Von den vielen Flüchtlingen überlebten zwei Menschen die Reise nicht

Macron ruft Italien im Flüchtlingsstreit zur Ruhe auf

Mittwoch, 13. Juni 2018 | 19:06 Uhr

Im Streit um das Flüchtlingsschiff “Aquarius” hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Italien zur Ruhe aufgerufen. Er warnte am Mittwoch davor, “der Erregung nachzugeben” und zeigte sich zur weiteren Zusammenarbeit mit Rom bereit. Der Antrittsbesuch von Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte am Freitag in Paris steht auf der Kippe, weil Macron Rom zuvor scharf kritisiert hatte.

Macron versicherte bei einem Besuch in Mouchamps in Westfrankreich, er wolle in der Flüchtlingspolitik weiter “Hand in Hand mit Italien arbeiten”. Noch am Dienstag hatte er der Regierung in Rom wegen der Weigerung zur Aufnahme der insgesamt 629 Flüchtlinge auf dem Hilfsboot “Zynismus und Verantwortungslosigkeit” vorgeworfen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega forderte deshalb eine offizielle Entschuldigung aus Paris. Er riet Ministerpräsident Conte, andernfalls das Treffen mit Macron am Freitag abzusagen. Aus dem Pariser Elysee-Palast hieß es dazu, aus Italien liege keine offizielle Anfrage zu einer Entschuldigung vor.

Auch Conte selbst wies Macrons Vorwürfe zurück. “Italien kann keine heuchlerischen Lektionen von Ländern akzeptieren, die bei Einwanderungsfragen den Kopf wegdrehen”, betonte er in Rom. Der italienische Wirtschaftsminister Giovanni Tria sagte ein für Mittwoch geplantes Treffen mit dem französischen Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire in Paris ab. Le Maire erklärte, er bedauere dies – vor allem wegen des EU-Gipfels Ende Juni.

Italiens Außenminister Enzo Moavero Milanesi bestellte zudem die stellvertretende Botschafterin Frankreichs in Rom, Claire Anne Raulin, ein. Er machte ihr deutlich, dass die Äußerungen aus Paris “inakzeptabel” seien.

Innenminister Salvini warf Frankreich zudem mangelnde “Großzügigkeit” vor. Er sagte, Frankreich habe der EU zugesagt, gut 9.800 in Italien angekommene Einwanderer aufzunehmen, nur 640 seien aber tatsächlich aufgenommen worden. Nach einer Aufstellung der EU-Kommission vom November waren es im Rahmen des Umsiedlungsprogramms sogar nur 377 Menschen.

Das Flüchtlingsschiff “Aquarius” trat inzwischen die mehrtägige Reise nach Spanien an. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen 523 seien je an ein Schiff der italienischen Küstenwache und der italienischen Marine übergeben worden. Ziel ist Valencia im Osten Spaniens. Die spanische Regierung hatte sich zur Aufnahme bereit erklärt.

Ärzte ohne Grenzen betreibt die “Aquarius” gemeinsam mit SOS Mediterranee. Die Chefin der französischen Hilfsorganisation, Sophie Beau, kritisierte, die EU-Staaten hätten die wiederholten Hilferufe Italiens in der Flüchtlingskrise missachtet: “Die Untätigkeit Europas ist kriminell”, betonte Beau. Sie sprach von “15.000 Toten innerhalb von drei Jahren” im Mittelmeer.

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch machte auf ein weiteres Flüchtlingsdrama aufmerksam: Bei einem Schiffsunglück vor der libyschen Küste seien mindestens zwölf Menschen ertrunken, 41 weitere hätten gerettet werden können.

Sie säßen nun allerdings wegen der Schließung der italienischen Häfen auf einem US-Marineschiff fest, das sie aufgenommen habe. “Der Streit um die Migration darf nicht auf Kosten der Bedürftigen geführt werden”, erklärte Sea-Watch in Berlin.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Macron ruft Italien im Flüchtlingsstreit zur Ruhe auf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
gunther
gunther
Grünschnabel
4 Tage 15 h

hahaha auf einmal sind alle bei Italien ….ich finde Marcon hat vollkommen Recht ….

maria zwei
maria zwei
Superredner
4 Tage 15 h

gunther…nein er hat Dreck am Stecken.
Er sollte sich besser um den eigenen Sauhaufen Gedanken machen

enkedu
enkedu
Kinig
4 Tage 15 h

Macron ist ein Eurokrat und soll dorthin wo der Pfeffer wächst.

oli.
oli.
Universalgelehrter
4 Tage 8 h

wie schnell die Südtiroler das Lager wechseln !? , jetzt lebe Italien 🤔

moeschba
moeschba
Grünschnabel
4 Tage 16 h

bravo salvini. höffntlich ziechtas durch. konn gern fronkreich olla aunemm. la die uan kritisiern und selbo net viel aunemm isch zi uanfoch

der echte Aaron
der echte Aaron
Tratscher
4 Tage 16 h

Soll Macron sie aufnehmen und still sein

enkedu
enkedu
Kinig
4 Tage 15 h

das Schiff der schlepperhelfer ist aus Berlin. also bitte…. nehmt sie euch.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
4 Tage 17 h

Richtig,Italien braucht sich von diesen Herrn nichts vorschreiben lassen, einer besser als der andere.

