Di Maio will den Finanzrahmen nicht sprengen

Italiens Fünf-Sterne-Bewegung hält an Mindestsicherung fest

Mittwoch, 03. Oktober 2018 | 08:38 Uhr

Trotz des Streites um Italiens Defizit- und Haushaltspläne hält die in Rom regierende Fünf-Sterne-Bewegung an ihren Plänen zur Einführung einer Mindestsicherung für 6,5 Millionen Arme fest. Dabei handelt es sich um die umstrittenste unter den Reformen der Regierungskoalition in Rom. Die Mindestsicherung werde zehn Milliarden Euro pro Jahr kosten, was den Finanzrahmen nicht sprengen werde.

Das sagte Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio nach einem Gipfeltreffen der Regierung zum Haushaltsentwurf am Dienstagabend in Rom. “Wir wollen Italiens Finanzrahmen nicht sprengen. Sobald wir Brüssel unseren Plan vorstellen werden, werden die Risikoaufschläge sinken und die Finanzmärkte werden sich beruhigen”, sagte Di Maio, der auch Vizepremier ist. Zur Finanzierung der im Haushaltsgesetz enthaltenen Maßnahmen werde die Regierung Ausgaben in mehreren Bereichen kürzen.

Italiens Budgetplan sieht laut Di Maio auch eine Verringerung der Schulden im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) vor. Die Verringerung der Schulden-BIP-Quote soll über eine Zeit von drei Jahren beschleunigt werden. Die Regierung bekräftigte zudem ihr Defizitziel für 2019: Mit 2,4 Prozent des BIP soll es in den kommenden drei Jahren das Dreifache des bisher angepeilten Ziels betragen.

Damit war das hoch verschuldete Land auf Konfrontationskurs zu den Euro-Partnern gegangen und hatte für Unruhe an den Finanzmärkten gesorgt. Nach den Maastricht-Kriterien sind höchstens drei Prozent erlaubt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Italiens Fünf-Sterne-Bewegung hält an Mindestsicherung fest"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
werner66
werner66
Superredner
20 Tage 17 h

Es gibt 2 Möglichkeiten: Italien geht den Weg der Griechen oder den der Portugiesen. Dass die EU Gangster nur das Land ausrauben wollen ist klar. Man sieht es in Griechenland, wo deutsche Firmen um einen Spottpreis nach und nach die ganze Infrastruktur übernehmen.
Oder man macht es wie die Portugiesen, die sich geweigert haben den EU Spar-Wahn umzusetzen und die jetzt ein ordentliches Wachstum haben und die ihre Schulden sehr zum Ärger der Finanz-Gangster sogar vorzeitig zurückzahlen.

Urlauberpaar
Urlauberpaar
Neuling
20 Tage 14 h

Fahren sie mal nach Portugal und schauen sie sich mal nach denen um die der italienische Steuerzahler jetzt noch finanziert. Sie finden dort kaum diese Leute.In Spanien sieht es da schon wieder anders aus, aber dort geht es aktuel mit der Wirtschaft auch wieder bergab.

ivo815
ivo815
Kinig
20 Tage 14 h

Lieber Werner, vermutlich bist du noch sehr sehr jung. Sonst nämlich müsstest du wissen, dass es andere Kräfte sind, die Italien zu Boden richten. Google dir mal die Fakten der jüngeren Geschichte zusammen und verlasse dich nicht auf Verschwörungstheorien. Kleiner Tipp, die einfachen Lösungen sind die falschen.

bern
bern
Superredner
20 Tage 13 h

Bei der Intelligenz der Beteiligten tippe ich stark auf den griechischen Weg. Geldverschwendung bis der Arzt kommt……

Rechner
Rechner
Superredner
20 Tage 12 h
@werner66 ich bin jedes Jahr im Winter einige Tage mit dem Camper in Portugal. Der Wohlstand dort ist eher mit jenem Süditaliens zu vergleichen. Das durchschnittliche Gehalt dort liegt bei 850 Euro Netto. Aber die Lebenserhaltungskosten sind fast auf unserem Niveau. Benzin noch teurer, Autobahn auch. Wohnen wird sicher billiger sein, sonst würde es nicht gehen. Ich denk mir oft wie die mit Geld dort leben können und ich bewege mich oft im Hinterland. Jedenfalls abseits der Großstädte und der Tourismushochburgen ist Portugal ein sehr ärmliches Land. Was der Vorteil eines kleinen Landes ist es muss nicht so breit aufgestellt… Weiterlesen »
typisch
typisch
Universalgelehrter
20 Tage 7 h

@ivo815
da muss ich dich enttäuschen, kleiner tipp die einfachsten lösungen sind immer die mit den größten hausverstand

Mistermah
Mistermah
Kinig
20 Tage 2 h

3, 2.6, 2.5, 2, 2.4 % das Defizit der letzten Jahre. Da war alles ok 👍 Erlaubt 3% Jetzt scheint der Staat pleite zu gehen. Greift euch ins Hirn! Ihr würdet noch scheisse schreiben wenn man ein Plus machen würde! Übrigens wäre Italien ohne Zinsen im Plus. Aber 0% bekommen nur die Banken um Geschäfte zu machen. Der Bürger darf brav zahlen.

