Urbane Legenden über die große Abschlussprüfung

Jeder fünfte Maturant sucht Aufgaben im Internet

Dienstag, 16. Juni 2015 | 10:48 Uhr

Rom – Die Schule ist vorbei und bald beginnt die Zeit der großen Prüfungen. Vor allem für die Schüler der fünften Oberschulen wird es ernst. Wie die Maturanten in Italien versuchen, ihre Nerven zu beruhigen, aber auch wie viel Unwissenheit über die Regeln in Zusammenhang mit der Matura vorherrscht, zeigt eine Umfrage von skuola.net.

Einer fünf Maturanten in Italien ist etwa überzeugt, dass Spuren von Prüfungsaufgaben bereits vor den Tests im Internet auffindbar sind. Gleichzeitig glaubt einer von vier Maturanten, dass das Bildungsministerium das Internet überwacht und im Extremfall die Prüfungsanforderungen in letzter Minute abändert.

Beide Annahmen kann man getrost in den Bereich der urbanen Legenden einordnen. Die Prüfungsaufgaben bleiben ein Geheimnis, und zwar bis zum 17. Juni um 8.30 Uhr. Sollte Aufgaben tatsächlich vorher bekannt werden, müsste die gesamte Abschlussprüfung wiederholt werden. Trotzdem halten sich manche Gerüchte hartnäckig. Immerhin richtete sich die Umfrage an 2.500 Maturanten in Italien.

Gleichzeitig fühlen sich viele Maturanten überwacht. So glauben etwa 22 Prozent, dass die Polizei ihr Handy während der Zeit der Prüfung kontrolliert. 45 Prozent der Maturanten glauben hingegen, dass sie die Professoren der Kommission wie in einem Kriminalfilm von Kopf bis Fuß durchsuchen. 18 Prozent gehen stattdessen davon aus, dass die Schulen funktechnisch abgeriegelt werden, damit keine Informationen von außen eindringen können. Auch das sind reine Mythen.

Obwohl 95 Prozent der Maturanten wissen, dass der Gebrauch des Handys bei der Matura verboten ist, haben viele keine Vorstellung davon, wie weit dieses Verbot reicht. So halten es zwei von fünf Maturanten für unbedenklich, während der Prüfungszeit Lösungen von außen auf ihr Handy zugeschickt zu bekommen – eine gefährliche Annahme. Sollte ein Betroffener dabei erwischt werden, wird er von der Prüfung ausgeschlossen.

Von: ©mk