Ihr Schulerfolg löste eine Diskussion über eine bessere Integration aus

Mädchen mit Downsyndrom legt 100-Punkte-Matura ab

Samstag, 18. Juli 2015 | 09:31 Uhr

Mailand – In Mailand gibt es in diesem Jahr eine ganz besondere 100-Punkte-Kandidatin. Silvia Barbarotto, 20 Jahre alt, vom Istituto Virgilio in Mailand, hat trotz Downsyndrom eine Top-Matura abgelegt.

Mit ihren 100 Punkten zeigte Silvia, dass es auch behinderte Menschen draufhaben, und löste mit ihrem schulischen Erfolg eine Diskussion in Italien über eine bessere Integration und Förderung von Behinderten aus.

Wie die „Welt“ berichtet, interessiert sich auch die Regierung für die 20-Jährige. Das Büro von Davide Faraone, Staatssekretär im Bildungsministerium, hat sich schon bei Silvias Mutter Cristina gemeldet.

Ohne Zweifel ist Silvias Leistung außergewöhnlich. Ein Wunder aber nicht: Die 20-jährige Frau hat zwar das Gymnasium absolviert, aber keine reguläre Matura abgelegt – was ihre Leistung keinesfalls schmälert. Sie hat stattdessen eine auf ihre Person zugeschnittene Prüfung bestanden – den sogenannten "Piano educativo individualizzato". Dabei handelt es sich zwar um ein offizielles Zertifikat, doch es wird von Hochschulen und Arbeitgebern nicht anerkannt.

Die Mutter von Silvia hofft nun, dass sich die Regierung in diesem Punkt bewegt.

In Italien werden behinderte Menschen nicht auf Sonderschulen geschickt. Damit hängt ihre Förderung stark vom Engagement der einzelnen Lehrer ab. Die 20-Jährige hatte in dieser Hinsicht Glück. Ihre Lehrer gingen stark auf sie ein.

Dennoch „nach der Schule folgt das Vakuum“, erklärt ihre Mutter Cristina. Denn für Behinderte ist es in Italien sehr schwer eine Lehrstelle oder einen Uniplatz zu bekommen. Die Wirtschaftskrise hat diese Situation noch verschärft.

Von: ©lu