Mahnende Worte des Papstes in Genf

Papst Franziskus ruft zu mehr Mitleid mit Schwächsten auf

Donnerstag, 21. Juni 2018 | 16:39 Uhr

Papst Franziskus hat angesichts wachsender Gräben zwischen Arm und Reich zu mehr Mitgefühl mit den Schwachen aufgerufen. “Die Schwachen werden immer mehr ausgegrenzt, ohne Brot, Arbeit und Zukunft, während die Reichen immer … reicher werden”, sagte er in Genf beim Besuch des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK): “Fühlen wir uns vom Weinen der Leidenden angesprochen und empfinden wir Mitleid.”

“Es ist Grund zur Beunruhigung, wenn sich einige Christen gegenüber Bedürftigen gleichgültig zeigen”, sagte Franziskus. “Noch trauriger ist die Überzeugung derer, die ihre eigenen Vorteile als reine Zeichen der göttlichen Bevorzugung erachten.”

Der eintägige Besuch in Genf stand im Zeichen des 70-jährigen Bestehens des ÖRK, der weltweit 350 Kirchen mit mehr als 500 Millionen Christen vereint, darunter Anglikaner, Baptisten, Lutheraner, Methodisten sowie orthodoxe und reformierte Kirchen. Die katholische Kirche mit 1,3 Milliarden Katholiken ist nicht Mitglied. Bei einem ökumenischen Gebet mit Würdenträgern und Gästen des ÖRK hatte er am Morgen zur Einheit aller Christen aufgerufen.

Von: APA/dpa