Erneut Mauer eingestürzt

Pompeji bröckelt weiter: Einsturz in geschlossenem Haus

Dienstag, 19. Dezember 2017 | 14:41 Uhr

Die archäologische Welterbestätte Pompeji bei Neapel bröckelt weiter. Nach Niederschlägen in den vergangenen Tagen ist es zu einem Einsturz in einem für Besucher geschlossenen Haus gekommen, teilten die Denkmalschützer in Neapel am Dienstag mit. Kontrollen sind im archäologischen Gelände im Gange, um weitere Einsturze zu verhindern.

Die Schäden seien nicht besorgniserregend. Eingestürzt sei eine Mauer ohne Malereien, hieß es. Der Einsturz sorgte jedoch für neue Polemik rund um die Zukunft der Welterbestätte. In den vergangenen Jahren war es wiederholt zu Einstürzen in Pompeji gekommen. Die italienische Regierung hatte 2011 ein Abkommen mit der UNO-Kulturorganisation UNESCO abgeschlossen, die sich künftig selbst direkt um Instandhaltung des archäologischen Gelände kümmern soll.

Die archäologische Stätte in Süditalien ist kulturell von großer Bedeutung und zieht Millionen von Touristen an. Bei einem Vulkanausbruch des Vesuvs im Jahre 79 nach Christus wurde die antike Stadt Pompeji unter meterhohen Aschebergen begraben und dadurch weitgehend konserviert.

Von: apa