Kurz gab ein Statement ab, Alfano nicht

Kurz: Illegale Migranten nicht auf Italiens Festland lassen

Donnerstag, 20. Juli 2017 | 20:17 Uhr

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat bei seinem italienischen Amtskollegen Angelino Alfano darauf gepocht, illegal in Italien via Mittelmeer eingetroffene Migranten nicht mehr von Inseln auf das Festland zu lassen. Nach einem Treffen mit Alfano am Donnerstag in Wien warnte Kurz vor einer immer größeren “Überforderung” in Mitteleuropa, zu der es ansonsten kommen könne.

Er habe Alfano gesagt, dass “wir uns erwarten, dass der Fährenverkehr für illegale Migranten zwischen den italienischen Inseln wie Lampedusa und dem italienischen Festland eingestellt wird, denn wenn Menschen nach der Rettung von den Inseln möglichst schnell auf das Festland gebracht werden und dann weiterziehen in Richtung Norden, wird nicht nur die Überforderung in Mitteleuropa immer größer, sondern das führt dazu, dass sich immer mehr auf den Weg machen, die Schlepper immer mehr verdienen und immer mehr (Flüchtlinge und Migranten, Anm.) ertrinken”, sagte Kurz.

Kurz will Flüchtlinge und Migranten nahe an den EU-Außengrenzen stoppen, sie dort versorgen und “zurückstellen”. “Die Rettung im Mittelmeer darf nicht verbunden sein mit einem Ticket nach Mitteleuropa”, betonte er einmal mehr. “Sie können jemanden wesentlich leichter zurückstellen, wenn sie ihn an der Außengrenze stoppen, als wenn jemand schon eine Wohnung in Wien oder anderswo bezogen hat.”

Der Außenminister fügte hinzu, dass er mit Alfano in Sachen Stopp des Fährenverkehrs “noch nicht einer Meinung” sei. Das Gesprächsklima mit seinem Amtskollegen bezeichnete er nach neuerlichen Spannungen zwischen Wien und Rom in der Flüchtlingspolitik in den vergangenen Tage als “ordentlich”. Alfano habe auch eingeräumt, dass ein “Weiterwinken die Probleme nicht kleiner macht, sondern größer”.

Der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende im EU-Parlament, Gianni Pittella, hat indes Kurz heftig kritisiert. “Kurz will Lampedusa in ein Konzentrationslager für Migranten umwandeln. Das ist nicht das Europa, für das wir uns einsetzen”, kommentierte Pittella auf Twitter.

Auch der Bürgermeister von Lampedusa, Salvatore Martello, kritisierte Kurz wegen dessen Forderung, illegal in Italien via Mittelmeer eingetroffene Migranten nicht mehr von Inseln auf das Festland zu lassen. “Eine derartige Aussage hätte ich mir von einem Neonazi, nicht von einem Vertreter eines EU-Landes erwartet. Offenkundig weiß Kurz nicht, wie groß Lampedusa ist. Er vergisst, dass hier 6.000 Einwohner leben, die sich als Europäer fühlen”, so Martello nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA:

“Aus Kurz ́ Worte entnehme ich, dass er nicht weiß, wie Landungen von Flüchtlingsschiffen erfolgen und wie Migranten behandelt werden, die auf Lampedusa eintreffen. Er weiß nicht, welchen Einsatz diese Insel und ihre Einwohner für die Versorgung der Migranten leistet”, so Martello.

Kurz betonte derweil, dass nach wie vor Vorbereitungsmaßnahmen vonseiten Innen- und Vereidigungsministerium im Gange seien, um gegebenenfalls die Brenner-Grenze zu schließen. Derzeit funktioniere die Kooperation mit den italienischen Behörden, aber “wenn sich Italien entschließt, immer mehr Menschen nach Norden weiterzuwinken, dann werden wir unsere Grenzen schützen.”

Lob gab es von Kurz für den von Italien geplanten Verhaltenskodex für NGOs, die Flüchtlinge und Migranten aus dem Mittelmeer retten. Wenn die Boote und Schiffe von NGOs, die sich nicht daran halten, beschlagnahmt würden, sei dies “der richtige Weg”. Die Namen von Hilfsorganisationen, denen er etwa vorwirft, bereits in libyschen Gewässern zu operieren oder mit Schleppern zusammenarbeiten, blieb der Minister jedoch schuldig.

