Erneut ein Schiffsunglück im Mittelmeer (Archivbild)

Mindestens 41 Flüchtlinge vor der Küste Tunesiens ertrunken

Samstag, 17. April 2021 | 01:52 Uhr

Bei einem Schiffsunglück mit einem Migrantenboot sind im Mittelmeer vor der tunesischen Küste nach Informationen der Vereinten Nationen mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. Das Boot sank am Donnerstagabend vor dem Küstenort Sidi Mansour, wie die Organisation für Migration (IOM) und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitagabend berichteten. Die tunesische Küstenwache hatte zunächst von mindestens 20 Toten gesprochen. Drei Menschen seien gerettet worden.

Die Menschen stammten nach diesen Angaben aus Ländern südlich der Sahara. Sie hätten sich am Donnerstagabend auf den Weg von der Hafenstadt Sfax zur italienischen Insel Lampedusa gemacht, teilten die tunesischen Behörden am Freitag mit.

Die Küstenlinie bei Sfax ist ein Anziehungspunkt für Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten, die vor Armut und Konflikten in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Europa gelangen wollen. Erst im März waren bei einem ähnlichen Unfall vor der Küste der tunesischen Hafenstadt 39 Migranten gestorben Sie waren auf dem Weg nach Italien.

Jedes Jahr wagen Tausende Migranten die lebensgefährliche Überfahrt von Tunesien und Libyen aus nach Europa. 2019 starben dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 1.200 Menschen. Nach Informationen des Tunesischen Forums für Wirtschaft und Sozialrechte setzten im vergangenen Jahr mindestens 12.000 Migranten mit Booten von Tunesien nach Italien über.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Mindestens 41 Flüchtlinge vor der Küste Tunesiens ertrunken"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
quilombo
quilombo
Tratscher
22 Tage 58 Min

80 Tote in den letzten Tagen, über 30.000 in den letzten Jahren. Der Notiz ist manchmal keine Zeile gewidmet, manchmal erscheint ein kurzer Artikel unter “Sonstiges”. Aber wie es sei, am nächsten Tag ist sie vergessen.
Würde die Yacht irgend eines “VIP” kentern, käme es auf die erste Seite und gebe Gesprächsstoff für mehrere Tage.
Die Würde des Menschen ist unantastbar, heißt es. Aber leider scheint diese bei uns von der finanziellen Situation abzuhängen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
21 Tage 16 h

“Würde ist ein Konjunktiv” ISBN: 978-3-941552-14-2

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
21 Tage 15 h

Sinnvoll Kommentare.
Minusdrücker entweder einfach nur dumm ,charakterlos oder beides.

Nabravo
Nabravo
Neuling
21 Tage 14 h

Genau so ischs, oanfoch lei traurig wos de ormen Menschen durchmochen miasn

PuggaNagga
21 Tage 14 h

@quilombo
Ob die Yacht mit dem Prinzen vom Jupiter sinkt ist mir ebenso „egal“ wie eine Nussschale.
Genau so egal wäre es dir auch, wenn ich oder irgend ein anderer Fremder von uns gehen würde. Zumindest würde man nicht trauern bei einem völlig Unbekannten.
Das hat nichts mit charakterlos zu tun, sondern liegt in der Natur des Menschen.
Wer das Gegenteil behauptet ist ein Heuchler. Wäre es so müssten wir im Sekundentakt weinen, denn jede Sekunde sterben unzählige Menschen irgendwo auf der Welt!

felixklaus
felixklaus
Superredner
21 Tage 14 h

@OrtlerNord das sind dann die , die sich um die menschenrechte beschnitten fühlen

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
21 Tage 13 h

@OrtlerNord ja die 👎Drücker sollten sich mal fragen was bei ihnen schief gelaufen ist!

quilombo
quilombo
Tratscher
21 Tage 6 h

@PuggaNagga, darum geht es ja nicht, und von charakterlos ist auch nicht die Rede. Es geht um die Aufmerksamkeit. Es kann und darf niemals egal sein, wenn Menschen sterben. Aber die Familie des Prinzen mit seiner Yacht bekommt die Beileidserklärungen der halben Welt, 80 Afrikaner vielleicht ein paar Zeilen auf Seite 5.

inni
inni
Superredner
21 Tage 11 h

Traurig, aber was sollte man dagegen tun … sie abholen?

wpDiscuz