Italiens Innenminister Salvini: "Das Letzte, was geschehen wird"

Rom will keine Migranten aus Österreich zurücknehmen

Dienstag, 10. Juli 2018 | 13:14 Uhr

Der italienische Innenminister Matteo Salvini will keine Migranten aufnehmen, die möglicherweise an der deutsch-österreichischen Grenze zurückgewiesen werden. “Wenn uns Österreicher und Deutsche helfen würden, die EU-Außengrenzen zu schließen, statt uns Migranten zurückzuschicken, würden wir einen Schritt nach vorne machen”, so Salvini im Interview mit der römischen Tageszeitung “Il Messaggero”.

“Österreich und Deutschland verteidigen ihre Interessen. Wir werden uns in Innsbruck treffen, um eine Einigung zu finden”, so Salvini zu dem am Donnerstag stattfindenden informellen EU-Innenministertreffen in Tirol. Italien werde jedoch keinesfalls nach Norden weitergereiste Migranten zurücknehmen. “Das ist das Letzte, was geschehen wird”, meinte der Innenminister und Lega-Chef. “Wir haben noch 130.000 Anträge auf politisches Asyl und 300.000 Anträge für die italienische Staatsbürgerschaft zu prüfen. 164.000 angebliche Flüchtlinge sind in Italiens Hotels untergebracht. Wir haben mehr als jedes andere Land getan. Jetzt ist Schluss, andere sind dran”, empörte sich Salvini.

Italien wolle dafür sorgen, dass keine Migranten in Italien eintreffen, wenn zuvor nicht eine Einigung unter EU-Mitgliedsstaaten über deren Verteilung getroffen worden ist. “Da beim EU-Gipfeltreffen in Brüssel beschlossen wurde, dass die Aufnahme von Migranten auf freiwilliger Basis erfolgt, wird auch Italien seinen Willen zur Geltung bringen”, sagte Salvini.

Die Priorität der italienischen Regierung sei es jedenfalls, Menschenhandel mit allen Mitteln zu stoppen. “Wir haben mit den NGO-Schiffen begonnen. Jetzt geht es um die Änderung der Ziele der internationalen Militärmissionen, deren Schiffe nicht alle Migranten aufnehmen und in Italien abladen können. Ich habe gelesen, dass man jetzt auch in Brüssel von einer Änderung der Regeln der EU-Mission ‘Sophia’ spricht”, erklärte Salvini. Eine Kommissionssprecherin hatte nach Salvinis Ankündigung am Montag erklärt, dass die Mandate der EU-Missionen “Sophia” und “Themis” geändert werden könnten.

Auch der italienische Premier Giuseppe Conte drängt auf neue Regeln für EU-Einsätze im Mittelmeer. Derzeit würden sie dem “Prinzip eines solidarischen Europas, das wir auch in Flüchtlingssachen zur Geltung bringen wollen” widersprechen, sagte Conte im Interview mit der italienischen Tageszeitung “La Stampa” (Dienstagsausgabe).

“Einige Aspekte der EU-Mission Sophia müssen überdacht werden. Vor allem, damit es zu einer Umverteilung der geretteten Migranten unter den verschiedenen EU-Ländern kommt”, sagte der seit Anfang Juni amtierende italienische Premier. Er rief die im Mittelmeer engagierte NGO-Schiffe auf, die Regeln zu respektieren und nicht die Einsätze der libyschen Küstenwache zu beeinträchtigen.

Conte bemängelte, dass Italien in den vergangenen Jahren von der EU im Umgang mit der Flüchtlingsproblematik sich selbst überlassen worden war. “Es ist aber auch wahr, dass Italien sich zu wenig eingesetzt hat, um einen gesamteuropäischen Umgang mit den Flüchtlingsströmen zu erhalten”, so Conte.

Italien wolle sich um eine stärkere Kontrolle der EU-Außengrenzen, um Kooperationshilfe für Afrika und für die legale Einwanderung von Flüchtlingen mit Asylrecht einsetzen. “Eine derartige Strategie erlaubt uns, den Umgang mit den Flüchtlingsströmen in einem Geist der Solidarität mit anderen EU-Ländern zu meistern, der uns bisher gefehlt hat”, kommentierte Conte.

