Die Goldene geht an Italien

Moioli gewann als erste Italienerin Gold im Snowboard Cross

Freitag, 16. Februar 2018 | 08:00 Uhr

Mitfavoritin Michela Moioli hat als erste Italienerin Olympia-Gold im Snowboard Cross gewonnen. Die 22-Jährige setzte sich am Freitag bei den Winterspielen von Pyeongchang im Sechser-Finale vor der unerwartet stark gefahrenen erst 16-jährigen Französin Julia Pereira de Sousa Mabileau und der tschechischen Sotschi-Olympiasiegerin Eva Samkova durch.

Nach zweimal Bronze bei den Weltmeisterschaften 2015 und 2017 gelang Moioli mit einem souveränen Lauf im Finale erstmals bei einem Großereignis der Sprung aufs oberste Podest. Die vierfache Weltcupsiegerin dieser Saison und auch Weltcup-Führende übernahm nach rund der Hälfte des attraktiven Kurses im Phoenix Snow Park in Bokwang die Führung und verteidigte diese ohne größere Probleme bis ins Ziel.

US-Top-Star Lindsey Jacobellis verpasste im Finale mit Platz vier auch im vierten Anlauf das ersehnte Gold. Die 32-Jährige hatte 2006 als Führende den sicheren Olympiasieg durch einen Sturz aus Übermut verspielt und war nur Zweite geworden.

Nach den vielen Stürzen bei den Herren war die olympische Snowboard-Cross-Strecke vor dem Damen-Rennen entschärft worden. Unter anderem wurde der Sprung im Zielbereich des Kurses vereinfacht. Im Herren-Bewerb hatte es am Vortag zahlreiche Stürze gegeben. Der Vorarlberger Markus Schairer zog sich dabei einen Bruch eines Halswirbels und eine Ellbogenverletzung zu.

Von: APA/dpa/ag.