Scala-Konzerte ohne Mehta

Mehta fällt nach Schulteroperation drei Monate aus

Donnerstag, 30. November 2017 | 09:40 Uhr

Dirigent Zubin Mehta hat sich einer Schulteroperation unterzogen und wird sich mindestens drei Monate Auszeit nehmen. Dies berichtete die Mailänder Scala, die dem 81-jährigen Maestro eine baldige Genesung wünschte. Ersetzt wird Mehta auf dem Podium der Scala u.a. von Manfred Honeck, der drei Konzerte im kommenden Jänner dirigiert.

Bei den Aufführungen von Johann Strauss ́ “Die Fledermaus” in der Regie von Cornelius Obonya und Carolin Pienkos, die Mehta zwischen 19. Jänner und 11. Februar dirigieren hätte sollen, wird der RSO-Chefdirigent Cornelius Meister auf dem Podium stehen. An der Scala hat Meister bereits 2015 die Premier der zeitgenössischen Oper “Co2” von Giorgio Battistelli dirigiert.

Am 3. Februar hätte Mehta das Orchester der Scala-Akademie mit dem Pianisten Maurizio Pollini im Rahmen eines Wohltätigkeitsprojekts dirigieren sollen. Pollini und das Orchester einigten sich auf die Verschiebung des Konzerts bis zu Mehtas Genesung, teilte die Scala mit.

Von: apa