Der Premier wies Kritik zurück, er werde ständig von dem charismatischen Innenminister und Lega-Chef Salvini überschattet. “Salvini ist nicht nur ein Minister, sondern der Chef einer der beiden Regierungsparteien. Es ist normal, dass er bei vielen Gelegenheiten seine politische Meinung zum Ausdruck bringt. Bei relevanten Angelegenheiten hat er immer alles mit mir besprochen und koordiniert”, sagte der 53-jährige Rechtsprofessor.

Bei dem bevorstehenden informellen EU-Innenministertreffen in Innsbruck will Italien laut Medienberichten vom Dienstag ein Dokument mit drei Schwerpunkten vorlegen. Es geht demnach um einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen, bilaterale Rücknahmeabkommen sowie um mehr EU-Hilfen für Libyen. An dem Dokument arbeitet Innenminister Salvini mit Premier Conte.

Nach einer Hafensperre für Rettungsschiffe von Flüchtlingshilfsorganisationen will Salvini auch Schiffen von im Mittelmeer tätigen internationalen Missionen das Einlaufen in italienische Häfen verbieten. Italiens Innenminister hat insbesondere die beiden EU-Missionen “Sophia” und “Themis” im Visier. In beiden Fällen muss Italien Häfen angeben, in die im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge gebracht werden können. Während “Sophia” den Kampf gegen Schlepper als Ziel hat, ist die seit Februar tätige EU-Mission “Themis” als Nachfolger der Operation “Triton” in erster Linie für die Seenotrettung zuständig, sie unterstützt auch Italien bei der Überwachung der Seegrenzen.

Nach Ansicht Salvinis sollen nicht mehr alle Schiffe internationaler Missionen wie ‘Themis’ und ‘Sophia’ in Italien anlegen. “Einige schon, aber nicht alle”, sagte Salvini am Montag. “Nehmen wir die EU-Mission ‘Sophia’: Sie rettet Menschenleben, steht unter italienischer Führung und wir sind stolz darauf. Warum sollen aber alle geretteten Migranten in Italien landen?”, fragte Salvini.

Divergenzen mit Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta bestritt der Innenminister und Chef der rechten Lega. Trenta meint, Italien müsse seinen Verpflichtungen im Rahmen der Missionen “Sophia” und “Themis” nachkommen, berichteten italienische Medien. “Die Regierung arbeitet und handelt im Einklang”, versicherte Salvini.

Italiens Außenminister, Enzo Moavero Milanesi, betonte am Montag, dass sich Italien an seine internationalen Verpflichtungen hält. “Wir werden uns nach wie vor im Rahmen des europäischen und internationalen Rechts bewegen”, antwortete der Minister auf die Frage über eine mögliche Änderung der Regeln der EU-Mission “Sophia” zur Migrantenrettung im Mittelmeer, wie sie Italien fordert.

Das Innenministerium in Rom verweigerte unterdessen dem italienischen Schiff der NGO “Vos Thalassa” mit 66 Migranten an Bord das Einlaufen in italienische Häfen. Das Schiff hatte in libyschen Gewässern die Migranten gerettet und war der libyschen Küstenwache zuvorgekommen, die bereits alarmiert worden war, berichtete das Innenministerium in Rom. Daher darf das Schiff nicht in Italien anlegen.

Um eine Lösung für die Migranten zu finden, wurden diese an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache genommen. Sie sollen demnächst nach Sizilien gebracht werden, verlautete es aus dem Innenministerium in Rom.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

70 Kommentare auf "Rom will keine Migranten aus Österreich zurücknehmen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
10 Tage 9 h

Ein Mann der taten und nit lei der Worte!

aristoteles
aristoteles
Tratscher
10 Tage 8 h

genau, net wia insere politiker

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 3 h

@aristoteles

Die Verwendung des Nicknamens Aristoteles Deinerseits, stellt  eine Herabwürdigung der klassischen Philosophie dar!

Gescheide
Gescheide
Grünschnabel
10 Tage 2 h

Ein Mann der Taten!!!! Endlich einer der das macht, wofür das Volk ihn gewählt hat!!! BRAVO!!!!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
10 Tage 1 h

Der setzt Sich viell. für Italien ein, nicht aber für Uns.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
10 Tage 1 h

@aristoteles Wieso?! Haben Sich FH u. STF etwa nicht für genau das stark gemacht! . Und jetzt kommt ein Silvini daher und Ihr lauft wie Schafe Ihm nach. Ts… Ts

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
10 Tage 1 h

@Gescheide Andere kriegen zu wenig Stimmen um Euch s zu beweisen. SCHADE.

