Vereidigung am Samstag

Neue Regierung in Italien gebildet

Samstag, 13. Februar 2021 | 07:25 Uhr

Die neue italienische Regierung steht. Der designierte Ministerpräsident Mario Draghi stellte am Freitagabend nach einem Gespräch mit Staatspräsident Sergio Mattarella sein Kabinett vor. Die Ministerriege des ehemaligen Chefs der Europäischen Zentralbank besteht aus alten und neuen Gesichtern. Die 23-köpfige Regierungsmannschaft besteht aus 15 Politikern und 8 Fachleuten. 8 Mitglieder des neuen politisch-technokratischen Kabinetts sind Frauen.

Draghis Regierung stützt sich auf ein sehr breites Parteienspektrum. Die populistische Fünf Sterne-Bewegung, stärkste Einzelpartei im Parlament, stellt vier Minister, die Sozialdemokraten, die rechte Lega und die konservative Forza Italia von Expremier Silvio Berlusconi jeweils drei. Die Splitterparteien Italia Viva und die Linkskraft Liberi e uguali (Leu/Gleich und Frei) sind mit jeweils einem Minister in der Regierungsmannschaft vertreten.

Luigi Di Maio, Spitzenpolitiker der Fünf Sterne, bleibt Außenminister. Auch die parteiunabhängige Innenministerin Luciana Lamorgese bleibt im Sattel, sowie Gesundheitsminister Roberto Speranza (Leu), Kulturminister Dario Franceschini (PD) und Verteidigungsminister Lorenzo Guerini (PD). Das Wirtschaftsministerium geht an Daniele Franco, dem parteilosen Generaldirektor der italienischen Notenbank.

Die Ex-Präsidentin des Verfassungsgerichts Marta Cartabia bekleidet künftig den Posten der Justizministerin. Das zuvor viel diskutierte Ministerium für den ökologischen Umbau soll mit dem Physiker Roberto Cingolani, ebenfalls ein Experte, besetzt werden. Der bekannte Telekom-Experte Vittorio Colao rückt zum Minister für den technologischen Übergang auf.

Erika Stefani (Lega) wird Ministerin für die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Die Lega ist insgesamt mit drei Ministern vertreten. Giancarlo Giorgetti, Nummer zwei der Partei, rückt zum Industrieminister auf. Außerdem übernimmt die Lega mit Massimo Garavaglia das Tourismusministerium.

Die neue Regierung muss sich noch einer Vertrauensabstimmung in beiden Kammern des Parlaments stellen. Einen Termin dafür gibt es noch nicht. Erwartet wird, dass Abgeordnetenkammer und Senat Anfang kommender Woche über die neue Regierung abstimmen werden.

Italien war seit fast einem Monat inmitten der Corona-Krise und einer schweren Rezession ohne voll funktionsfähige Regierung. Ministerpräsident Giuseppe Conte, der an der Spitze von zwei Kabinetten Italien seit Juni 2018 regiert hatte, hatte seinen Rücktritt erklärt, nachdem die von ihm angeführte Mitte-Links-Koalition am Streit um die Verwendung der Corona-Hilfsgelder der Europäischen Union zerbrochen war. Staatspräsident Mattarella hatte Draghi daraufhin vergangene Woche mit der Bildung einer Einheitsregierung beauftragt.

Die Parteien begrüßten die neue Regierung. “Die Fünf Sterne-Bewegung wird Draghi mit Fairness und Loyalität unterstützen”, versicherte der Interimschef der “Cinque Stelle”, Vito Crimi. Zufrieden zeigte sich auch PD-Chef Nicola Zingaretti. “Wir werden mit Überzeugung das neue Kabinett unterstützen. Jetzt heißt es, sich sofort an die Arbeit zu machen, um die Pandemie und die Folgen der schweren Wirtschaftskrise zu bekämpfen”, so Zingaretti.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

36 Kommentare auf "Neue Regierung in Italien gebildet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

Draghi hat Italien den € gebracht der der italienische Wirtschaft den Rest gegeben hat. Jetzt kommt das Gran Finale.

