Italiens Innenminister bestreitet Vorwürfe

Salvini bestreitet Wahlkampfhilfe aus Russland

Donnerstag, 11. Juli 2019 | 12:56 Uhr

Italiens Innenminister Matteo Salvini weigert sich, vor dem italienischen Parlament zu Vorwürfen Stellung zu nehmen, wonach seine rechte Regierungspartei Lega Wahlkampfhilfe von russischen Investoren angenommen hat. “Wir haben keinen Euro, weder von Russland, noch von den USA, von China, Brasilien, oder Grönland angenommen. Es besteht kein Grund, vor dem Parlament zu berichten”, erklärte Salvini.

Zuvor hatte die Webseite “BuzzFeed” die angebliche Mitschrift eines geheimen Treffens zwischen Salvini-Vertrauten und russischen Vertretern in Moskau veröffentlicht. Das Online-Magazin berichtete über ein angebliches Treffen im vergangenen Oktober in Moskau zwischen drei russischen kremlnahen Politikern und drei Italienern, an dem auch der Salvini nahe stehende Gianluca Savoini teilgenommen haben soll. Savoini, der als Russland-Experte gilt, war jahrelang Salvinis Pressesprecher.

Bei dem Treffen soll es darum gegangen sein, wie Millionen Dollar aus Russland verdeckt an Salvinis Lega geschleust werden können. Der Bericht basiert auf einer Audio-Aufnahme eines Gesprächs. “BuzzFeed” schreibt, es sei weder möglich gewesen, die russischen Teilnehmer an dem Treffen zu identifizieren, noch zu klären, ob der Deal wirklich realisiert wurde.

Savoini dementierte im Interview mit der römischen Tageszeitung “La Repubblica”, dass seine Stimme auf der Audio-Aufnahme zu hören sei. “Ich erkenne weder meine Stimme noch den Inhalt der Gespräche. Außerdem ist die Audio-Aufnahme sehr gestört”, sagte Savoini. Der Salvini-Vertraute sprach von einer Verschwörung gegen die Lega, um dem Innenminister politisch zu schaden. Es sei seltsam, dass die Vorwürfe gegen Salvini kurz nach dessen Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einer Woche in Rom veröffentlicht worden seien.

Der frühere EU-Abgeordnete und Lega-Spitzenpolitiker Mario Borghezio sieht Ähnlichkeiten mit dem “Ibiza-Gate”, das im Mai zum Rücktritt das damaligen Vizekanzlers und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache geführt hatte. “Im ‘Ibiza-Gate’ gab es jedoch ein Video mit Strache, in diesem Fall spielt Salvini in der Audio-Aufnahme keinerlei Rolle”, sagte Borghezio.

Italiens Opposition forderte eine Untersuchung der Vorwürfe gegen die Lega. “Nach dem Ibiza-Gate in Österreich scheinen die Buzzfeed-Enthüllungen zu bestätigen, dass es obskure Beziehungen zwischen Russland und national-populistischen Parteien gibt”, kommentierte Benedetto Della Vedova, Chef der Oppositionspartei “+ Europa”. “Russische Rubel an die Lega für ihre Wahlkampagne gegen den Euro? Salvini muss sofort eine Erklärung liefern”, sagte der Chef der oppositionellen Demokratischen Partei (PD), Nicola Zingaretti.

Die Lega, die seit Juni 2018 in einer Koalition mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung in Rom regiert, hat so wie die FPÖ eine Kooperationsvereinbarung mit Putins Partei Einiges Russland abgeschlossen. Salvini, der sich gegen die EU-Sanktionen gegen Russland ausspricht, hat auch bereits mehrmals Moskau besucht. Am vergangenen Donnerstag hatte Salvini Putin in Rom nach dessen Besuch beim Papst getroffen.

Die Mailänder Staatsanwaltschaft nahm indes Ermittlungen auf. Der Verdacht lautet auf internationale Korruption, wie italienische Medien berichteten. Die Ermittlungen betreffen den ehemaligen Pressesprecher Salvinis, Gianluca Savoini. Einige Personen seien bereits befragt worden, verlautete in Mailand.

