euro. Zuletzt sind auch Burkinis für junge Mädchen entworfen worden, sie sind meist in helleren Farben als jene für erwachsene Frauen zu erhalten.

Die hitzige Diskussion über das Burkini-Verbot in einigen französischen Badeortschaften lässt Musciacco kalt. “Um den Burkini ist derzeit eine heftige Debatte im Gange. Wir antworten aber exklusiv auf eine Marktforderung. Es ist nicht Aufgabe der Unternehmen, zu entscheiden, wie man sich am Strand kleiden soll”, so Musciacco.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Italienischer Schwimmausrüster Arena verdient mit Burkinis"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
santina
Tratscher
8 Tage 15 h

Und was ist nun schlecht daran?
Arena liefert ja auch seine Topware an die besten Schwimmer.

Mike
Grünschnabel
8 Tage 13 h

Die westlichen Werte der Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann sind zweitrangig, wenn man Geld verdienen kann.  
Anscheinend sind auch solche Prinzipien käuflich…

Dublin
Tratscher
8 Tage 12 h

Pecunia non olet . . .

honigdachs
Grünschnabel
8 Tage 14 h

fir geld tian se olls …

Alpenrepuplik
Tratscher
8 Tage 12 h

Und wieder geht es nur ums Geld. Hier wird einfach nur ein Stück Stoff zur Unterdrückung der Frau produziert. Ein Stück Religion und Islam um sich in Europa ausbreiten zu können, um sich ja nicht anzupassen. Hiermit hebt man sich wieder bewusst vom christlichen Abendland ab und will das auch zeigen….

bon jour
Grünschnabel
8 Tage 12 h

was soll daran schlimm sein?
absoluti legitim.

oli.
Tratscher
8 Tage 13 h

Nachfrage bestimmt das Angebot , eine Marktlücke entdeckt und angebotet .
Es muss ja jemand an unsere neuen Mitmenschen verdienen , kann ja nicht jeder drauf zahlen.

Mike
Grünschnabel
8 Tage 8 h

Die Welt hat ihren Verstand verloren…

Kompliziert...
Grünschnabel
7 Tage 9 h

Danke Mike,
hon es Foto lai krot net parat ghob

Kompliziert...
Grünschnabel
8 Tage 10 h

Wers auf Facebook gsegen hot:
Der ADAC Pannenburka
Des wert demnächst sicher pflicht oan in Auto mitzunemmen, gefördert von unserer Europäischen Union

Krissy
Grünschnabel
7 Tage 14 h
Warum nicht? Schliesslich bestimmt die Anfrage das Angebot. Wenn also die Nachfrage nach solcher Badebekleidung besteht, warum sollte sie nicht produziert werden. Sollen die muslimischen Frauen vielleicht im schweren Burka am Strand sitzen bleiben? Oder ermöglicht ihnen der Burkini nicht ein wenig mehr Freiheit? Solange diese Badebekleidung den Vorschriften der Badeanstalten entspricht und solange “gemischtes” Baden möglich ist, sehe ich keinen Grund ihn zu verbieten. Bin davon überzeugt, dass auch nicht-muslimische Frauen froh sein werden, dass es solche Badebekleidung gibt. Denke da mal an Frauen, deren Beine durch Narben, Brandverletzung, Hautunreinheiten oder Cellulitis (kommt auch bei schlanken Frauen vor) verunstaltet… Weiterlesen »
Mike
Grünschnabel
7 Tage 11 h

@Krissy: Du gehst von der falschen Annahme aus, daß sich die Frauen mit dem schwarzen Imkerschutzanzug freiwillig bekleiden. 
Wenn man von klein auf dazu gezwungen wird, sich abzudecken, dann wird auch das Skurrilste normal. 

Tabernakel
Grünschnabel
7 Tage 16 h

Alles schon mal da gewesen:

wpDiscuz