Rechner
Rechner
Tratscher
10 Tage 1 h

2016 1 Toter auf 50 Flüchtlingen
Juni 2018 1 Toter auf 15 Flüchtlingen, der tödlichste Monat den es je gab.
Irgendwann wird er dafür vor Gericht stehen.
Die Zahlen gingen aufgrund der Intervention von Minniti zurück. Bewusst ertrinken lassen hat der aber niemanden.

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
9 Tage 7 h

@Sag mal 
Er ist auch ein Italiener. Für UNS müssten sich unsere Politiker ( Kompatscher uns so weiter) einsetzten. 

Lumberjack
Lumberjack
Tratscher
9 Tage 2 h

@Rechner Na dann schau nur, dass dies nicht du bist, der dafür vor Gericht stehen wird. 

oli.
oli.
Universalgelehrter
9 Tage 31 Min

Wo war er 2015 ??? , dann wäre es nie so weit gekommen.

oli.
oli.
Universalgelehrter
9 Tage 27 Min

@Sag mal, Südtirol ist Italien , oder haben wir einen Präsidenten wie in Rom.
. Südtirol ohne Italien kann nicht Leben und Italien nicht ohne Südtirol.
Wenn wir in einen Land schon Probleme haben , wird EU nie eine Einheit.

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 6 h

Unsere Eltern und Grosseltern wussten vielleicht wirklich nicht was mit den Juden passiert ist. Wir haben diese Ausrede nicht mehr, wir hören und sehen jeden Tag, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken.    

ivo815
ivo815
Kinig
10 Tage 5 h

Die Gesinnung der Menschen ist bestürzend.

Don Giovanni
Don Giovanni
Grünschnabel
10 Tage 4 h

Folscher Kommentar 😬😬😬

ma che
ma che
Grünschnabel
10 Tage 3 h

Und genau deswegn sollte man di Route dicht mochn: wenn se wissn dass si eh net onkemmen, nor lossn sies bleibn.
Dass se kloppt sig ma in Australien seit 2014!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
10 Tage 3 h

Und welche Ausrede hast du, dass täglich 1000e Kinder verhungern?

SilverLinings
SilverLinings
Grünschnabel
10 Tage 2 h

Niemand will dass Menschen im Mittelmeer ertrinken. Die moroden Schlauchboote kommen kaum über ein paar Seemeilen von der lybischen Küste hinaus … warum dann den weiten Weg nach Europa bringen, die Fahrt zurück ans afrikanische Festland wäre näher und auch sicher. Retten ok, aber dann zurück bringen wo sie hergekommen sind. Dann sehen auch die kurz vor der Abfahrt stehenden Menschen dass sie das Geld für die Überfahrt den falschen Leuten gegeben haben und überlegen es sich die riskante Überfahrt nochmal.

Rechner
Rechner
Tratscher
10 Tage 1 h

@ma che wer die Situation Australiens mit der von Italien vergleicht hat eigentlich gar nichts verstanden.

gapra
gapra
Superredner
10 Tage 1 h

@Orschgeige Es tut gut, zwischen diesen ganzen beschämenden Kommentaren und haßerfüllten, menschenverachtenden Aussagen Ihre Antworten zu lesen.

gapra
gapra
Superredner
10 Tage 1 h

@ma che Italien und Australien haben wohl auch ähnliche Ausgangslagen? Dummer Vergleich

ivo815
ivo815
Kinig
9 Tage 23 h

Hier ein kleines Kompendium mit Antworten zu Fragen, die unsere Dummmenschen nie stellten https://www.volksverpetzer.de/gastkommentar/mittelmeer-retten/

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
9 Tage 8 h
@ivo Volksverpetzer 😂 Passt irgendwie… aber so langsam bin ich es leid diesen selbstbelobungen zu lesen. Es verdursten tausende Kinder pro Tag und 1000 Liter Wasser kosten keine 3 Euro. Die Welt hat nur eine Pflicht. Sie muss die armen Länder endlich wirtschaftlich nach oben bringen. Denn die meisten davon sind im Grunde reiche Länder. Bodenschätze und genug sonstiges Potential. Nehmen wir endlich das beschissene Geld für Rüstung, Globalisierung usw und bauen die Infrastruktur dort auf. Aber wie unterstützen nur Regierungen, die die Interessen des Großkapitals vertreten, die anderen bomben wir weg. Dieses Alibi das wir jetzt veranstalten verbessert garnichts,… Weiterlesen »
Lumberjack
Lumberjack
Tratscher
9 Tage 2 h

@gapra 
Schaut ihr nur mal auf Eure Politik. Die steht mittlerweilen schlechter da, als die Italienische. Trump heizt euch ganz schön den Arsch ein.

