Diskussion um Essen und Outfit

Papst scherzt mit Melania: “Was geben Sie ihm zum Essen?”

Mittwoch, 24. Mai 2017 | 12:21 Uhr

Papst Franziskus hat sich über die Größe von US-Präsidenten Donald Trump beeindruckt gezeigt und darüber mit dessen Frau Melania gescherzt. “Was haben Sie ihm zu essen gegeben? Isst er Potica?”, fragte Franziskus lächelnd in Anspielung auf eine slowenische Süßspeise. “Potica, ja”, antwortete Melania lächelnd.

Die Übersetzung des Scherzes von Franziskus hatte für Verwirrung gesorgt. Ein Übersetzer des vatikanischen TV-Sender TV2000 verwechselte Potica mit Pizza. Dies sorgte für Verwirrung unter den Journalisten, die im Vatikan über Trumps Besuch berichteten. Die Potica oder auch Potitze ist die bekannteste unter den slowenischen Mehlspeisen. Man findet sie bei allen festlichen Anlässen, vor allem am Neujahrstag. Es handelt sich um einen Rollkuchen aus Hefeteig mit verschiedensten Füllungen, vor allem Walnuss und Mohn. Der Papst kennt Potica gut, da eine seiner Nichten, Maria Ines Narvajo, mit einem Argentinier slowenischer Abstammung verheiratet ist.

First Lady Melania Trump (47) und Donald Trumps Tochter Ivanka (35) kamen in schwarzen wadenlangen Kleidern zum Besuch bei Papst Franziskus. Sie trugen auch schwarzem Schleier. Ihr Outfit sorgte sofort für Gesprächsstoff: Warum im Vatikan “verschleiern” und beim Besuch in Saudi-Arabien nicht?

Die beiden stehen damit in guter Tradition beim Vatikan. Denn schon vor ihnen kamen berühmte Frauen in ähnlicher Tracht zum Katholiken-Oberhaupt: So zum Beispiel Prinzessin Diana, als sie 1985 den damaligen Papst Johannes Paul II. mit ihrem Mann Prinz Charles besuchte. Und auch Dianas Nachfolgerin an der Seite von Charles, Camilla, trug einen schwarzen Schleier, als sie Papst Benedikt XVI. traf. Auch Ex-First-Lady Michelle Obama kam in gleicher Kleidung zu Benedikt.

Es entspricht dem Protokoll bei Privataudienzen, in Schwarz zu kommen, ein Schleier ist aber nicht vorgeschrieben. So wählte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch bei Franziskus einen schwarzen Hosenanzug ohne Schleier. Genauso wie Hollywoodstar Angelina Jolie, die ein schwarzes Outfit ohne Kopfbedeckung trug. Aber es muss auch nicht immer Dunkel sein: Camilla kam erst im April ganz in Beige zu Franziskus. Und Fürstin Charlene von Monaco kam einst in einem weißen Kleid mit weißem Schleier. Wichtig ist vor allem wie bei Besuchen in katholischen Kirchen auch: Auf keinen Fall zu grell und zu sexy – und immer die Schultern bedecken.

Von: apa