44 Festnahmen

Mafia Capitale: Das schmutzige Geschäft mit den Flüchtlingen

Donnerstag, 04. Juni 2015 | 11:14 Uhr

Rom – Die Ermittlungen rund um das organisierte Verbrechen in Rom mit Verbindungen zur Politik haben zur Festnahme von weiteren 44 Personen geführt. Diesmal geht es darum, dass die Verantwortlichen auf unrechtmäßige Weise Profit aus den Flüchtlingen und den Aufnahmezentren gezogen haben und Schmiergelder geflossen sein sollen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Unter den Festgenommenen befindet sich Luca Gramazio, der zuerst PDL-Gruppensprecher im Gemeinderat von Rom und dann im Regionalrat vom Latium war. Ihm wird vorgeworfen, der kriminellen Vereinigung anzugehören, die von Massimo Carminati angeführt wird, und Unterstützung geleistet zu haben, indem er sein politisches Mandat ausgenutzt habe. Massimo Carminati befindet sich wegen der Untersuchung rund um „Mafia Capitale“ bereits im Gefängnis.

Ein weiterer Mann, der festgenommen wurde, ist Mirko Coratti, der ehemalige Gemeinderatspräsident in Rom. Die Handschellen klickten auch für ehemalige Stadträte, Beamte und zwei derzeitige Gemeinderäte sowie für einen Bauunternehmer.

Die Festnahmen wurden in Sizilien, im Latium und in den Abruzzen durchgeführt. Neben dem Vorwurf der kriminellen Bandenbildung geht es außerdem um den Verdacht auf Korruption, Wettbewerbsverzerrung, falsche Rechnungen sowie auf betrügerische Überschreibung von Wertpapieren und anderen Gütern.

21 weitere Personen, die sich derzeit auf freiem Fuß befinden, wurden ins Ermittlungsregister eingetragen.

Von: ©mk