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
10 Tage 6 h

Endlich ein Politiker der Nägel mit Köpfen macht. Ich hoffe er kann sich gegen die “Gutmenschen” Lobby durchsetzen

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 3 h

Ich bin mir nicht sicher ob ich würdig bin als “Gutmensch” bezeichnet zu werden, aber die so denken wie Du, sind auf dem besten Weg zu den “Unmenschen” gezählt zu werden.  

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
9 Tage 8 h

@orschgeige
Für mich bist du kein gutmensch, im Gegenteil….

denkbar
denkbar
Kinig
9 Tage 8 h

Wer “Gutmensch” als Schimpfwort benutzt, gerät für mich in den Verdacht das “Schlechtmensch” zu bevorzugen.

gapra
gapra
Superredner
9 Tage 8 h

@Mistermah Bitte, wie definieren Sie denn Gutmensch??? Das würde mich jetzt echt interessieren?

Lumberjack
Lumberjack
Tratscher
9 Tage 2 h

@Orschgeige 
Anscheinend sind die Unmenschan aber in der überzahl. 

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 23 h

@gapra 
soll ich.. da musst du nicht mich fragen, sondern orschgeige. er weiß nicht ob er würdig ist, als gutmensch bezeichnet zu werden.
wenn ich einen elefanten mit meinen einsatz und geld rette, bin ich ein guter tierschützer. wenn ich verlange dass andere mit dem geld anderer, 1000 elefanten in einen zoo stecken, essen, trinken und sicherheit vor abschuss geben, während in afrika wilderer die elefanten niedermetzeln und ausrotten, bin ich dann ein guter tierschützer?

prontielefonti
prontielefonti
Tratscher
10 Tage 6 h

Perfekt Salvini sogs ihnen lei amol!
Isch amol Zeit dass uandr amol zoag und tuat fir wos er gewählt wortn isch!

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 3 h

Ja, ein erfolgloser Maler hat’s denen vor 90 Jahren dann auch gezeigt!

ahiga
ahiga
Tratscher
9 Tage 19 h

@Orschgeige

ah, hört endlich mit dem schei….vor 90 jahren ..usw auf..
du telefonierst auch nimmer mit der buschtrommel…
das waren andere zeiten, ganz andere…
und die welt geht immer nach vorne,,ich wüsste nicht einen moment wo etwas rückwärts ging…
du???

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
9 Tage 9 h
@ahiga Ja, diese Vergleiche mit der Vergangenheit sind schon Intressant. Man pickt sich immer nur das heraus was einem in den Kram passt. Wenn man sich schon auf Geschichte beruft, sollte man alle Aspekte in Betracht ziehen, nicht nur jene die einem gerade passt. Nebenbei ist die nazizeit mit der Flüchtlingsituation bzw Migration nicht zu vergleichen. Die Situation war in Deutschland damals komplett anders. Will man Migranten bzw Völker die in andere Gebiete drängen geschichtlich vergleichen, gibt es Beispiele genug. Völkerwanderung Europa mit den Untergang Roms. Migration der europäer aus wirtschaftlichen Gründen nach Nordamerika mit der fast vollständigen vernichtung der… Weiterlesen »
gapra
gapra
Superredner
9 Tage 8 h

@ahiga Ich wüsste einen Moment: in den Köpfen solcher Kommentatoren wie Sie einer sind, geht sicher etwas rückwärts.

gapra
gapra
Superredner
9 Tage 8 h

@Mistermah Wir verdammen jene, die uns die Inschrift auf dem Siegesdenkmal “geschenkt” haben aber verherrlichen deren Nachfolger.

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
9 Tage 7 h

@ahiga 
Mit der Aussage; ich wüsste nicht……..,, stimmt so nicht ganz. Es gibt genug Momente in der Geschichte wo es rückwärts ging. z.B die Römer waren fortgeschrittener als später die Ritter, sogar die Moslems waren fortgeschrittener als wir, dann ging es rückwärts.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 23 h

@gapra 
“wir”, zu mindest die meisten und ich schon gar nicht, verherrlichen niemand. zumindest keine politiker, eher noch einen promi. 😉

Dagobert
Dagobert
Superredner
10 Tage 8 h

Hoffendlich spricht es sich in Afrika schnell herum, dass der Fährdienst nach Italien eingestellt wird und sich somit weniger Menschen auf die gefährliche Reise machen.