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Tratscher
4 Tage 17 h
Socke
Socke
Tratscher
4 Tage 15 h

Danke Salvini. Italien muss solch einen Weg einschlagen sonst schlafen die in der eu noch in 10 Jahren gleich weiter während italien mit Flüchtlingen überschwemmt wird. Eine bodenlose Frechheit von Macron!!

Don Giovanni
Don Giovanni
Neuling
4 Tage 16 h

Richtig so…

raunzer
raunzer
Tratscher
4 Tage 16 h

Kehr vor deiner Haustür, Franzose!

bergeistod
bergeistod
Tratscher
4 Tage 16 h

Macron betreibt mit solchen Aussagen reinen Populismus. Wieso ist die Linke nicht hinter ihm her?

Staenkerer
4 Tage 16 h

na hoffentlich hot de bevormundung von de länder de selber dreck vor der tür hobn amoll aa ende!
olle schickn schiffe, olle nennen sich retter ober aufnehmen welln se sie nit! do isch frankreich a nit besser und spanien brauch a nit in märtyrer spieln!

Antivirus
Antivirus
Superredner
4 Tage 15 h

Macron mal aufgepasst; in Italien gibt’s in Zukunft Grenzzeune🤣🤣🤣

Andreas
Andreas
Superredner
4 Tage 15 h

megen sie lei olle onnifihren! zum Macron… nor konn er hond in hond orbeiten

denkbar
denkbar
Kinig
4 Tage 5 h

Was die Gier mit den Menschen macht: Hasstiraden auf einer Stufe, wo man fragt, ob die je so etwas wie Bildung erfahren haben.

Missx
Missx
Universalgelehrter
4 Tage 3 h

@denkbar
Ja, die Gier nach EU-Fördergelder für die Ankömmlinge. DAS sollten wir uns wirklich nicht durch die Lappen gehen lassen.
Weiters schicken wir subventionierte Lebensmittel nach Afrika, die wir nicht essen möchten. Wir nehmen Afrika das Gold, die Diamanten und andere Bodenschätze. Dafür schicken wir ihnen unseren Technikmüll und unsere alten “Hotteln” und sind dann sooo happy wenn wir ein Kind vom Brunnen trinken sehen, den wir mit Spenden mitbezahlt haben. Dann drückt das schlechte Gewissen nicht mehr so.

ivo815
ivo815
Kinig
3 Tage 22 h

@Missx und weil das so ist, wundern “wir” uns, weshalb diese Menschen bei uns auf der Matte stehen. Ist schon eine Frechheit, dass die sich nicht von uns so ohne weiteres ausnehmen lassen. Die sollen gefälligst da bleiben, wo der Pfeffer wächst und uns in Ruhe im Wohlstand schwelgen lassen.
Tipp von mir. Glaube nicht alles, was in FB und auf YouTube veröffentlicht wird

Waltraud
Waltraud
Superredner
4 Tage 6 h

Diese EU ist für mich gelaufen, wenn zwei; drei Länder meinen, alle anderen massregeln zu müssen, aber selber noch nicht viel gebracht haben. Gerade bezüglich Flüchtlingspolitik. Italien macht es richtig. Weiter so.

Tabernakel
4 Tage 3 h

Mißachtung von Menschenrechten durch Rom. Ich dachte Südtiroler hätten Hirn. Genauso wird Salvini mit deer Autonomie umspringen.

Missx
Missx
Universalgelehrter
4 Tage 1 h

@Tabernakel
Woher weißt du das?
Hast du mit Salvini geredet?
Was du betreibst ist Panikmacherei und Hetze. Populismus vom Billigsten.

lupo990
lupo990
Superredner
4 Tage 12 h

Der Macaron soll vor seiner Tür kehren…..

BRAVISSIMO SALVINI…..

andr
andr
Superredner
4 Tage 5 h

Warum die Aufregung von nun an läuft man halt französische Häfen an

oli.
oli.
Universalgelehrter
4 Tage 8 h

Soll doch der Franzose alle Schiffe in Frankreich anlaufen lassen , die wollen sowieso alle nach Deutschland.
Somit ist der Frieden nach Rom wieder hergestellt.

Gescheide
Gescheide
Neuling
4 Tage 1 h
Ich bin täglich in “dieser Zone” in Bozen unterwegs, da diese zu meinem Arbeitsweg zählt. Für mich als Frau seeeehr unangenehm…. die Blicke, die Sprüche. Gut dass wieder Sommer ist, somit ist es wenigsten nicht mehr dunkel. Für uns Frauen, und bestimmt auch für einige Männer, ist der tägliche Weg zum/durch den Bahnhof kein schöner Tagesabschnitt. Man höre die täglichen Nachrichten aus Deutschland………. So leid es mir für die Menschen auf den Schiffen und in den betroffenen Ländern auch tut, bin ich froh dass endlich mal Jemand eingreift. Den Menschen muss geholfen werden, das ist klar. Aber Ihre und unsere Mentalität passen einfach… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Kinig
3 Tage 9 h

Eventuell überlegst du dir mal, ob es vielleicht am Verabsäumen des Ergreifens von Integrationsmaßnahmen von Seiten der zuständigen Gremien liegen könnte, dass perspektivlose Menschen in Gruppen an gewissen Plätzen Lebenszeit totschlagen?

wpDiscuz