Die neue italienische Regierungschefin beim Antrittsbesuch in Brüssel

Meloni in Brüssel: “Offene und positive Gespräche”

Freitag, 04. November 2022 | 04:20 Uhr

Italiens neue Regierungschefin Giorgia Meloni hat sich nach einem Treffen mit den EU-Spitzenvertreter am Donnerstag in Brüssel zufrieden über ihre ersten Gespräche gezeigt. Es seien “offene und positive” Gespräche gewesen, erklärte Meloni am Abend nach Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel, Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni und EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola vor Journalisten in Brüssel.

In der Vergangenheit war Meloni durch teils scharfe Kritik an der EU aufgefallen. Dass sie nun ihre erste Auslandsreise als Regierungschefin nach Brüssel unternahm, werteten Beobachter als pro-europäisches Signal. Ziel ihres Besuchs sei es gewesen, zu signalisieren, “dass Italien teilhaben will, kooperieren und das eigene nationale Interesse verteidigen innerhalb des europäischen Rahmens und gemeinsam mit den anderen Ländern die besten Lösungen für die aktuellen Probleme suchen”, erklärte Meloni in ihrem Statement nach den Gesprächen, das sich im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte. Sie zeigte sich “zufrieden mit der Atmosphäre, die ich hier in Brüssel angetroffen habe”.

Zunächst hatte die 45-jährige Rechtspolitikerin am Donnerstagnachmittag ihren Landsmann und EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni getroffen, mit dem sie aktuelle Themen wie den von der EU finanzierten Wiederaufbauplan, die Energiekrise, den Ukraine-Konflikt und die neuen Regeln des Stabilitätspakts besprach. Im Anschluss kam Meloni mit der EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola zusammen. “Italien hat schon immer eine zentrale Rolle in der EU gespielt. Angesichts der russischen Invasion in der Ukraine, der explodierenden Energiepreise und der steigenden Inflation müssen wir mehr denn je zusammenhalten. Wir sind stärker, wenn wir zusammenstehen”, erklärte Metsola auf Twitter. Meloni traf auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel.

Mit Michel sprach Meloni unter anderem über die Energiekrise. “Es ist notwendig, so schnell wie möglich eine konkrete Lösung für die Energiekrise und die Obergrenze für Gas zu finden”, sagte Meloni.

Nach dem Sturz der Vorgängerregierung von Ex-EZB-Chef Mario Draghi hatten die Italiener am 25. September ein neues Parlament gewählt. Das Rechtsbündnis von Melonis postfaschistischer Partei “Fratelli d ́Italia” (FdI – Brüder Italiens) mit der konservativen Forza Italia und der rechten Lega entschied die Abstimmung deutlich für sich und hält seitdem die Mehrheit in beiden Parlamentskammern.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Meloni in Brüssel: “Offene und positive Gespräche”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 4 Tage

Bin gespannt, wie ihre Anhänger nun mit dieser 180 Grad Drehung in der Außenpolitik umgehen. Und das wird so weitergehen in der Innen- Wirtschafts- und Finanzpolitik und….Willkommen in der Realität!

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 4 Tage

@ Selbstbewertung
Sei getrost ,da wird sich nix ändern, große Sprüche und nix mehr,das Kaspertheater bleibt immer das selbe 😂.

ANTONIO
ANTONIO
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Selbstbewertung.. 180 Grad Drehung?? Du hast ihr Wahlprogramm nicht gelesen..

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@ANTONIO…aber Du🙈🙈

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 4 Tage

…🍉 darf es sich mit Uschi nicht verscherzen, sonst gibt es für Italy keine Knete von E U…
😆

AlterSchwede
AlterSchwede
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Die klassische Erpressungspolitik also? 🤔

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@AlterSchwede..wer die Knete hat bestimmt, was die Musikkapelle spielt…..

AlterSchwede
AlterSchwede
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Leider, leider…

So ist das
1 Monat 4 Tage

Brüssel aus der Opposition heraus zu kritisieren war sicher leichter 🙃

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 4 Tage

Potentielle Unterdrücker zu kritisieren und das Versprechen, sie bekämpfen zu wollen, sind gut für den Stimmenfang, aber etwas komlizierter in der Umsetzung.

Hustinettenbaer
1 Monat 4 Tage

Verflixt noch mal. Die Ähnlichkeit ist mir bisher nicht aufgefallen.
Sind das Schwestern ?

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Bis vor Kurzem waren sie sogar zu Dritt…..

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 4 Tage

Zwoa “Alphatiere” wearn sich woll decht guet verstiehn… hoffentlich!

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Wenn es um Gelder von der EU geht, ist UvL das “Alpha”, Frau Meloni hingegen das “Zetatier”……

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

“dass Italien teilhaben will”….🤣🤣 Schon klar, denn ohne sehr viel 💶💶 aus Brüssel sind die hohlen Phrasen, übrigens nicht nur diejenigen von Frau Meloni, sondern auch anderer ähnlich “gefärbter” Regierungschefs von EU Mitgliedstaaten, nichts als heiße Luft zum “Stimmenfang”. Als Tiger, oder Tigerin ? gestartet, und in der Realpolitik als Miezekätzchen auf dem mit sehr vielen 💶💶 weich gepolsterten EU Sofa gelandet….

MarkusK.
MarkusK.
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Forza Meloni 😉

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Meloni eine Freundin der EU-Polit Selnstinszenierungskaste?

wohl eher nicht! 😜

mal sehen…..

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 4 Tage

preisobergrenze für gas klingt gut…
20€/ mw/h soll dieser sein um normalität zu erlangen….

Savonarola
1 Monat 4 Tage

ich wollte nur fragen, warum keiner der Schreier gegen den Schützenmarsch etwas gegen die heutigen symbolbehafteten Vorgänge am altare della patria auszusetzen hat.

wpDiscuz