Tourismus findet in Italien derzeit kaum statt

Italiens Tourismus droht 120 Mrd. Euro Einnahmenverlust

Mittwoch, 13. Mai 2020 | 14:07 Uhr

Lediglich 20 Prozent der Italiener werden sich in diesem Sommer einen Urlaub gönnen. Dies geht aus Schätzungen des Handelsverbands Confcommercio hervor, der im italienischen Tourismusbereich 2020 mit Einnahmenverlusten von 120 Mrd. Euro rechnet. 270.000 Betriebe in Tourismus, Gastronomie und Handel seien wegen der Coronavirus-Krise auf der Kippe, dies bedeute den Verlust von 420.000 Jobs.

Der Handelsverband macht unterdessen Druck auf die Regierung für Stützungsmaßnahmen. “Wir haben noch keinerlei Hilfen erhalten”, protestierte der Verband.

Die italienische Regierung will noch am Mittwoch ein neues Hilfspaket in Höhe von rund 55 Mrd. Euro vorstellen, um die Folgen der Coronaviruspandemie zu mildern. Davon sollen die von der Krise am stärksten betroffenen Wirtschaftssektoren profitieren – vor allem Tourismus, Gastronomie, Landwirtschaft und Kultur. Das Paket enthält ein “Notstandseinkommen”, das je nach Familie zwischen 400 und 800 Euro beträgt.

Mit dem Dekret – dem dritten Hilfspaket der Regierung seit Ausbruch der Coronavirusepidemie am 20. Februar – werden Kurzarbeit sowie Zuschüsse für Babysitter in Höhe von bis zu 1.200 Euro finanziert. Auch ein “Urlaubsvoucher” von bis zu 500 Euro ist für Familien mit Kinder vorgesehen, damit sie Sommerferien zahlen können.

In England sind am Mittwoch nach fast zwei Monaten strikter Ausgangsbeschränkungen zahlreiche Menschen zu ihren Arbeitsstätten zurückgekehrt. Wer nicht von zu Hause aus seiner Beschäftigung nachgehen kann, soll der Regierung zufolge wieder in den Unternehmen arbeiten. Dies gilt vor allem für Angestellte in Industriebetrieben.

Premierminister Boris Johnson hatte am Sonntag in einer Rede aber dazu aufgerufen, möglichst U-Bahn und Busse zu meiden. In London könnten die öffentlichen Verkehrsmittel nur ein Zehntel der üblichen Passagierzahlen aufnehmen, sagte Verkehrsminister Grant Shapps am Mittwoch in der BBC. Die Menschen müssten ausreichend Abstand zueinander halten. Auf die Frage, ob er in einen Bus oder eine U-Bahn einsteigen würde, antwortete der Minister ausweichend: “Die Menschen sollten versuchen, das zu vermeiden.”

Die Lockerung der Maßnahmen war auf starke Kritik in Großbritannien gestoßen. Das Vorgehen sei verfrüht und vieles unklar, hieß es. Die Landesteile Schottland, Wales und Nordirland gehen einen strikteren Weg. Nach offiziellen Angaben hat Großbritannien die meisten Coronatoten in Europa. Die Angaben in den unterschiedlich erhobenen Statistiken schwanken zwischen etwa 33.000 und mehr als 50.000 Toten.

Die britische Wirtschaft ist wegen der Coronakrise in Rekordtempo eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im März wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Epidemie mit 5,8 Prozent zum Vormonat so stark wie noch nie, wie das Statistikamt am Mittwoch in London mitteilte. Im gesamten ersten Quartal gab es mit 2,0 Prozent den stärksten Rückgang seit der Finanzkrise Ende 2008. Das dicke Ende dürfte aber erst kommen: Ökonomen rechnen damit, dass die Wirtschaft im laufenden zweiten Quartal um ein Fünftel einbrechen wird.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "Italiens Tourismus droht 120 Mrd. Euro Einnahmenverlust"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 10 h

Buona notte! Na guate nocht!
Italien wird es dreckig gehen.
Diejenigen die etwas Geld haben sollten schnell sich etwas gönnen oder ins Ausland transferieren. Ansonsten wird der Staat ins Konto steigen.

info
info
Tratscher
17 Tage 9 h

@ PuggaNagga
“sollten ins Ausland transferieren” = Aufruf zu einer strafbaren Handlung!

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

Da hat jemand ganz viel Ahnung von nichts.
Ich darf mein Geld überall investieren wo ich will. Ich muss bei der Steuerklärung aber angeben dass ich Geld im Ausland habe und im besten Fall plausible Dokumentationen vom Ursprung haben. Der Staat hat nichts dagegen sofern ich es vor dem „parken“ versteuert habe.

info
info
Tratscher
17 Tage 3 h

Dann wird Dir der Staat wohl trotzdem “ins Konto steigen”….

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 2 h

Der Staat hat keinen Zugriff auf ausländische Konten oder Aktiendepots. Er könnte lediglich bei einem groben verbrechen wie Terrorismus eine Beschlagnahmung anfordern. Das machen aber nur Staaten mit gegenseitigem Abkommen.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 2 h

Pugga Nagga =das tut er schon lange. Nur bei denen die was haben kann er was holen und tut es REICHLICH ! Aber nicht mehr bei UNS – JUHU 🙂

Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
17 Tage 2 h

PuggaNagga: bitte gehen Sie ins Gefängnis, begeben Sie sich direkt dorthin, fahren Sie nicht über Los. 

Pacha
Pacha
Superredner
17 Tage 2 h

@PuggaNagga…… du kannst in naher Zukunft dein Geld zum polstern deines Kopfkissen verwenden. Denn ohne Geldentwertung werden wir nie mehr aus der Krise kommen.