Salvini kündigte eine Klage gegen die Website “BuzzFeed” an, die die angebliche Mitschrift eines geheimen Treffens zwischen Salvini-Vertrauten und russischen Vertretern in Moskau veröffentlicht hat. Bei dem Treffen soll es darum gegangen sein, wie Millionen Dollar aus Russland verdeckt an Salvinis Lega geschleust werden können. “Europas meistgewählte Partei ist unangenehm: Das ist offenkundig”, kommentierte Salvini die Eröffnung der Untersuchung in Mailand auf Facebook.

Die Ermittlungen gegen die Lega sorgen für Aufregung. “Das ist ein enormer Skandal”, kommentierte Ex-Premier Paolo Gentiloni. Oppositionsparteien riefen Salvini, seit 2013 Chef der rechten Lega, auf, vor dem Parlament zu dem Skandal Stellung zu nehmen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

40 Kommentare auf "Salvini bestreitet Wahlkampfhilfe aus Russland"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
10 Tage 5 h

Hätte mich jetzt sehr gewundert, wenn er dazu stehen würde. So schnell wird aus Saulus nicht Paulus. 😂😉🤣

Rechner
Rechner
Superredner
10 Tage 4 h

Für 65 Millionen Euro kann man das schon mal anziehen.
Aber er könnte es auch zugeben. Für echte Anhänger macht der Messias immer das richtige. Und verblendet wie die Leute von ihm sind wählen sie ihn trotzdem.
Wo das Geld hin ist? Ich hab so einige Ideen. Während des Wahlkampfes gab er auf seiner FB Seite 120.000 Euro die Woche aus. Nur damit seine wichtigen und geistreichen Botschaften oft genug an euch vorbeiflimmern.
Was für eine Show. Italien wie zu Berluscos besten Zeiten……

denkbar
denkbar
Kinig
10 Tage 3 h

@Rechner🤣😂👏👏👏
Mit seinen Anhängern ist es wie mit Alkoholikern. Sie leugnen viel zublange süchtig zu sein und nur wenige schaffen den Entzug.

FC.Bayern
FC.Bayern
Superredner
10 Tage 3 h

hat man die „angeblichen „ Aufnahmen schon mal gehört ????
scheint mir nicht so !!
also ist er Unschuldig , bis man das Gegenteil beweist !!! Demokratie heist man das !!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
10 Tage 3 h

@Rechner
ich würde eher sagen, quando l’allievo (Selfini) supera il maestro (Silvio) 😁

AnWin
AnWin
Tratscher
10 Tage 3 h

…sie sind immer die der erste…leiden sie unter Verfolgungswahn?

klara
klara
Superredner
9 Tage 21 h

@AnWin denkbar leidet UNTER dem Verfolgungswahn anderer. Und Sie scheinen AN Minderwertigkeitskomplexen zu leiden.

Tabernakel
9 Tage 20 h
Tabernakel
9 Tage 20 h
selwol
selwol
Tratscher
9 Tage 11 h

Bei dem Treffen “soll” es darum gegangen sein oder ist es darum gegeangen? Wenn man nicht genaues weis,wäre es besser zu man schweigt.
Ach immer dieser böse Russe.

wellen
wellen
Superredner
10 Tage 5 h

Dasselbe Muster wie Ibiza. In ital. Medien kann man live die Aufzeichnung anhören

denkbar
denkbar
Kinig
10 Tage 3 h

@wellen. Danke für den Tipp. Ein Wahnsinn, verkauft in miserablem Englisch sein Land an die Russen. Ibiza 2. sozusagen 🤣😂

faust dick
faust dick
Grünschnabel
10 Tage 52 Min

Schön langsam kann einem der Putin schon leid tun, für was der alles so situationselastisch herhalten muss.
Alternativ wäre doch mal der Trump

denkbar
denkbar
Kinig
10 Tage 5 h

не предавай меня

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
10 Tage 3 h

da wird unser aristoteles fast eifersüchtig sein… 😁

ivo815
ivo815
Kinig
9 Tage 19 h

@iuhui Tavarish Matteomir Salvinovitch

Jesus_Official
10 Tage 2 h

Salvini stürzt zuerst Italien und dann ganz Europa in den Abgrund!