Alfano hielt sich am Donnerstag hauptsächlich ihn Wien auf, um die Prioritäten des italienischen Vorsitzes in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Im Jahr 2018 vorzustellen. Er stand den Journalisten bei seinem Besuch nicht für Fragen zur Verfügung.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

46 Kommentare auf "Kurz: Illegale Migranten nicht auf Italiens Festland lassen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
andr
andr
Tratscher
1 Monat 3 Tage

warum hört niemand auf diesen Mann er spricht mir aus der Seele

Tabernakel
1 Monat 3 Tage

Du hast eine schwarze Seele.

Sun
Sun
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@Tabernakel und ivo welchen Vorschlag habt ihr?
Soll man die nächsten 20  Jahre 100 Millionen Afrikaner in die Eu ansiedeln – integrieren und hoffen, dass Afrika dadurch der Armut entkomm?
Symptome bekämpfen wird auf Dauer nicht funktionieren. Afrika ist so gross, dass die USA Japan, China,Indien und ganz Europa reinpassen würde. Als Übergangslösung kann ich diese Taxifahrten akzeptieren, aber nicht als Dauerlösung.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage
@Sun meine Meinung und die habe ich hier oft und oft kund getan, ist sehr unpopulär, weil die Lösung richtig weh tut. Ich setze voraus, dass logisch ist, dass nicht die ganze Welt nach Mitteleuropa kommen kann. Wir müssen helfen, den Menschen in deren Ländern Lebensbedingungen zu schaffen, welche ihnen Perspektiven und Sicherheit bieten. Viele reden von der Bevölkerungsexplosion in Afrika, ohne zu Begreifen, dass in allen Dritte Welt Ländern, Kinder die Altersversorgung darstellen. Mehr Wohlstand würde dazu beitragen, dass weniger Kinder gezeugt würden und mehr zur Geburtenkontrolle beigetragen würde. Der Afrikanische Kontinent wurde von den heutigen Ländern mit hohen… Weiterlesen »
Sun
Sun
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage
@ivo815 ich stimme dir in fast allen Punken zu. Aber keiner von uns hat die perfekte Lösunsfomel. Dafür ist das Problem zu komplex. Jetzt ewig zu diskutieren, ob die NGOs schuld haben oder  nicht, bringt doch nichts. Die Probleme liegen wo anders, darüber sind wir uns ja einig. Apropo Wohlstand abgeben, wärst du bereit, in deinen nächsten 20 Arbeitsjahren nochmals 50% deines Lohnes abzugeben, damit Afrika so schnell wie möglich auf die Beine kommt? Wärst du dafür, dass der Staat in allen Bereichen enorme kürzungen macht, um mehr Geld für Entwicklungshilfe auszugeben ? Wer wählt solche  Politiker, welch dies von… Weiterlesen »
gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@ivo815 
Die “Lösung” die du vorschlägst dauert Jahrzehnte. Was man bis dahin unternehmen soll wenn täglich Tausende junger Männer nach Europa kommen, die obwohl kein Recht hier zu sein, trotzdem nie wieder nach Hause gehen, diese Antwort bleibst du schuldig. 

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage
@Sun @gschaidian Richtig, die Lösung dieses komplexen Problems ist keine einfache und vor allem nicht eine, die von heute auf morgen funktioniert. Weil das so ist (Fakt), muss man als Bürger, Politikern gegenüber, die einfache Patentlösungen anbieten, äußerst skeptisch gegenüberstehen. Nun haben wir in der EU, die immer wieder als Problemlöser angerufen wird, ein grundsätzliches Problem, dass es sich dabei um einen mehrheitlich aus wirtschaftlichen Interessen getriebenen Zusammenschluss europäischer Länder handelt und nicht um einen Staat. Die Unterschiede, zwischen den einzelnen Mitgliedern, könnten größer nicht sein. Bleiben wir deshalb bei Italien, wenn es um die Frage des Teilens und der… Weiterlesen »
gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage
@ivo815  Die Antwort habe ich dir oft genug gegeben. Es ist nicht möglich Armutsflüchtlinge aufzunehemen, denn Menschen die unter dem Niveau Europas sind betreffen die Mehrheit weltweit. Also sind Lager zu schaffen die unter der Leitung der Eu, der Uno und des UNHCR geschaffen werden und wo ALLE ein Verfahren und die wirklich Bedrohten (rechtmäßiger Asylgrund) Schutz bekommen. Da werden alle hingebracht. Wer also nur aus Wirtschaftsgründen kommt macht sich dann gar nicht mehr auf den Weg und ertrinkt folglich nicht, da es die Mehrheit betrifft. Wirklich Verfolgte sind mit dem Schutz in einem Lager das ordentlich geführt wird, zufrieden.… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@gschaidian dir ist nicht bewußt, was ein Wirtschaftsflüchtling ist. Im Grunde ist es egal, ob jemand durch eine Kugel stirbt oder verhungert. Das, was in Europa als Wirtschaftsflüchtling bezeichnet wird, ist nicht jemand, der zu uns kommt, weil er mit seinem Gehalt nicht zufrieden ist.