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 31 Min

@Pacha
Na, Geld stinkt jo! Drau liegn mecht i net!
Mein Polschter isch recht fein, muas i net aupolstern.

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 29 Min

@Faktenchecker
Zu viel Monopoly gespielt?

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Grünschnabel
17 Tage 5 h

Ich glaube ihr habt alle keine Ahnung, dass das Gastgewerbe mit Allem zusammenhängt. Allem und jedem, nicht nur Hotels, Bars und Restaurants… auch Handwerker und Industrie schwarzarbeitende Putzfrauen und sogar Vereine usw………

Pacha
Pacha
Superredner
17 Tage 3 h

Ja, wir werden Alle sehr schnell die Erfahrung machen. Vor allem die Tourismusgegner die immer und überall etwas über unsere Gäste zu meckern hatten, denn auch Südtirol ist ein Tourismusland.

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
17 Tage 8 h

Hoffentlich steigt Italien aus der EU 👍

Fuchsschwoaf
Fuchsschwoaf
Grünschnabel
16 Tage 16 h

Ja, für einen Staat wie Italien wäre das wohl das endgültige aus.
wir sind ja weit schlimmer dran als Griechenland und eigentlich nur mehr am “Leben” weil wir für die EU ein wichtigerer Handelspartner sind als Griechenland.

qwert
qwert
Grünschnabel
17 Tage 5 h

Jo mein gott! Selber schuld tat i do sogn! Turismus isch holt amol net olls wos zählt!

Pacha
Pacha
Superredner
17 Tage 3 h

Viel verstanden hast du noch nicht wie das Land funktioniert, auch Südtirol!

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
17 Tage 9 h

Ein “netter” Anteil wird ganz sicher auf Südtirol entfallen. Den sammeln und spenden dann alle diejenigen, die z.B. hier gegen Tourismus im Allgemeinen und ausländische Urlauber im Speziellen Stimmung machen. Das Südtiroler Tourismusgewerbe bedankt sich herzlich 👏

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
17 Tage 2 h

Guenni: Kompliment besser könnte ich es auch nicht 🙂

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

Italiens Einnahmeverlust im Tourismus lässt sich nicht in Mrd. abschätzen, uns droht Totalverlust .

Ewa
Ewa
Superredner
17 Tage 9 h

Dieser Staat kommt einfach nicht in di Gänge.
Ganz Europa öffnet bis spätestens 15. Juni die Grenzen.
Wer ist nicht dabei? Italien und Spanien.🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️
Wie soll das funktionieren?

Elmarchi
Elmarchi
Grünschnabel
17 Tage 9 h

War doch zum Großteil Schwarzgeld (Steuerhinterziehung) …

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

und noch eine schlechte Nachricht obendrauf. Der österreichische Bundeskanzler, Wunschlandesvater einiger (Süd)Tiroler, hat heute verkündet, dass es eine Öffnung der Grenzen zu Italien in absehbarer Zeit nicht geben wird und er sich über alle ! freut, die ihren Urlaub dieses Jahr in Österreich verbringen.

Lolli78
Lolli78
Grünschnabel
17 Tage 2 h

Fast ganz Europa öffnet die Grenzen wieder langsam und unser Staat versagt mal wieder komplett. Italien kriegt die Probleme einmal mehr nicht in Griff und die Nationalisten frohlocken auch noch darüber daß Italiens Grenzen zu Europa zubleiben.

Rider
Rider
Tratscher
17 Tage 10 h

Jo und, geat net lei italien so, eig miaset der stoot schun mehr auf seitn hobn! Bei de gonzn steuern usw.. obr des steckn sich holt di gewissn leit in denk i mor..

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
17 Tage 56 Min

Könnte es bitte nochmal jemand so erklären, dass es wirklich (fast) alle verstehen ? Es gibt da offensichtlich noch bei dem einen oder der anderen Nachholbedarf. Ok, ich versuchs: Österreich öffnet die Grenzen zu Italien nicht !!! Da kann Italien ruhig öffnen, es kommt nur keine*r !! Richtig ???

Lolli78
Lolli78
Grünschnabel
16 Tage 23 h

Guenni, Österreich läßt die Italiener nicht ausreissen, Italien läßt euch nicht einreisen. Ist das echt so schwer?

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
17 Tage 1 h

im Forum sieht man was paranoia-Walschenhass für Blüten treibt.
die bekannten Braunen freuen sich dass Italiens Tourismus leidet.
Der Tourismus leidet überall … Wien (Italos fehlen), Kärnten (pure!), Salzburg.
aber nach dem Motto: wenn du 39 ° Fieber hast freuts mich auch wenn ich 40 ° habe.

Madriana
Madriana
Grünschnabel
17 Tage 4 Min

Jo wos blärnt der Stoot ans manondo mog lai au tion und a Ruhe isch und bleide isch er schun vor die Coronazeiten gewessen .. sein jo sie dejenigen gewessen wosn des ols so weit broucht hom und itz sumpon na geht schun

Madriana
Madriana
Grünschnabel
17 Tage 1 Min

Der Stoot braucht ed longe sumpon odo er wor jo schun vor die Coronazeiten bleide .. obo itz konn er jo in Corona die Schulde gebm .. des isch ihnene sauerei wosn se augfiohrt hom

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
16 Tage 13 h

Der Verlust in der Tourismusbranche wird europaweit bzw. weltweit sein.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
16 Tage 13 h

@Lolli78…reingefallen !!! Übrigens, es könnte auch anderst herum sein 🔃

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
14 Tage 13 h

War da nicht kürzlich eine Umfrage in Italien, wonach Deutsche die größten Feinde für Italiener seien?
Aber jetzt vermisst man sie und die Österreicher auch als Urlauber.

wpDiscuz