Premier Conte will totalen Lockdown noch abwenden

Marke von einer Million Corona-Fälle in Italien erreicht

Mittwoch, 11. November 2020 | 20:46 Uhr

In Italien ist am Mittwoch die Schwelle von einer Million Coronavirus-Fälle seit Beginn der Epidemie im Februar überschritten worden. Die Zahl der Infizierten seit dem Ausbruch der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg am Mittwoch auf 1.028.424, teilte das Gesundheitsministerium mit. Ministerpräsident Giuseppe Conte erklärte, er bemühe sich, um Italien einen Lockdown auf gesamtstaatlicher Ebene wie im Frühjahr zu ersparen.

Am Mittwoch gab es erneut einen starken Anstieg der Todesopfer. 623 Tote wurden in 24 Stunden verzeichnet, das ist der höchste Stand seit dem 11. April. Am Vortag waren es 578. Die Zahl der Neuinfizierten in 24 Stunden sank gegenüber Dienstag von 35.098 auf 32.961. Innerhalb von 24 Stunden wurden 225.640 Tests durchgeführt.

Ärzte- und Krankenpflegerverbände warnten angesichts zunehmender Neuinfektionen vor einem Kollaps des Gesundheitswesens. Sie riefen die Regierung auf, statt “Teil-Lockdowns” auf regionaler Basis eine italienweite Ausgangssperre wie jene im vergangenen März und April zu verhängen. Nur so könne man die Infektionszahlen drücken und eine Auslastung der Krankenhäuser vermeiden.

Conte rief die Italiener zu allen erdenklichen Anstrengungen auf, um trotz zunehmender Zahl von Covid-Infektionen dem Land einen kompletten Lockdown wie im Frühjahr zu ersparen. Die Regierung wolle sich noch Zeit nehmen, um die Entwicklung der Epidemiekurve nach der Ergreifung restriktiver Maßnahmen in den vergangenen Tagen zu prüfen, bevor sie einen Beschluss über eine totale Ausgangssperre ergreifen werde.

“Wir kämpfen gegen einen kompletten Lockdown, der nicht unsere erste Wahl sein darf, denn er hätte für das Land zu hohe Kosten”, betonte Conte im Interview mit der Tageszeitung “La Stampa” (Mittwochausgabe). Conte verfolgt eine Strategie von “Mini-Lockdowns” auf regionaler Ebene. Der Regierungschef kündigte zugleich zusätzliche Stützungsmaßnahmen für die Wirtschaftsbranchen und die Berufsgruppen an, die am stärksten unter dem in einigen Regionen verhängte “Teil-Lockdown” leiden.

In Großbritannien sind innerhalb eines Tages knapp 600 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Insgesamt überstieg die Zahl der Infektionen am Mittwoch die Schwelle von 1,25 Millionen seit Beginn der Pandemie.

In der Slowakei verlängerte unterdessen die Regierung den seit Oktober geltenden Notstand bis zum 29. Dezember. Die unabhängig davon geltende Ausgangssperre soll dagegen nach derzeitiger Planung nicht verlängert werden. Bisher ist vorgesehen, dass schon Ende dieser Woche das Verbot ausläuft, ohne negativen Corona-Test die eigene Wohnung zu verlassen. Dies bleibe unverändert, erklärte Justizministerin Maria Kolikova nach einer Regierungssitzung am Mittwoch.

In einer international beispiellosen Aktion hatte die Slowakei an den vergangenen beiden Wochenenden fast alle mehr als zehn Jahre alten Bewohner einem Antigen-Schnelltest unterzogen. Wer keinen negativen Test vorweisen kann, darf seither nicht einmal zur Arbeit gehen. Geschäfte wurden zwar nicht behördlich geschlossen, dürfen aber nur Kunden einlassen, die einen negativen Test vorweisen können. Die Schulen sind landesweit nur für Kinder bis zehn Jahren geöffnet. Von der ersten Corona-Welle im Frühjahr war die Slowakei kaum betroffen gewesen.

Auch Portugal war im Frühjahr vergleichsweise gut durch die Coronakrise gekommen. Am Mittwoch wurden aber 4.935 Neuinfektionen gemeldet und die Zahl der Todesfälle nach einer Infektion mit dem Coronavirus stieg stark. Binnen eines Tages seien 82 Menschen gestorben, die mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert gewesen seien, teilten die Gesundheitsbehörden in Lissabon mit.

Die bisher höchsten Werte waren erst am Montag und Dienstag mit jeweils 63 und 62 Toten verzeichnet worden. Die Gesamtzahl der Todesopfer im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung kletterte in dem 10,3-Millionen-Einwohner-Land auf 3.103. Die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie nachgewiesenen Infektionen kletterte insgesamt auf gut 192.000.