lauthals
lauthals
Grünschnabel
9 Tage 23 h

Man braucht keine Salvinis oder Straches, um EU zu zerstören.
Es reichen völlig Junckers, Montis, Draghis, Verhofstadts, Tusks und deren Gleiche dazu.,

schreibt...
schreibt...
Tratscher
10 Tage 3 h

Sofort des Amtes entheben und Ermittlungen einleiten! Und natürlich Neuwahlen ausrufen!

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
10 Tage 27 Min

🙄🙄🙄🙄🙄🙄🙄🙄🙄🙄🙄

faust dick
faust dick
Grünschnabel
10 Tage 57 Min

Als letztes Mittel versucht man es halt mit Diffamierung. Das war zu erwarten, dass man auch  Salvini versucht irgendwas anzuhängen, weil man ihn anders nicht stoppen kann. Das perfide Spiel ist sowas von durchsichtig

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
9 Tage 22 h

Das stimmt!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
10 Tage 4 h

Seine Körpersprache, erklärt alles ☝️☝️☝️☝️☝️☝️☝️

na dann ….

Staenkerer
10 Tage 2 h

intressant das ollm wieder noch monaten beweißmittel auftaucht von dem davor niemand eppas gewisst hot … und ollm genau sem wenn man hemand los wern will … wo kimmt des zuig her …? warum hortet man des so long …?

jetz fahlt lei no a sexuelle belästigung von vor 20 johr ….

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 1 h

Wenn der Mann nicht aufpasst, ist er bald seine Accounts auf Twitter und Facebook los. Dass er wiederholt Leute vereumdet und beschimpft, ist allgemein bekannt.
Twitter & Co. haben sich verpflichtet, gegen derartige Hassbotschaften vorzugehen. Dabei ist es unerheblich, ob er Immunität vor Strafverfolgung genießt oder nicht. Wenn er gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, fliegt er raus.
Die Klage gegen Salvini läuft bereits.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
10 Tage 3 h

alle sogenannten “saubermacher” haben dreck am stecken, es gibt nämlich keine integre politiker mehr und schon gar nicht solche seinesgleichen

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
9 Tage 23 h

Forza Salvini Avanti tutta 👏👏👏👏

BAS
BAS
Grünschnabel
10 Tage 1 h

Ein neues Modell, unerwünschte Politiker loszuwerden.

lauthals
lauthals
Grünschnabel
10 Tage 37 Min

Buzzfeed als Quelle? Ist heute der 1. April?

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
9 Tage 21 h

die 49 MIO haben die Leghisti ja auch bestritten. LÜGNER sinds.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
9 Tage 21 h

die Lega hat 49 MIO gestohlen … ein paar Rubel sind da schon in Ordnung, darüber macht sich Salvini keine Gedanken

Solbei
Solbei
Superredner
9 Tage 20 h

Endlich amol oanor wos zwoa palle hot obor den muas man ousagln net. Weitor so Salvini

Kurt
Kurt
Kinig
9 Tage 22 h

Bei solchen schweren Anschuldigungen sollten die Beweise auf den Tisch, ansonsten bleiben nur Verleumdungen.
Augenblicklich reagiert der Rechtspopulist nach dem Motto “Angriff ist die beste Verteidigung”

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
9 Tage 22 h
Tabernakel
9 Tage 20 h
oldenauer
oldenauer
Tratscher
9 Tage 22 h

die nächste ist Le Pen,wetten

Tabernakel
9 Tage 20 h
l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
9 Tage 22 h

Ich bestreite das italien schulden hat

Storch24
Storch24
Superredner
8 Tage 18 h

Ibiza und österreichisches Bankkonto lässt grüßen

wpDiscuz