Jiminy
Jiminy
Kinig
14 Tage 2 h

schäme dich! Dein Salvini unterstützt Draghi! Also knie dich nieder und bitte um Verzeihung! 😅🤣

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

@Jiminy nur um den “responsabili” auf die Finger zu schauen. Damit sie nicht noch mehr kaputt machen als bisher..bei den nächsten Wahlen können sich die Linken nicht mehr herausschwindeln…errinnere ich mich doch noch sehr gut wie die 5* über den PD hergezogen sind und jetzt gemeinsame Sache machen.🤢

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
14 Tage 1 h

Genau andersrum, der € mit Draghi und seiner Aussage „whatever it takes“ hat Italien vor den Bankrott bewahrt.

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
14 Tage 1 h

@l OneManArmy l warum? Weil die Zinsen auf 0 gesunken sind? Italien ist nicht mehr konkurenzfähig weil es keine Währung mehr abzuwerten hat. Im Gegenzug zum € dürfen wir jetzt nach der Pfeife anderer tanzen. Tonnenweise Lebensmittel müssen vernichtet werden weil wir aus solidarität anderen minderwertigen Produkten vorrang geben müssen…um nur 1 Beispiel zu nennen.

xXx
xXx
Universalgelehrter
13 Tage 22 h

@sakrihittn und du denkst ernsthaft das man mit der abwertung der eigenen Währung ein verschuldetes land rettet? wegen dieser kurzsichtigen denkweise ist italien erst in dieses Schlamassel geraten.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
13 Tage 21 h

@sakrihittn weil die Staatsanleihen gesunken sind.
inmitten der wirtschaftskriese bankrott zu gehen, mir nichts dir nichts wieder auf lira umstellen ist unmöglich.
Italien ist statistisch einer der größten nutznieser des €. Unser Problem sind die hohen Schulden, ohne deren Zinsrückzahlungen wäre Italien mit einem Jahresüberschuss.
Die eigene Währung hat weder Brasilien noch Argentinien geholfen.

a sou
a sou
Superredner
13 Tage 15 h

@l OneManArmy l Wirtschaft und Finanzwesen glatt durchgefallen… was politische gesinnung doch Geschehenes und dessen Folgen zu verdrehen vermag…

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
13 Tage 14 h

@xXx nein, aber man bleibt konkurenzfähig. Jetzt haben wir praktisch eine Schuldenunion und Italien wird in den nächsten Jahren weiter ausverkauft.

inni
inni
Superredner
14 Tage 5 h

… was wird uns wohl erwarten … 🤔 … ich habe langsam jegliche Hoffnung auf Besserung verloren … 🥺

Jiminy
Jiminy
Kinig
14 Tage 4 h

ich habe schon pop corn gerichtet…

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
14 Tage 4 h

Als gläubiger Christ bitte ich unseren allmächtigen Schöpfer: Bitte, verschone uns vor Draghi.

Jiminy
Jiminy
Kinig
14 Tage 2 h

als realist bitte ich, bitte schone uns vor ALLE!

MrRobot
MrRobot
Tratscher
14 Tage 7 h

Olm camiso, pressiert nicht, schau di no a bissl um in Lodn, die überhöhten Politikergehälter sein monatlich pünktlich aufm Konto 👍

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

Hallo nach Südtirol,

sicher lässt sich die Lega mit dem Verkehrsministerium abspeisen..

Lega wird Innen und Finanzen beanspruchen, Conte Aussen könnte passen.
Salvini hat es klar verlauten lassen, die 200 Milliarden aus der EU werden nicht ohne Lega verteilt, dafür braucht es Innen und Finanz.

Die 6er-Kommission muss wohl dann wieder neu ausgelotet werden.