Nach den jüngsten Zahlen der EU-Agentur ECDC steckten sich binnen 14 Tagen 611,1 je 100.000 Einwohner mit dem Virus an. Vor etwa drei Wochen lag diese sogenannte 14-Tage-Inzidenz in Portugal noch bei 200.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Marke von einer Million Corona-Fälle in Italien erreicht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
19 Tage 10 h

Das sind wirklich viele Neuinfektionen. Zu sehen ist aber auch dass im Verhältniss zur Einwohnerzahl andere Länder höhere Zahlen haben, auch manch Europäische.

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 6 h

@Meinungf.Freiheit NATÜRLICH haben manche mehr als der Durchschnitt, andere haben weniger. Ansonsten würde man keinen Durchschnitt berechnen müssen.
Wenn du die schlimmsten Fälle in der EU als Vergleich nimmst, dann nimm auch die schlimmsten Fälle in den USA.
Oder aber vergleiche Durchschnitt mit Durchschnitt oder absolut mit absolut.

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 6 h

… meinte “Summe”, nicht “absolut”

Hier ein Beispiel, warum du das machen solltest:
EINER der Spitzenwerte aus den USA (wohl nicht DER Spitzenwert, hab zufällig einen großen roten Punkt rausgeangelt) besagt folgendes: Die Stadt Phoenix hat 1,6 Millionen EInwohner und mehr als 3700 Tote.
D.h. sie haben mehr als doppelt so viele Pro Kopf Tote wie der schlimmste Staat Europas (Belgien) und 4 mal so viele wie der europäische Schnitt.

Man muss schon ähnliche Sachen vergleichen, sonst kommt da nur Murks raus.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
19 Tage 10 h

Der “noch amtierende Präsident” schlägt einen Rekord nach dem anderen. Bravo 🏀

Doolin
Doolin
Grünschnabel
19 Tage 1 h

…für Trumpel sind das nur fake news…
🤪

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
19 Tage 17 Min

wia solln des weiter gian? glabs wirklich der ersehnte Impfstoff isch es welt Heilmittel? hel bezweifel i, viel zu schnell produziert, viel zu kurz untersucht! wieder olle insperren wia im friajohr konn und soll nit die Lösung sein! hem werden mir in Zukunft bei jeder soch ingsperrt werden… wieso nit bei der saisonalen Grippe frisch a? ein theater bold lei mear

dizzy
dizzy
Grünschnabel
19 Tage 1 h

Wenn die Todesfälle noch ein paar Tage so rasant ansteigen, wird ein Lockdown wohl unausweichlich.

nok
nok
Superredner
19 Tage 43 Min

So wird wieder Platz in Italien/Europa…

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
19 Tage 1 h

i glab es sein viel mea infizierte 🤷🏻‍♂️

Faktenchecker
19 Tage 7 h

“Donald Trump pfeift auf die Meinung seines Top-Virologen – Druck der US-Regierung auf CDC
+++ 16.01 Uhr: Die Corona-Krise setzt Donald Trump zunehmend
unter Druck, kein Wunder gefährdet sie doch Trumps erolgreichstes
Argument: den wirtschaftlichen Aufschwung. Deswegen bemüht sich die Trump-Administration nun offenbar darum, die Zahlen zu den Covid-19-Erkrankten in den USA
herunterzuspielen. Laut eines Berichts des US-Nachrichtenportals „Daily
Beast“ hat das Weiße Haus und Mitglieder der dort angesiedelten
Corona-Taskforce Druck auf das „Center for Disease Control and
Prevention“ (CDC) ausgeübt, die Zahlen zu den Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 herunterzurechnen.”

https://www.fr.de/politik/corona-usa-donald-trump-schulen-ignoriert-warnung-anthony-fauci-zr-13746574.html

Mezcalito
Mezcalito
Superredner
18 Tage 23 h

ma chi se ne frega?

Minie
Minie
Grünschnabel
18 Tage 22 h

Wir bräuchten ein wirksames Medikament gegen Corona!! Denn das wir in naher Zukunft Corona aus unserem Wortschatz streichen können, glaube ich nicht. Wir werden damit leben müssen und dazu braucht es ein Medikament um die schweren Verläufe zu verhindern.

genau
genau
Kinig
18 Tage 23 h

Haben wir jetzt die 1 Million Infektionen.
Gibt es was zu gewinnen? 😄

PuggaNagga
18 Tage 12 h

Die Slowakische Lösung ist nicht dumm! Das könnte man bei uns machen. Anstatt den ganzen Karren in den Dreck zu fahren und unsere Existenzs-Grundlage total zu ruinieren wäre sowas angebracht.
Aber die Osteuropäer scheinen in ganz vielen Belangen die grössere Weitsicht und das bessere Gespür zu haben.

wpDiscuz