Heiliger Vater wäre zu Moskau-Reise bereit

Putin lässt Papst Franziskus warten

Mittwoch, 04. Mai 2022 | 06:56 Uhr

Vatikan – Papst Franziskus möchte nach Moskau reisen, um dort den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu treffen. Wie der Heilige Vater im Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” erklärt, möchte er Putin zu Friedensverhandlungen bewegen.

Schon rund drei Wochen nach Kriegsbeginn habe er Putin die Botschaft übermittelt, dass er bereit wäre, nach Moskau zu reisen. Antwort aus dem Kreml sei noch keine im Vatikan eingetroffen.

Auch ein Zoom-Gespräch mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill habe zu keinem befriedigenden Ergebnis geführt. Bekanntlich steht Kyrill hinter dem Krieg Putins. In den ersten 20 Minuten soll er dem Papst sämtliche Rechtfertigungen für den Krieg vorgetragen haben.

Ein geplantes Treffen zwischen dem Papst und dem Patriarchen für den 14. Juni in Jerusalem ist in der Folge der jüngsten Ereignisse abgesagt worden.

 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Putin lässt Papst Franziskus warten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
kleinerMann
kleinerMann
Universalgelehrter
21 Tage 20 Min

Sagen wir so, beten wird hier auch nichts helfen und ein Papst, der eine mittelalterliche Institution vertretet sollte sich für nicht so wichtig halten !

blumenwiese
blumenwiese
Tratscher
20 Tage 23 h

kleiner Mann@ der Vatikan schon lange nichts mehr zu melden, dafür hat schon Trump gesorgt.

Doolin
Doolin
Kinig
20 Tage 22 h

…dieser Papst ist eine einzige Enttäuschung…will den grossen Diplomaten spielen, aber der Zar lacht ihn nur aus…sollte mal endlich den Schneid, ihn als Kriegsverbrecher zu verurteilen, ohne wenn und aber…so hat er seine moralische Authorität leider verspielt…

Gustl64
Gustl64
Superredner
20 Tage 13 h

Gut so, dass die katholische Kirche sich nicht nach dem Zeitgeist richtet. Das war, ist und wird ihren Fortbestand garantieren.

Faktenchecker
21 Tage 54 Min

Der Kriminelle ist Gefühlskalt.

aschpele
aschpele
Tratscher
20 Tage 23 h

@Faktenchecker
Hast du das Wort ‘gefühlskalt’ von deiner Frau gelernt?

Hustinettenbaer
20 Tage 21 h

https://www.youtube.com/watch?v=Oe3FG4EOgyU

“Bei besonders absurden, an den Haaren herbeigezogenen Kommentaren hilft Humor oft am besten. So sorgen Sie bei dem Rest Ihrer Community für Erheiterung und zeigen Troll gleichzeitig ganz deutlich, dass Sie ihre Provokationsversuche einfach nicht ernst nehmen können.”
https://blog.hubspot.de/marketing/social-media-troll-leitfaden

OrB
OrB
Universalgelehrter
21 Tage 1 h

Diese Reise ist für die Katz!

was bin ich
was bin ich
Grünschnabel
20 Tage 22 h

Der Papst sollte vorher aber nach Kiew, Mariupol, Cherson Odessa und allen anderen vom völkermordenden Putin angegriffenen Städte reisen, dort auf seinem Stuhl mitten im Kampfgebiet sitzend gegen den Krieg demonstrieren und erst dann ins sichere Moskau reisen. Somit hätte er am eigenen Leib erfahren, was Krieg Vertreibung und Völkermord bedeutet und könnte mit der gemachten Eigenerfahrung in die Gespräche mit Hitler Putin eintreten.

Doolin
Doolin
Kinig
20 Tage 15 h

…der Vatikan stand immer schon zu jenen, die die Macht haben und nicht zu den mühseligen und beladenen, die nur ihre Freiheit verteidigen…

tiger
tiger
Tratscher
20 Tage 21 h

Oje die Kirche und das bla bla bla… wenn’s der Papst nur nicht schlimmer macht.

Lu O
Lu O
Superredner
20 Tage 18 h

Was will der Vatikan hier groß leisten. Leider hätte dieser genug bei sich aufzuräumen um endlich in der Neuzeit anzukommen. Um nicht nicht mehr Gläubige zu verlieren, welche schon drastisch abnimmt. Mit Putin sprechen hilft da 0, der braucht gar nicht zu starten. Mit reinem gewissen beten und hoffen, das ist die einzige Hoffnung.

sämtliche Gespräche helfen hier nicht weiter. Da kann gehen wir will.

sophie
sophie
Kinig
20 Tage 21 h

Do Putin weart sich woll ah wia a Popscht fühln…..

falschauer
20 Tage 21 h

jeder versuch ist es wert auf diplomatischen weg den frieden herbeizuführen, bisher wurde nämlich im vergleich zu waffenlieferungen, viel zu wenig dafür getan, ersteres ist natürlich wirtschaftlicher interessanter, als sich mit putin abzurackern

mondschein2021
mondschein2021
Tratscher
20 Tage 13 h

Da hilft nur mehr beten,dass die Hilfe von O B E N kommt.Da kann nur mehr der liebe Gott eingreifen.

Staenkerer
20 Tage 13 h

ohhhh mannnnn….
der möchtegernherrgott lost in popst wortn….

OH
OH
Tratscher
19 Tage 18 h

Der Papst soll sich Mal lieber um seine Jünger in Rom kümmern anstatt sich in die Politik einzumischen. Da hat er eh keine Ahnung !!!

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
20 Tage 1 h

Wenn der Papst etwas tun will, dann könnte er ja zuerst einmal die Ukraine besuchen, sich die Zerstörungen dort ansehen und vor allen Dingen mit den Menschen dort reden.

65Wendi
65Wendi
Grünschnabel
20 Tage 4 h

Jeder Versuch um den Frieden wieder einkehren zu lassen sollte gemacht werden, leider hat Putin in der Vergangenheit Papst Franziskus immer wieder beleidigt und als Lügner dargestellt und so bleibt wenig Hoffnung das die Gespräche positiv verlaufen ,aber nichts soll unversucht bleiben

wpDiscuz