Trockenheit wird zum Problem

Norditalien fordert Wasser der Stauseen

Freitag, 17. Juni 2022 | 10:27 Uhr

Verona – Norditalien stöhnt seit Wochen und Monaten unter großer Trockenheit. Viele Gemeinden haben Probleme und kämpfen gegen den Wassernotstand an. So wurde etwa Medienberichten zufolge mancherorts das Wasser in der Nacht rationiert.

Auch der Wasserstand des Po ist derzeit drei Meter unterhalb des Normalwerts. Mehrere norditalienische Regionen fordern daher, das Wasser nicht für die Stromproduktion, sondern für Mensch und Landwirtschaft zu verwenden.

Konkret schlagen sie vor, dass die Stauseen im Norden geleert werden und das Wasser in die Po-Ebene geleitet wird. Das würde auch die Stauseen in Südtirol betreffen.

 

 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Norditalien fordert Wasser der Stauseen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Philingus
Philingus
Tratscher
13 Tage 4 h

Vielleicht kann die Edel-Lodge im Passeier aushelfen …

So sehe ich das
So sehe ich das
Tratscher
13 Tage 3 h

@ Philingus
….der war gut 🙂 🙂 🙂

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 2 h

Billig! Bikluger geht’s nicht!!!

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 2 h

@So sehe ich das Der war selten dämlich!

SilviaG
SilviaG
Superredner
12 Tage 14 h

@Philingus
Und schon hast du zwei Neider wegen einem gut platzierten Witz

bern
bern
Universalgelehrter
11 Tage 22 h

Die können sich gerne selber Stauseen bauen.
Das ist eh die Zukunft, in Deutschland bauen Bauern sich eigene Becken, um Wasser vom Winter in den Sommer zu bringen.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
13 Tage 4 h

dei bauern sein überoll die gleichn olls olbm infordern und nia für nicht zohln welln 😱😱

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@Reitiatz… nie was von Wasserkonzessionsgebühren gehört?

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@Reitiatz….. es ist ein Teufelskreislauf,… weniger Wasser, weniger Lebensmittel, höhere Kosten für die Konsumenten…

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@Oracle nie was von steuern gehört 😉

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

@Reitiatz…. dann wäre es Zeit, sich zu informieren, bevor man davon ausgeht, das Wasser wäre nicht besteuert….

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
13 Tage 3 h

Und wer bezahlt dann den Schaden welche den Stauseebetreiber/Stromerzeuger zugefügt wird ???
Deren Kunden ? Also wir alle ?

Vielleicht sollten sich Bauern in der Poebene für die Zukunft versichern wie alle andern auch. Risiko gibts leider überall. Diesmal könnte der Staat aushelfen da es ist.
Bessere Bewässerungsysteme, defekte Leitungen usw wäre in Italien höchste zeit, aber lieber Geld für Fußball und sinnlose Dinge ausgeben.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@meinungsfreiheit…naja, und anstatt Brot zu essen, essen wir Versicherungspolizzen? Weniger Wasser bringen geringere Erträge und damit höher Kosten der Lebensmittel….

Hustinettenbaer
13 Tage 1 h

Hangt alles miteinander zusammen. Klimawandel. Weniger Regen = Wasser in Haushalten, Landwirtschaft und Industrie sparsamer verwenden.
Bei Starkregen Wasser klug speichern. Auch in sog. Schwammstädten.
Da kommen wir europaweit nicht drum rum.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

@Hustinettenbaer oder weil olla johr der reschensee wegen reparaturen ohglott weart 🤔

Doolin
Doolin
Kinig
13 Tage 4 h

…wir können kein Wasser hergeben, das brauchen wir für die Malediven in Passeier…

TheWitcher
TheWitcher
Grünschnabel
13 Tage 4 h

Und dann? Dann gibt es 2-3 Tage vielleicht mehr Wasser und danach ist es wieder vorbei.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
12 Tage 13 h

dafür wird der günstige Strom wenigstens etwas teurer, Geralt!

falschauer
13 Tage 4 h

die meisten stauseen sind genauso leer bzw nur halbvoll und wir haben ein großes problem, denn der regen bleibt weiterhin aus und wir haben in europa für mitte juni extrem hohe temperaturen von 40° und mehr, bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht in trinkwassernöten kommen und dieses rationiert werden muss….das wasser unser höchstes gut ist merken wir leider erst wenn es uns fehlt

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
13 Tage 3 h

Die Psairer haben Wasser in Unmengen.

