Verderben sie uns die Sommerferien?

Quallen-Alarm im Mittelmeer

Montag, 15. Juni 2015 | 09:57 Uhr

Im Mittelmeer, wie auch an anderen Badeorten der Welt herrscht derzeit ein Ansturm von Medusen. Wegen Überfischung vermehren sich die Schlabberwesen rasant. Ob Mallorca, Nizza, Mexiko oder Thailand: Quallen sind weltweit zur Qual geworden.

Gerade erobern sie das Schwarze Meer. Dort kamen sie zuvor überhaupt nicht vor. Besonders betroffen ist das Mittelmeer. Früher kam es dort alle 15 Jahre zu einer Qualleninvasion, jetzt findet sie laut blick.ch jährlich statt. 

Die einst in Asien beheimatete Portugiesische Galeere verbreitet sich nun im Mittelmeer und ist eine Gefahr für Kinder. Letztes Jahr ließen sich an der Costa Brava rund 20.000 Urlauber wegen Juckreiz nach Quallenkontakten behandeln.

Warum breitet sich das Gallertgetier aber so rasant aus? Wie der spanische Meeresforscher Josep Maria Gili im „Spiegel“ erklärt, sind die Quallen eine Art Flaschenpost, die uns das Meer an den Strand schickt. Die Botschaft ist simpel: „Ihr zerstört mich.“

Der Mensch beutete die Ozeane aus, Ölplattformen sind perfekte Nistplätze für Polypen, die in immer wärmer werdenden Gewässern immer mehr Medusen freisetzen.

Außerdem trägt der Mensch in Ballastwassertanks von Ozeanriesen Quallenlarven in alle Welt.

Hast Du Angst vor Quallen? Teil uns deine Meinung mit?

Von: ©lu