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 3 h

Dein Sarkasmus ist beschämend!

adler147
adler147
Grünschnabel
10 Tage 7 h

Der Salvini ist endlich mal ein Politiker der handelt und zwar fürs Volk das ihn gewählt hat,das gefällt mir weiter so nur nicht locker lassen und ja nicht kuschen weder vor der Eu noch von der Merkel und schon gar nicht vor Macron,die sollen jetzt endlich mal Solidarität zeigen,nicht nur gscheit reden und die Probleme auf andere schieben bravo Salvini weiter so.

Martha
Martha
Grünschnabel
10 Tage 8 h

Salvini ein Mann mit Kopf🌍

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 3 h

Ja, Holzkopf!

meinungs.freiheit
10 Tage 5 h

Von den vorherigen Regierungsparteien Italiens wurde das Dublin Abkommen nicht eingehalten und die Flüchtlinge konnten sich frei in Europa bewegen. Die Auswirkungen sind noch lang anhaltend. Die Lega hätte es Jahre vorher schon gebraucht.

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 3 h

Du hast das Glück in einem Land zu leben wo Meinungsfreiheit herrscht, gehst aber mit ihr sehr unsorgsam um!

Blitz
Blitz
Superredner
10 Tage 6 h

Richtig so !!

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 39 Min

Selig die geistig armen!

One
One
Tratscher
10 Tage 8 h

„Die Migranten wurden dann auf ein Schiff der Küstenwache gebracht und anschliessend nach Sizilien gebracht“!?! Also kommen nach wie vor alle Flüchtlinge nach Italien, so oder so.

Staenkerer
10 Tage 5 h

i glab wher das des “rettungs”boot weder für longe beherbergung no für weite streckn geeignet isch, desholb wern de flüchtlinge lei so long auf sizilien betreut bisa lpnd aufnimmt!
i find es gonz guat das de jetzige regierung härte und ausdauer zoag wos des “aufteilen” auf ondre unbelong und a des “zruggnehmen, denn des “auf freiwilliger basis” isch jo wieder so a psoidokompromiss von merkel, nit fisch nit fleisch haupsoch nit gonz nochgebn müßen!

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 3 h

Wärst Du glücklicher wenn sie abgesoffen wären?

Staenkerer
8 Tage 22 h

@Orschgeige wenn de lybier schun gonz in der nähe worn hoaßt des erstens das de “retter” zu nohe an lybien woen und zweitens das se nit “obgsoffn” warn, den es steht nirgens das sie se in letzer minute vom wosser gschfischt hobn, es steht ” … lybiens rettungsschiff wurde schon zu hilfe gerufen …” hoaßt, sie worn no im boot und hobn auf de gewortet … also, nir
t ollm olles tramatisiern!

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
10 Tage 7 h

“Rettung” von Flüchtlingen – Hilfe oder Schlepperei ?

Terminator
Terminator
Tratscher
10 Tage 2 h

Mein Segen hat er

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
10 Tage 29 Min

Du sprichst von Segen, hast aber die Barmherzigkeit verloren!

Staenkerer
10 Tage 8 h

aha, zuvorgekommen klimg nit noch rettung aus h0chster not, schun eher als wenns a wettbewerb war, wenns sell wor nor wors a richtige entscheidung!

Don Giovanni
Don Giovanni
Grünschnabel
10 Tage 4 h

Grande Salvini…. 👍🏻👍🏻👍🏻💪🏻💪🏻

kleinerMann
kleinerMann
Tratscher
10 Tage 4 h

finde ich vollkommen richtig . . warum muss dies immer nur Italien stemmen ? Migranten müssen umverteilt werden . .

andr
andr
Superredner
10 Tage 2 h

Jetzt geht’s los die EU auf dem Scheideweg und das alles wegen der migration

Flaschenpost
Flaschenpost
Grünschnabel
9 Tage 8 h

Italien will keine Migranten aus Österreich zurücknehmen, ABER
Italien verlangt von Österreich und der EU, dass sie mehr Migranten aus Italien übernehmen.
Ein recht merkwürdiges Verhalten …

Hätte Italien schon früher Migranten aus Afrika nicht in Italien einreisen lassen, hätten wir das Problem das jetzt Europa zu zerreißen droht nicht bzw. das Problem wäre zumindest etwas leichter lösbar.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
9 Tage 5 h

Nicht merkwürdig, wenn man bedenkt, wo die meisten Migranten ankommen und Italien dank dem Dublin-Abkommen dazu verpflichtet ist, den Asyl-Antrag anzunehmen. Klar will man hier nicht alle beherbergen und kann das auch gar nicht.