Der Südtiroler Sonderweg wird noch seinen hochheiligen Nutzen haben bei dem kollabierenden Staatstheater in Rom.

Auf Wiedersehen in Südtirol

raunzer
raunzer
Superredner
14 Tage 2 h

Der öffentliche Futtertrog macht sie gefügig denn bei Neuwahlen würde schon mal die Hälfe in die Wüste geschickt.

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

@raunzer, vor allem die Linken.

a sou
a sou
Superredner
13 Tage 15 h

@sakrihittn wer nach dieser erfahrung noch PD oder M5S wählt ist ohbehin verloren und verdient sich nur den untergang..

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

Conti hätte bleiben gesollt. Draghi ist für die EU und Banken und gegen das normale Volk. Er wird die Arbeiter bluten machen…..

Ei
Ei
Tratscher
14 Tage 3 h

… und der Bürger hat wieder gut gewählt…

Jiminy
Jiminy
Kinig
14 Tage 2 h

wie immer seit 20, 30, 40… Jahre!

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

Die Regierung hält solange, bis die Rentenansprüche für diese Legislatur gesichert sind und bis dahin wird gewurschtelt und die Steuerzahler dürfen sich auf einige Einschnitte einstellen, denn Draghi will den Rotstift beim Wohlfahrtsstaat ansetzen 🤔

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

Na dann, viel Spass in den Kasperletheatr dou untn, Herr Super Mario!

Jiminy
Jiminy
Kinig
14 Tage 3 h

Brunetta, Gelmini, Carfagna… alle volte ritornano… 😱

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

Vor allem kommen Rechtsparteien wieder, die lieber alleine an der Macht wären. 😩
Ein Herr Draghi sollte das wissen und das Sprichwort „Viele Köche versalzen die Suppe“ kennen, denn diese Politiker kochen lieber ihr eigenes Süppchen 😂

DontbealooserbeaSchmuser
14 Tage 12 Min

@So ist das in der jetztigen Lage sind wir aber sicher nicht wegen deiner gefürchteten Rechtsparteien 😉

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
14 Tage 4 h

Draghi, bitte nicht Draghi.

Observer
Observer
Grünschnabel
14 Tage 1 h

Das könnte Draghisch werden!!

halihalo
halihalo
Superredner
14 Tage 2 h

Speranza bleibt ..oje 🥵🙈

Roger01
Roger01
Grünschnabel
14 Tage 1 h

Was soll schon besser werden die Banken werden sicher unterstützt und irgendwie müssen die Ausgaben wieder rein und wer kann das schon besser machen als ein Parteiloser Ministerpräsident der keine Wählerstimmen von Parteien vernichtet

Alba
Alba
Grünschnabel
14 Tage 2 h

Draghi? Nomen est omen.

Zugspitze947
13 Tage 16 h

Ich finde es sehr schade dass CONTE nicht in der neuen Regierung ist ! Mal sehen wie die Salvinitruppe versuchen wird Neuwahlen zu erreichen 🙁

tobi1988
tobi1988
Tratscher
13 Tage 14 h

Wahlen könnte man sich in Italien echt sparen, es regiert eh immer einer der nie gewählt wurde…

giovannipusteria
giovannipusteria
Grünschnabel
14 Tage 28 Min

Mit Draghi kommt wohl die Enteignung.

elmar
elmar
Superredner
13 Tage 16 h

Wir können uns auf harte Zeiten einstellen Grichenland lässt grüßen und als Zuckerbrot ist ein bekennender Gegner der Sonderautonomie für Südtirol zuständig der die Autonomien abschaffen will und dies schon öfters versprochen hat aber für die Svp scheinbar kein Problem …wichtig ist ja nur das sie ihre Sessel behalten ….

Tanne
Tanne
Universalgelehrter
13 Tage 14 h

In Italien könnte man die Wahlen abschaffen, und das ersparte Geld unter den Politikern aufteilen.

wpDiscuz