Jäger hält Jäger für ein Wildschwein

Jagddrama vor den Toren Roms

Samstag, 02. Januar 2016 | 11:58 Uhr

Rom – Vor den Toren der italienischen Hauptstadt Rom hat sich bei einem Jagdausflug ein Drama zugetragen.

Im „Parco Regionale dei Castelli Romani“ wurde ein 66-jähriger Jäger von seinem Jagdfreund erschossen.

Der 71-jährige Waidmann hatte hinter sich Geräusche im Gebüsch vernommen und nahm an, es handele sich um ein Wildschwein.

Der Schuss war für Remo Franciosi tödlich. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Der 71-Jährige verständigte umgehend die Carabinieri.

Jetzt wird eine Autopsie am Leichnam durchgeführt. Vermutlich muss sich der Jäger wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Weil die beiden Jäger in einem Gebiet unterwegs waren, in welchem die Jagd untersagt ist, haben die Carabinieri die beiden Gewehre und Munition beschlagnahmt.  

Von: ©lu