Spamblocker
Spamblocker
Grünschnabel
15 Tage 19 h

EU Gängster ist milde ausgedrückt!! EU Parlamentarier aus GB Nigel Farage nennt die dort Mafiosi!!! das entspricht der Wahrheit!!

Tabernakel
20 Tage 11 h

Typisch Rechtspopolisten, erst einmal einen tiefen Griff in die Kasse.

m69
m69
Kinig
20 Tage 11 h

Tabernakel@

nur eines:” Flugzeug vom Renzi des Pd”?

wieviele Millionen waren das nur mal so um den Daumen ?
Ach ja, 150.000.000€ für die Katz.

lieber den Mund halten, 
als immer nur eine Seite (Rechts) des Diebstahls zu bezichtigen!!!

typisch
typisch
Universalgelehrter
20 Tage 7 h

salvini wird dich retten

Mistermah
Mistermah
Kinig
20 Tage 4 h

Blödsinn Tabi. Das Geld bekommen jene die nicht viel haben. Im Gegensatz zu deinen Parteigenossen die es in die Tasche der wohlhabenden stecken. Und es wird die lokale Wirtschaft antreiben.

Staenkerer
20 Tage 4 h

tjo, sell hobn de oan a, lei der wills auftoaln, de oan hobns eingsteckt ….

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
20 Tage 4 h

@Tabeelaggl
Seit wann sind die 5Stelle rechts?

Tabernakel
19 Tage 7 h

@PuggaNagga

Wer mit den Faschisten zusammenarbeitet muss sich gefallen lassen Rechts genannt zu werden.

Tabernakel
18 Tage 14 h

@Mistermah
Dann kann ich mich bei Dir bedienen?

aristoteles
aristoteles
Superredner
20 Tage 17 h

bravi, endlich denkt einaml jemand an die armen, nicht wie die vorhergehende regierung

m. 323.
m. 323.
Superredner
20 Tage 8 h

oder an die Faulen…wer wird wohl noch Arbeiten..im sogenanntem Mezzogiorno…wenn man mit nix tun gleich viel verdient..und wer bezahlt daß der brave Norden…

Mistermah
Mistermah
Kinig
20 Tage 4 h

Die jetzt schon nicht arbeiten kassieren ja schon sozialgeld. Da ändert sich nicht viel. Die mindestrenten und Löhne werden aber aufgestockt. Das geld geht sowieso in die Wirtschaft zurück. Es kann nur für lebensnotwendige Güter ausgegeben werden

lupo990
lupo990
Superredner
20 Tage 14 h

Losst sie orbeitn in Di Maio und Salvini,,,,,BRAVISSIMI 💛💚💛💚

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
20 Tage 17 h

im paese dei furbetti kann so was niemals funktionieren!

Rechner
Rechner
Superredner
20 Tage 12 h

Ich bin seit 20 Jahren selbständig und beobachte die Wirtschaft und von allem die Bürokratie in Italien schon lange. 
Ich garantiere euch, dass beim reddito di cittadinanza die Bürokratie so komplex werden wird, dass die Verwaltung gleich viel verschlingt, wie der ausbezahlte Beitrag. 
Noch dazu: Gemeinnützige Arbeit, bei 4 Millionen möglichen Empfängern? Sollen das alles billige Staats und Kommune Angestellte werden?

Mistermah
Mistermah
Kinig
20 Tage 2 h

Ich beobachte die Wirtschaft seit 40 Jahren und sie wäre ohne Vater Staat nicht überlebendfähig. Freie Marktwirtschaft, dass ich nicht lache. Jedes Jahr müssen die Steuerzahler Milliarden rein buttern, damit nicht alles zusammenbricht. Der Bürokratieaufwand ebenso enorm. Jetzt gibt man einmal paar Kröten den ärmsten dann sehen alle in der Wirtschaft das Ende. Ja dann soll es so sein 👍👍👍👍👍👍

peterle
peterle
Superredner
20 Tage 15 h

Man muss nur die Steuerberater auf Staatsebene massiv besteuern. Die holen sich dann das Geld von ihren Kunden welche auch die grossen Furbi sind.

honsi
honsi
Grünschnabel
20 Tage 9 h

Island hat die Banken pleite gegen lassen und ist jetzt auf dem besten Weg der Besserung.
http://www.spiegel.de/plus/wie-sich-island-aus-der-finanzkrise-gearbeitet-hat-a-00000000-0002-0001-0000-000159674302

Rechner
Rechner
Superredner
20 Tage 2 h

300.000 Mäuler zu stopfen ist ein paar Schuhe. 60 Millionen ein anderes…..

JingJang
JingJang
Grünschnabel
20 Tage 12 h

Das so umzusetzen ohne das Finanzsystem zu ändern und im ganzen noch den Schuldenberg verringern zu wollen, scheint mir unmöglich. Spannend wird es auf jeden Fall, weil die EU ist von Italien abhängig. Geht es gut ändert sich EU weit was und anderherum auch.

wpDiscuz