Flaschenpost
Flaschenpost
Grünschnabel
9 Tage 3 h

@Neumi
Italien wäre verpflichtet, die EU Außengrenzen zu schützen. Das kann und will Italien anscheinend nicht.
Es kann doch wohl nicht sein, dass Italien jeden reinlässt und dann verlangt, dass die Migranten auf die ganze EU verteilt werden. Das könnten übrigens sehr viele Millionen Migranten sein bzw. werden, denn Afrika hat über 1,2 Milliarden Einwohner von denen die meisten in Armut leben …

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
8 Tage 23 h

@Flaschenpost ALLE sollten dazu verpflichtet sein, nicht nur Italien. UND sie sollen dazu verpflichtet sein, die Ankommenden gleichmäßig zu verteilen. All das Italien zu überlassen, ist einfach nur Irrsinn.

Komm doch nicht mit so unsinnigen Zahlen. Noch nicht mal die Hälfte von dem, was für letztes Jahr prophezeit wurde, ist eingetreten und das war noch nicht einmal ein Tausendstel von dem, was du da nennst.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
8 Tage 23 h

ps: Die Außengrenzen werden – falls überhaupt – “gesichert” und nicht “geschützt”. Keiner versucht, Territorium zu erobern oder die Grenzen anderweitig zu ändern. Es gibt also nichts, wovor man die Grenze schützen müsste.

Terminator
Terminator
Tratscher
9 Tage 20 h

Diese Flüchlinge haben bei uns überhaupt nichts zu suchen

Stadtler
Stadtler
Grünschnabel
9 Tage 19 h

Salvini bräuchte den Migranten nur sofort die italienische Staatsbürgerschaft verleihen. Somit wären sie EU Bürger und könnten sich problemlos in jedem anderen EU Land niederlassen. Ich denke, dass die wenigsten in Italien bleiben würden. Somit wäre das bescheuerte und ungerechte Dublin-Abkommen hinfällig.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
9 Tage 9 h

“Italien wolle dafür sorgen, dass keine Migranten in Italien eintreffen,
wenn zuvor nicht eine Einigung unter EU-Mitgliedsstaaten über deren
Verteilung getroffen worden ist.”
Sehr sinnvoll, das Dublin-Abkommen ist ein Schlag ins Gesicht aller Grenzstaaten, besonders wenn Staaten im Inneren darauf beharren, dass die Migranten dort bleiben sollen, wo sie zuerst registriert wurden.
Ob das allerdings durchführbar ist, steht auf einem anderen Blatt.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
10 Tage 1 h

Ach ja Salvini heisst Er.

Loewe
Loewe
Tratscher
9 Tage 2 h

ich bin der Meinung, anstelle die Leute wie ein Stück unwürdiger Gegenstand zu behandeln wäre besser nicht nur weg damit und damit ist das Problem für “uns” gelöst, sollte viel mehr darauf geachtet werden, indem den Menschen in ihrem Land gut geholfen wird.
Stellt euch mal vor, dass wir von hir flüchten müssten, und mit euch würde so umgegangen. Was würdet ihr dann tun???
BITTE UM ANWENDUNG DER MENSCHENRECHTE!!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 23 h

wie gehst du mit der gastfreundschaft um? respektierst du die regeln des hauses? hilfst du deinen gastgeber, wenn du die gelegenheit hast?  das problem sind nicht die flüchtlinge und migranten die sich dankbar zeigen, sondern jene die die regeln des gastgebers nicht respektieren. sie haben leider alle anderen mit ins boot geholt. alle in einen topf geworfen. hätte man früher klare regeln gemacht und deren einhaltung strikt durchgezogen, wäre der unmut jetzt nicht so all gegenwärtig. ein paar werden immer gegen etwas zu sagen haben. doch das ist bei jeden thema so. gehört eben auch zu menschlichen vielfalt

wpDiscuz