bon jour
bon jour
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Tabernakel
oder anders gesagt: eine faschistische Seele.

gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

@ivo815 
Trotzdem gibt es keine rechtlich-gesetzmäßige Legitimation für Wirtschaftsflüchtlinge und das nirgends auf der Welt. Uns schon gar nicht wenn dies wie hier mit Menschenhandel verknüpft ist.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@gschaidian Demokratie und Humanismus haben uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Jetzt aber werden wir das, was wir aus Jahrtausenden Geschichte gelernt haben, wegen hausgemachter Probleme, über Bord werfen? Die italienischen Minister haben es sehr treffend formuliert. Man kann Menschen nicht auf Inseln sperren oder in Lager pferchen. Das hatten wir schon mal.

gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

@ivo815 
Aber Menschenhandel tolerieren das können wir, toller Humanismus. In Lagern sind Menschen vor Verfolgung geschützt und nicht eingesperrt. Der Weg zurück ist immer offen , für die die wollen, Die anderen finden in gut geführten Lagern Schutz, allemal besser als sich in die Hände von Menschenhändlern zu begeben.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@gschaidian was soll dieser Zynismus? Welcher Weg zurück? Das Märchen von geschützten Lagern, wer glaubt daran?

gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag
@ivo815  Der Weg zurück vom Lager in ihre Heimat wenn sie nicht unmittelbar an Leib und Leben bedroht sind und zurückwollen ist offen, eingesperrt wird niemand.  Es gibt nur zwei Möglichkeiten die Misere unmittelbar zu lösen. Erstens: Die derzeitige Situation mit dem Menschenhandel beizubehalten inklusive der ganzen Folgeprobleme (Ertrinken). Oder zweitens mit europ. Geldern geschützte menschenwürdige Lager zu errichten, wo alle solange Schutz finden solange sie  verfolgt sind, halt nicht in Mitteleuropa. Solche Lager gibt es genug mit Schulen und Ausbildungsstätten usw. schau mal in die Türkei. Mit genügend Geld könnte es Europa noch besser machen. Also man kann wählen… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@gschaidian wie soll die Problematik mit Lybien gelöst werden?

gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

@ivo815 
Die Problematik in Lybien kann nicht gelöst werden. Es kann auch anderswo ein Lager entstehen. Geld braucht es halt. Aber das dürfte aufzutreiben sein.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Dann bin ich mal gespannt, wie der Herr Außenminister, die humanitäre Katastrophe auf den italienischen Gettoinseln in den Griff bekommen will, die er mutwillig provoziert. Hauptsache unser schnitzelförmiges Nachbarland tangiert es nicht und er wird im Herbst zu dessen Führer gekürt. Kurz Pläne verstoßen gegen einige internationale Gesetze. Ich verstehe nicht, warum die Masse die Absurdität seiner Forderungen nicht erkennt und der Idiotie noch zustimmen.

maikaefer8
maikaefer8
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Mitdenken:
Warum glaubst du, stauen sich nicht Millionen in Griechenland
Warum will niemand ins Baltikum, obwohl dort tausende Plätze geschaffen wurden.

Bingo: weil der Großteil der Flüchtlinge einfach nur auswandern will…in ein REICHES Land.

Via Internet wissen sämtliche Flüchtlinge die nicht wirklich weg müssen, binnen weniger Stunden, dass es kein Weiterkommen gibt und nichts wird sich stauen. Die paar die wirklich verfolgt werden, werden froh sein auf einer Insel in Sicherheit und versorgt zu sein.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@maikaefer8 schön die Welt, im Maikäferland? Wenn man sich diese so wunderbar zurechtstrickt, muss man weder mit- noch sonstwie denken. Gratulation, zum Vollpfosten des Tages! 👍🏿

witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

der kurz hat hirn.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Sicher hat er. Nur eben eine sehr überschauliche Menge davon.

