Kongress des Päpstlichen Kulturrates über Sakralmusik tagt in Rom

Papst verlangt moderne Sakralmusik ohne Banalitäten

Samstag, 04. März 2017 | 21:16 Uhr

Papst Franziskus fordert eine modernere Sakralmusik. Diese müsse “vollständig in die künstlerischen und musikalischen Ausdrucksformen der Moderne eingebettet sein”, sagte er am Samstag im Vatikan. Kirchenmusiker müssten die Gottes Worte in Gesänge, Klänge und Harmonien übersetzen, die “die Herzen unserer Zeitgenossen zum Klingen bringen”, so Franziskus weiter.

Das vielfältige Erbe der Vergangenheit sei ohne “nostalgische oder archäologische Vision” zu pflegen. Zugleich beklagte der Papst, dass die Liturgie durch eine unbesonnene Modernisierung bisweilen banalisiert werde.

Franziskus äußerte sich vor Teilnehmern eines Kongresses des Päpstlichen Kulturrates über Sakralmusik. Anlass ist die Veröffentlichung des Schreibens “Musicam sacram” von Papst Paul VI. vor 50 Jahren, am 5. März 1967.

“Die Begegnung mit der Moderne und die Einführung der Alltagssprachen in die Liturgie hat gewiss viele Probleme sprachlicher, formaler und musikalischer Art mit sich gebracht”, sagte Franziskus weiter. Bisweilen überwiege eine “gewisse Mittelmäßigkeit, Oberflächlichkeit und Banalität”, die den Gottesdiensten ihre Schönheit und Eindringlichkeit raube. Gut ausgebildete Kirchenmusiker könnten einen bedeutenden Beitrag für die nötige “Erneuerung der Sakralmusik, vor allem in qualitativer Hinsicht” leisten.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Papst verlangt moderne Sakralmusik ohne Banalitäten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
gauni2002
gauni2002
Superredner
24 Tage 8 h

Mir geht es mehr um den Charakter der Kirche und nicht darum, ob jetzt Rock und Pop Elemente in der Musik sind. Obwohl, in den Staaten war ich in einer Gospelkirche, herrlich. 

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

es ist glaube ich unbestritten, dass die klassische sakralmusik (schütz, bach usw.) zeitlose werte darstellen.
neue formen sollten neben der bewährten literatur ihren platz finden.

thomas
thomas
Superredner
23 Tage 17 h

zu viel ewig Gestriges zweifelhafter Qualität nimmt zu großen Raum ein…was sich nicht erneuert stirbt aus!

thomas
thomas
Superredner
23 Tage 18 h

lai die Kirchen der Diözese Bozen Brixen verharren im tiefsten Mittelolter

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
22 Tage 21 h

Nein, gerade bei uns gibt es hervorragende Kirchenmusiker/innen, Kirchenmusik-Ausbildungsmöglichkeiten, respektable innovative Ansätze und, und, und. Pauschalverurteilungen sind ungerecht👎

thomas
thomas
Superredner
22 Tage 16 h

@Kurt
leider größtenteils Ewiggestrige…Selbst aus dem wunderschönen neuen Gotteslob werden in Südtirol weiterhin hauptsächlich die abgedroschenen alten Lieder gesungen und alles aus dem 20. Jahrhundert (!) ignoriert, von neueren geistlichen Liedern ganz zu schweigen. Das erlebe ich sonst nirgendwo im deutschen Sprachraum. Offensichtlich sind auch unsere Kirchenmusiker überaltert u in alten Gewohnheiten gefangen

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
22 Tage 13 h

@thomas
leider bist du nicht auf dem neuesten stand: das neue GL ist – wie jene zuvor das Gemeinschaftswerk aller deutschsprachigen Diözesen, Deutschland, Österreich…) mit dem Diözesananteil, der gar nicht weniges modernes Liedgut enthält. Dieselben Lieder findest du also in diesem GL sowohl in München, Berlin, Bozen 😉

thomas
thomas
Superredner
22 Tage 10 h

@Kurt
lieber Prof. Kurt,
leider findet in Südtirols Pfarreien hpts das überkommene Liedgut Verwendung, so als ob das frühere Gotteslob neu gedruckt worden wäre. Die zT sehr ansprechenden Lieder, die in die jüngste Ausgabe aufgenommen wurden finden kaum Beachtung. Da beobachte ich bei uns eine extrem konservative Verwendung im Unterschied zu anderen deutschsprachigen Diözesen.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
21 Tage 12 h

@thomas
Hier hin und her zu debattieren ist müßig, ob ewig gestrig schlecht und 21.Jh gut ist, ist subjektiv. Die Geschmäcker sind verschieden. Dass es zeitlose Musik gibt, ist unbestritten und ob die rapide sinkende Zahl aktiver Christen und Kirchgänger durch moderne Lieder mit sinnigen Texten gestoppt werden kann bezweifle ich😉

wpDiscuz