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 2 h

Die nächsten Kriege weltweit werden zm Wasser geführt! Wen juckt Öl und Gas dann!

falschauer
13 Tage 1 h

richtig vor dem verdursten fährt niemand mehr mit dem auto 🤭

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

hahahaha genau mir sollen laar mochen, dass in dor pooebene es wosser donn lei in die adria oi rinnt und mir donn selber kuans mear hoben…. gooooonz schlau seits, grobs holt tiafbrunnen, kostet holt…

fritzol
fritzol
Superredner
13 Tage 4 h

nix bekommt ihr ,wir brauchen das wasser für die wellnesstempel,das obst und gemüse kaufe ich beim händler und nicht beim bauern(ironie aus)

Gustl64
Gustl64
Superredner
12 Tage 23 h

Die Stauseen haben die Italiener selber gebaut und nicht die Südtiroler. Also haben sie sich das Problem selber eingebrockt.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
12 Tage 13 h

das war eines der besten dinge welche Italien gemacht hat.
der ganze Obervinschgau lebt vom Tourismus vom See, und das Land hat genügend Strom.

Jedes Talende sollte einen Staudamm haben, gibt nichts ökologischeres

Stryker
Stryker
Tratscher
13 Tage 2 h

Iatz kimmp die Wasserpolitik der letzten Johre zun trogen.Die gonzen Weißwasser wern nimmer in die Flüsse gleitet seid Jahre,sondern versickern bei ins do ins Grunwosser aufn eigenen Grund.(Gsetzlich gregelt.Iatz fordern sie das mor wieder mehr einiloaten….So schnell geat sel nimmer!

Heino
Heino
Neuling
13 Tage 1 h

Seit Johren lossen sie do unten is gonze wosser ins Meer innirinnen…….. Staubecken oder Vorratsbecken hatten sie a selber unlegen gekennt….Hon i schun vor Johren net verstonden, worum nichts oder net mehr gmocht weard? Iaz von unten fordern isch zu oanfoch……

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

@Heino…neben des Trinwasserproblems und der Bewässerung durstiger Pflanzen, muss auch der Salzrückstau aus dem Meer aufgehalten werden, der auch die Böden in Küstennähe versalzen lässt. Es sind da schon einige Flächen nicht mehr bewirtschaftbar…. das mit den Speicherbecken oder Seen ist aber sicher ein Argument….

Skye
Skye
Grünschnabel
13 Tage 1 h

Also sollte das vor allem den Po betreffen, dann sollte man sich in Geographie üben, denn Südtirol hat keinen direkten Zufluss zum Po. Allerdings gilt zu sagen, dass auch die Etsch zwischen Verona und der Mündung in die Adria sehr wenig Wasser führt und das zum Problem dort wird, weil der Fluss versalzt…

primetime
primetime
Kinig
13 Tage 1 h

Das hätten die wohl gern. Nun kann man Druck machen den Strom definitiv nach hause holen und sich von dem Knebelvertrag lösen. Warum soll ich Steuern für eine Stromerzeugung mit co2 Emissionen zahlen wenn es diesen lokal gar nicht gibt?

sophie
sophie
Kinig
12 Tage 22 h

Ja: und wenn dann der Stausee leer ist, das reicht Norditalien noch lange nicht das Problem zu lösen????

Johannes
Johannes
Superredner
12 Tage 6 h

Das wäre dann ein Tropfen auf den heißen Stein, abgesehen davon würde der Strompreis weiter in die Höhe schießen; Das Problem muss langfristig angegangen werden; durch Entsalzungsanlagen kann man das Meerwasser nutzen.

tom
tom
Universalgelehrter
12 Tage 5 h

leert den Stausee im Martelltal, stoppt dass Kraftwerk und und in die Lombardei fließt weniger Strom. schauen wir Mal, was sie dazu sagen

wpDiscuz