Neumi
Neumi
Superredner
1 Monat 3 Tage

Wenn sie auf den Inseln bleiben, kann sich Österreich aus der Verantwortung ziehen. Wien könnte ja auch die Donauinsel als Flüchtlingslager anbieten.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Und jede Menge Verkehrsinseln.

traktor
traktor
Superredner
1 Monat 3 Tage

warum verstanden das politiker nicht schon vor jahren??

Staenkerer
1 Monat 3 Tage

i wett de it. politiker verstien des a in zukunft nit! kurz hot 100% recht ob . er werd auf taube ohrn stoßen, denn er verdien jo nix mit de schlepper- u. rettungsorganisationen, wie insre polli.

horst777
horst777
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Es wird nicht mehr lange dauern und Kurz ist auch unser Ausenminister im gemeinsamen Tirol.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Wenn er seinem großen österreichischen Vorbild weiter nacheifert…

lupo990
lupo990
Tratscher
1 Monat 2 Tage

horst777,,,,HOFFENTLICH…

bon jour
bon jour
Superredner
1 Monat 2 Tage

@ivo815
Volltreffer 🙂

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
1 Monat 3 Tage

jawohl herr kurz. richtig so !

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

…und wer haltet sie ab…solang der Taxidienst funktioniert… 😅

santina
santina
Superredner
1 Monat 3 Tage

Über solche Aussagen von Kurz hätte sich der Schnurrbart gefreut

lupo990
lupo990
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Das ist ein Minister wie es sich gehört,,,,,nicht unserer,,,
(senza far nomi)

lupo990
lupo990
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Was soll den ein Sizilianischer Minister von illegaler Einwanderung verstehen..?????

bon jour
bon jour
Superredner
1 Monat 2 Tage

und was versteht ein Österreicher von Meer und Seenot?

Tschoegglberger
Tschoegglberger
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Kurz ist der einzige Politiker mit Weitblick. Wenn es nach ihm ginge hätten wir kein Migrationsproblem.

bern
bern
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Ich will diesen Mann wählen können. Nicht unsere unbrauchbaren SVP-ler.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Was hält Sie hier? Noch ist der Brenner offen. Nutzen Sie die Gelegenheit! Auf, ins Wilde Kurzistan.

kaisernero
kaisernero
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Afrika isch decht it inser oder europäisches problem!!

Solln eigentlech mir für dein wahnsinnigen und unkontrollierten unzucht treibn do untn… und nochher die kinder nit aufbrengen ZOHLN?? 
Des isch mei und enker geld des do fürs verschulden vo ondere vrbrennt weart!! 
Gscheidr war das ma europa endlech sicherer mocht und it jedn Dreck inni lot und sell für INSERE kinder und enkelkinder!!!!

Dr Kurz isch dr beschte politiker zz in dr eu!! 
Der sog wias isch Fakt..!

Lingustar
Lingustar
Superredner
1 Monat 2 Tage
Und die rote Socke Pittella meint, “dies sei nicht das Europa für das er sich einsetzt”  Stimmt!!  Denn er und seine Genossen setzt sich für ein Europa ein, in dem Mord und Totschlag an der Tagesordnung sind, von Horden überflutet werden, für die Leben, Gesundheit und das Eigentum Anderer völlig wertlos sind, und die Europäer ihres Lebens nicht mehr sicher sein können. Aber diese Diamanten der menschlichen Rasse sind ja alle sooo lieb und nett, alle sooo gut ausgebildet, sodass es zweifelsfrei feststeht, dass diese Leute in ein paar Jahren unsere Renten erarbeiten. Ich kann nur sagen: Viel Glück!! Mit… Weiterlesen »
Lingustar
Lingustar
Superredner
1 Monat 2 Tage

Doch Doch… Die sollen alle aufs Festland. Aber aufs Afrikanische !!

Lingustar
Lingustar
Superredner
1 Monat 2 Tage

Alfano kann kein “Statement” abgeben, denn dazu müsste er wissen, was das ist. Er glaubt vielleicht, dies sei etwas zum essen….

witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

wenn italien zu frech wird, einfach grenze sperren

Iceman
Iceman
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

über dieses Murmeltiergehege kann man ja auch ganz leicht eine Brücke bauen, daher nimmt keiner diese Drohung ernst.

wpDiscuz